Volksbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ⴰⵍⵃⴰⵔⴰⴽⴰ ⴰⵛⵛⴰⵄⴱⵉⵢⴰ
الحركة الشعبية
Volksbewegung
Partei­vorsitzender Mohand Laenser
Gründung 1957
Haupt­sitz Rabat, Marokko
Aus­richtung Royalismus, Interessen des ländlichen Raums
Farbe(n) gelb
Internationale Verbindungen Arabische Allianz für Freiheit und Demokratie
Liberale Internationale
Website www.alharaka.ma

Die Volksbewegung (mazirisch: ⴰⵍⵃⴰⵔⴰⴽⴰ ⴰⵛⵛⴰⵄⴱⵉⵢⴰ, arabisch ‏الحركة الشعبية‎, französisch Mouvement populaire) ist eine royalistische Partei in Marokko.

Sie wurde im Jahre 1957 von dem Berber-Stammesführer Mahjoubi Aherdane mit Hilfe von Abdelkrim al-Khatib gegründet, der später selbst eine Splitterpartei (Mouvement populaire démocratique et constitutionnel) gründete, die zur Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) wurde. Die Volksbewegung war bei ihrer Gründung eine ländliche, konservativ und tribal-orientierte Partei,[1] die bedingungslos die Monarchie unterstützte[2] und versuchte, die nationalistische Istiqlal-Partei zu schwächen.[1] Obwohl die Partei vorwiegend von Tamazight- („Berberisch“)-Sprechern gewählt wird, hat sie keine ausdrückliche Berber-Programmatik entwickelt.[3]

Die derzeitige Partei besteht seit dem 25. März 2006 aus der Hauptpartei, die ihren Namen beibehielt, und zwei in die Volksbewegung fusionierten Splitterparteien, die Nationale Volksbewegung (Mouvement National Populaire, Alharaka alwatania ashaabia) und die Demokratische Union (Union démocratique).[4][5]

Die Partei ist Vollmitglied der Liberalen Internationalen, zu welcher sie bei deren Kongress in Dakar 2003 beitrat.[6] Ihr Wahlsymbol ist ein Dolch.[7]

Bei den am 27. September 2002 abgehaltenen Parlamentswahlen gewann die Partei 27 der insgesamt 325 Sitze in der Repräsentantenversammlung. Sie verbesserte ihren Stand bei der nächsten Parlamentswahl, abgehalten am 7. September 2007, indem sie 41 der 325 Sitze errang.[8] Bei der Parlamentswahl 2011 fiel sie auf 7,5 % der Stimmen und 32 der nun 395 Sitze zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b James N. Sater: New wine in old bottles. Political parties under Mohammed VI. In: Contemporary Morocco. State, Politics and Society under Mohammed VI. Routledge, Abingdon/New York 2012, S. 11.
  2. Marvine Howe: Morocco. The Islamist Awakening and Other Challenges Oxford University Press, 2005, S. 99.
  3. Michael J. Willis The Politics of Berber (Amazight) Identity. Algeria and Morocco Compared. In: North Africa. Politics, Region, and the Limits of Transformation. Routledge, Abingdon/New York 2008, S. 233.
  4. M’Hamed Hamrouch, Mahjoubi Aherdane accusé d’avoir provoqué le retrait du MP du gouvernement, Aujourd'hui Le Maroc, 19 October 2008
  5. Hicham Bennani, Mouvement populaire : Prémices d’un éclatement, Le Journal Hebdomadaire, 11 April 2009
  6. Eintrag zur Volksbewegung auf der Website der Liberalen Internationale.
  7. Thomas K. Park, Aomar Boum: Historical Dictionary of Morocco. Scarecrow Press, Lanham MD 2006, S. 293.
  8. "Moroccans favor conservative party instead of ushering in Islamic party", Associated Press (International Herald Tribune), 9 September 2007.