Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 1989 fand vom 2. bis 10. September in der Bundesrepublik Deutschland statt. Die Spiele wurden in Stuttgart, Sindelfingen, Hamburg und Karlsruhe ausgetragen. Die Sowjetunion gewann mit einem 3:1 im Finale gegen die DDR zum zwölften Mal den Titel.

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Teilnehmer wurden in der Vorrunde in zwei Sechsergruppen aufgeteilt. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten erreichten das Halbfinale. Die anderen Mannschaften spielten um die Ränge fünf bis zwölf.

Spielplan[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Durch eine 2:3-Niederlage gegen Rumänien verpasste die bundesdeutsche Nationalmannschaft den Sprung ins Halbfinale.

Gruppe A in Hamburg
Platz Team S N Sätze
1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 5 0 15:0
2. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 4 1 12:6
3. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3 2 11:6
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 2 3 6:9
5. TurkeiTürkei Türkei 1 4 4:12
6. FinnlandFinnland Finnland 0 5 0:15
Gruppe B in Karlsruhe
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 5 0 15:3
2. ItalienItalien Italien 3 2 10:7
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3 2 11:9
4. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 3 2 10:9
5. PolenPolen Polen 1 4 5:13
6. FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 5:15
2. September Sowjetunion Türkei 3:0
Rumänien Jugoslawien 3:0
BR Deutschland Finnland 3:0
3. September Sowjetunion Rumänien 3:0
BR Deutschland Jugoslawien 3:0
Türkei Finnland 3:0
4. September Sowjetunion Jugoslawien 3:0
Rumänien Finnland 3:0
BR Deutschland Türkei 3:0
6. September Sowjetunion Finnland 3:0
Rumänien BR Deutschland 3:2
Jugoslawien Türkei 3:0
7. September Jugoslawien Finnland 3:0
Rumänien Türkei 3:1
Sowjetunion BR Deutschland 3:0
2. September Bulgarien Frankreich 3:1
Italien Tschechoslowakei 3:0
DDR Polen 3:0
3. September Italien Frankreich 3:1
Tschechoslowakei Polen 3:1
DDR Bulgarien 3:0
4. September Italien Polen 3:0
Tschechoslowakei Bulgarien 3:1
DDR Frankreich 3:1
6. September Bulgarien Polen 3:1
DDR Italien 3:0
Tschechoslowakei Frankreich 3:1
7. September Bulgarien Italien 3:1
DDR Tschechoslowakei 3:2
Polen Frankreich 3:1

Platzierungsspiele[Bearbeiten]

Die Spiele um die Ränge eins bis acht fanden in Stuttgart statt. Die restlichen Platzierungsspiele wurden in Sindelfingen ausgetragen. Die Bundesrepublik Deutschland spielte mit Renate Riek, Gudrun Witte, Sigrid Terstegge, Karen Baumeister, Andrea Sauvigny, Gudula Staub, Michaela Luckner, Nina Sawatzki, Stefani Legall, Sabine Nasarow, Susanne Schlarmann und Silke Meyer. Die DDR spielte mit Grit Naumann, Ute Steppin, Dörte Techel, Christina Schultz, Susanne Lahme, Annette Heymann, Ines Pianka, Pietsch, Ariane Radfan, Katja Weimann, Brit Wiedemann und Krüger.

  Halbfinale
9. September
Finale
10. September
             
 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3  
 ItalienItalien Italien 0  
 
     SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3
   Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 1
 
 
Platz 3
10. September
 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3  ItalienItalien Italien  3
 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 0    Rumänien 1965Rumänien Rumänien  0
  Platz 5-8
9. September
Platz 5/6
10. September
             
 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3  
 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1  
 
     TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3
   Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 0
 
 
Platz 7/8
10. September
 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien  0
 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 1    Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien  3
  Platz 9-12
9. September
Platz 9/10
10. September
             
 FrankreichFrankreich Frankreich 3  
 TurkeiTürkei Türkei 1  
 
     FrankreichFrankreich Frankreich 2
   PolenPolen Polen 3
 
 
Platz 11/12
10. September
 PolenPolen Polen 3  TurkeiTürkei Türkei  3
 FinnlandFinnland Finnland 0    FinnlandFinnland Finnland  1

Endstand[Bearbeiten]

1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
3. ItalienItalien Italien
4. Rumänien 1965Rumänien Rumänien
5. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
6. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
7. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
8. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
9. PolenPolen Polen
10. FrankreichFrankreich Frankreich
11. TurkeiTürkei Türkei
12. FinnlandFinnland Finnland

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik war als Gastgeber gesetzt. Die besten drei Mannschaften der Europameisterschaft 1987 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren die DDR als Titelverteidiger, der Zweite Sowjetunion und der Dritte Tschechoslowakei.

Achtzehn weitere Mannschaften spielten im Juni in zwei Vierer- und zwei Fünfergruppen um acht weitere Plätze bei der Endrunde.

Gruppe A in Wien
Platz Team S N Sätze
1. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 3 0 12:0
2. FinnlandFinnland Finnland 2 1 6:5
3. OsterreichÖsterreich Österreich 1 2 5:7
4. BelgienBelgien Belgien 0 3 1:9
Gruppe B in A Coruña
Platz Team S N Sätze
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 4 0 12:2
2. PolenPolen Polen 3 1 10:4
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 2 2 8:6
4. SpanienSpanien Spanien 1 3 3:10
5. SchwedenSchweden Schweden 0 4 1:12
16. Juni Österreich Belgien 3:1
Bulgarien Finnland 3:0
17. Juni Finnland Österreich 3:2
Bulgarien Belgien 3:0
18. Juni Bulgarien Österreich 3:0
Finnland Belgien 3:0
13. Juni Polen Schweden 3:0
Jugoslawien Spanien 3:0
14. Juni Jugoslawien Schweden 3:0
Niederlande Spanien 3:0
15. Juni Niederlande Schweden 3:0
Jugoslawien Polen 3:1
16. Juni Polen Niederlande 3:1
Spanien Schweden 3:1
17. Juni Jugoslawien Niederlande 3:1
Polen Spanien 3:0
Gruppe C in Ankara
Platz Team S N Sätze
1. ItalienItalien Italien 3 1 11:3
2. TurkeiTürkei Türkei 3 1 9:4
3. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 3 1 10:5
4. NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 3:9
5. DanemarkDänemark Dänemark 0 4 0:12
Gruppe D in Saint-Nazaire
Platz Team S N Sätze
1. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 3 0 9:0
2. FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 5:7
3. GriechenlandGriechenland Griechenland 1 2 4:7
4. SchweizSchweiz Schweiz 1 2 4:8
7. Juni Ungarn Italien 3:2
Türkei Norwegen 3:0
8. Juni Ungarn Norwegen 3:0
Türkei Dänemark 3:0
9. Juni Italien Norwegen 3:0
Ungarn Dänemark 3:0
10. Juni Italien Dänemark 3:0
Türkei Ungarn 3:1
11. Juni Norwegen Dänemark 3:0
Italien Türkei 3:0
16. Juni Rumänien Griechenland 3:0
Schweiz Frankreich 3:2
17. Juni Rumänien Schweiz 3:0
Frankreich Griechenland 3:1
18. Juni Griechenland Schweiz 3:1
Rumänien Frankreich 3:0

Weblinks[Bearbeiten]