Volksstaat Reuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volksstaat Reuß
Wappen Flagge
Wappen des Volksstaates Reuß Flagge des Volksstaates Reuß
Lage im Deutschen Reich
Lokalisation fehlt, Lagekarten sind ggw. noch in Bearbeitung.
Entstanden aus Reuß älterer Linie und Reuß jüngere Linie
Aufgegangen in Land Thüringen
Daten aus dem Jahr 1919
Landeshauptstadt Gera
Regierungsform Republik
Bestehen 1919 – 1920
Fläche 1.143 km²
Einwohner 211.324 Einwohner
Bevölkerungsdichte 185 Ew./km²
Religionen 96,6 % Ev.
2,1 % Röm.-Kath.
1,3 % Sonstige
Reichsrat 1 Stimme
Kfz-Kennzeichen RA / RJ
Verwaltung 3 Landratsämter
Karte
Karte des Volksstaates Reuß

Der von 1919 bis 1920 existierende Volksstaat Reuß war ein Land des Deutschen Reichs im Osten des heutigen Thüringens. Der Volksstaat Reuß hatte eine Fläche von 1.143 km² (nicht zusammenhängend), 211.324 Einwohner (1919) und war in drei Landratsämter gegliedert.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg wurden die beiden Fürstentümer Reuß älterer Linie (Greiz) und Reuß jüngerer Linie (Gera) von Fürst Heinrich XXVII. aus der jüngeren Linie in Personalunion regiert. Nach dem Sturz der Monarchie und der Ausrufung der Republik in der Novemberrevolution erklärte er am 11. November 1918 seinen Rücktritt. Die beiden reußischen Fürstentümer wurden Freistaaten und bildeten ab dem 21. Dezember 1918 eine Verwaltungsgemeinschaft. Am 2. Februar 1919 wurden in beiden Freistaaten Landtagswahlen abgehalten, die die USPD für sich entschied. Am 4. April 1919 beschloss der vereinigte reußische Landtag das Gesetz über die Vereinigung der beiden reußischen Freistaaten zu einem Volksstaat Reuß, sowie über die vorläufige Verfassung und Verwaltung. Nach der Vereinigung wurde eine Regierung mit den Staatsministern Karl von Brandenstein aus Gera und William Oberländer aus Greiz gebildet.

Flagge des Volksstaats wurde Schwarz-Rot-Gold. Das Wappen des Volksstaates Reuß zeigte in Tradition der Heraldik der Vögte von Weida einen goldenen Löwen mit roter Bewehrung und einer roten Krone auf einem schwarzen Schild.

Am 1. Mai 1920 schlossen sich der Volksstaat Reuß und sechs weitere thüringische Kleinstaaten zum Land Thüringen zusammen.

Wahl zum Landtag[Bearbeiten]

Am 2. Februar 1919 wurden in beiden Freistaaten Landtagswahlen abgehalten. Aus ihnen ging jeweils die USPD als Sieger hervor.

Reuß-Greiz[Bearbeiten]

  • Sitze im Landtag: 15
  • Wahlbeteiligung: 74,7 %
Partei Ergebnis Sitze
USPD 44,51 % 7 Sitze
DDP 22,67 % 4 Sitze
DNVP 16,95 % 2 Sitze
SPD 15,97 % 2 Sitze

Reuß-Gera[Bearbeiten]

  • Sitze im Landtag: 21
  • Wahlbeteiligung: 81,9 %
Partei Ergebnis Sitze
USPD, SPD 62,16 % 13 Sitze
DNVP, DVP 21,04 % 5 Sitze
DDP 16,80 % 3 Sitze

Weblinks[Bearbeiten]