Volksrepublik Kongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Republik, welche in Stanleyville ausgerufen wurde, siehe Volksrepublik Kongo (1964).
République Populaire du Congo
Volksrepublik Kongo
Flag of the People's Republic of Congo.svg Coat of Arms of the People's Republic of Congo.svg
[ Staatsflagge (1970–1992) ] [ Wappen der Volksrepublik Kongo ]
Flag of the Republic of the Congo.svg Republik KongoRepublik Kongo Flag of the Republic of the Congo.svg
Amtssprachen Französisch, daneben auch Kikongo und Lingala
Hauptstadt Brazzaville
Staatsform Sozialistische Volksdemokratie
Regierungsform Kommunistisches Einparteiensystem
Präsident Marien Ngouabi
Premierminister Henri Lopès
Existenzzeitraum 1969–1991
Währung CFA-Franc BEAC
Nationalhymne Les Trois Glorieuses
Lage der VR Kongo auf der Erde

Die Volksrepublik Kongo (französisch République Populaire du Congo) war ein selbst erklärter sozialistischer Staat („kommunistischer Staat“), der im Jahr 1969 als Nachfolger der Republik Kongo gegründet wurde. Das Land war der erste offiziell realsozialistische Staat Afrikas.

Angeführt von der kongolesischen Partei der Arbeit (frz. Parti du Travail Congolais, Abkürzung PCT), gab es den Staat bis 1991, als das Land wieder in Republik Kongo umbenannt wurde und die Regierung unter der PCT schon früh inmitten der Welle der kongolesisch-republikanischen Mehrparteien-Reformen Anfang 1990 beseitigt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Flagge der Kongo-Armee (1970–1992)

Die Volksrepublik Kongo wurde am 31. Dezember 1969 nach einem erfolgreichen Putsch am 4. September 1968 in Brazzaville ausgerufen. Ausgelöst wurde der Putsch von organisierten militanten Linken, die die pro-europäische Regierung stürzten. Marien Ngouabi wurde am 31. Dezember 1968 als Leiter des Staates installiert und verwandelte das Land innerhalb von zwei Jahren nach dem Putsch in einen realsozialistischen Staat. Nach Abschaffung der kongolesischen Nationalversammlung gründete Ngouabi eine marxistisch-leninistische Partei (bekannt als die kongolesische Arbeitspartei (PCT)). Diese Partei war die einzige erlaubte Partei des neuen Staates. Ngouabi wurde 1977 ermordet.

Wie die anderen (real)sozialistische Staaten Afrikas auch, unterhielt die Volksrepublik Kongo enge Beziehungen mit der Sowjetunion und war Teil des Ostblocks.[1] Diese Bindung blieb auch nach dem Attentat gegen Ngouabi im Jahre 1977 stark. Doch die Regierung unter der PCT hatte weiterhin gute Beziehungen zu Frankreich.[2]

In der Mitte des Jahres 1991, am 10. Juni, entfernte die Souveräne Nationale Konferenz das Wort populaire ("Volks"-) aus dem offiziellen Landesnamen, ersetzte aber auch die Fahne und die Hymne, das die Regierung der PCT 1970 im Land eingeführt hatte. Die Souveräne Nationale Konferenz beendete die PCT-Regierung und ernannte einen Übergangs-Premierminister, Andre Milongo, welcher mit Befugnissen von der Exekutive bekleidet wurde. Der letzte Präsident Denis Sassou Nguesso durfte im Amt bleiben.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Volksrepublik Kongo hatte im Jahr 1988 2.153.685 Einwohner. Es gab 15 verschiedene ethnische Gruppen, obwohl die meisten Kongo, Sangha, M'Bochi oder Teke waren. 8.500 Europäer, zumeist französischer Abstammung aus der Kolonialzeit in Französisch-Äquatorialafrika, lebten in der Volksrepublik Kongo. Französisch war die offizielle Sprache, aber auch andere anerkannte Sprachen erhielten einen offiziellen Status, darunter Kikongo und Lingala. Der Großteil der Bevölkerung war in städtischen Gebieten wie Brazzaville konzentriert. Die Alphabetisierung betrug 80%, was einen einzigartigen Erfolg der kommunistischen Regierung innerhalb Afrikas darstellt; die Kindersterblichkeit war jedoch hoch.

Historische Bezeichnungen[Bearbeiten]

Historische Namensgebung der Territorien des Kongo

Ehemalige Belgische Kolonie Ehemalige Französische Kolonie(A) Ehemaliges Portugiesisches Protektorat
ab 1877 kolonialisiert 1880er kolonialisiert(G) ab 1885 Portugiesisch-Kongo
ab 1885 Kongo-Freistaat ab 1903 Mittelkongo
ab 1908 Belgisch-Kongo 1910 Französisch-Kongo
ab 1958 Republik Kongo
Unabhängigkeit am 30. Juni 1960 Unabhängigkeit am 15. August 1960
1960 Republik Kongo (genannt Kongo-Léopoldville)
1960 Proklamation der Freien Republik Kongo durch lumumbistische Aufständische (von 26 Staaten anerkannt, nach etwa einem Jahr von Regierungstruppen zerschlagen)
1960 Kongolesische Republik (genannt Kongo-Brazzaville) 1956 Portugiesisch-Kongo unter gemeinsamer Verwaltung mit Angola
1961 Bundesrepublik Kongo (genannt Kongo-Léopoldville)[1],[2]
1964 Proklamation der Volksrepublik Kongo durch Aufständische in Stanleyville (nur von 7 Staaten anerkannt, nach wenigen Monaten von Regierungstruppen zerschlagen)
1964 Demokratische Republik Kongo (genannt Kongo-Léopoldville) [3] 1965 Republik Kongo (genannt Kongo-Brazzaville)
1966 Demokratische Republik Kongo (genannt Kongo-Kinshasa)
1971 Republik Zaïre 1969 Volksrepublik Kongo 1974 Portugiesisch-Kongo von Angola besetzt
1991/92 (Kongo-Zaïre)
Verfassungsentwurf der von Mobutu suspendierten Nationalen Souveränen Konferenz
seit 1997 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo seit 1991 Kongo RepublikRepublik Kongo Republik Kongo seit 1975 Cabinda, Provinz (Exklave) von AngolaAngola Angola
(G) 1888–1910 auch Gabun Teil von Französisch-Kongo

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitleiste: Republic of the Congo
  2. John F. Clark, "Congo: Transition and the Struggle to Consolidate", in Political Reform in Francophone Africa (1997), ed. John F. Clark und David E. Gardinier, Seite 65.
  3. Clark, "Congo: Transition and the Struggle to Consolidate", Seite 69.