Volleyball-Weltliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Weltliga ist ein Wettbewerb für die Nationalmannschaften der Männer. Das Turnier wird seit 1990 jährlich ausgetragen. Ein ähnliches Turnier für die Frauen-Mannschaften ist der Volleyball World Grand Prix.

Reglement[Bearbeiten]

Die FIVB ändert das Reglement immer wieder, um den sportlichen Wert der Weltliga und die Attraktivität für die Zuschauer zu erhöhen. Dennoch gibt es einige grundlegende Bestimmungen.

  • Die Teilnehmer der Weltliga qualifizieren sich nicht, sondern werden von der FIVB eingeladen.
  • Die Teilnehmer müssen für eine TV-Liveübertragung im eigenen Land sorgen.
  • Der Wettbewerb ist in mindestens zwei Phasen unterteilt. Die Vorrunde (oft als „interkontinentale Runde“ bezeichnet) findet in mehreren Austragungsorten statt. Die Finalrunde(n) wird / werden an einem zentralen Ort ausgetragen.
  • In der Vorrunde werden die Mannschaften in Gruppen eingeteilt. Jedes Team absolviert vier Spiele gegen die Gruppengegner, jeweils zweimal zuhause und zweimal auswärts. An einem Wochenende finden zwei Spiele statt.
  • Nach der Vorrunde qualifizieren sich die besten Mannschaften für die nächste(n) Runde(n). Die Anzahl hängt von der Teilnehmerzahl und vom verwendeten Format ab.
  • Der Gastgeber ist automatisch für die Endrunde qualifiziert.
  • Die FIVB hat für die Endrunde mehrere Formate ausprobiert: Top Six, Top Four und Viertel- / Halbfinale. Mittlerweile kommt ein gemischtes Format zur Anwendung. Die Viertelfinalisten werden in zwei Gruppen aufgeteilt und die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe absolvieren das Halbfinale und Endspiel.
  • In der Vorrunde umfasst eine Mannschaft 18 Spieler, von denen der Trainer für das jeweilige Wochenende zwölf auswählt. In der Endrunde sind nur zwölf Spieler zugelassen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Weltliga wurde 1990 im Rahmen einer umfangreichen Marketingkampagne der FIVB gegründet, welche die Aktivitäten des Weltvolleyballverbandes am Ende des Jahrhunderts prägte. Durch den jährlichen Wettbewerb wollten die Verantwortlichen die Sportart fördern und Zuschauer aus aller Welt anlocken. Zu dieser Zeit waren die wichtigsten internationalen Turniere, die im Vierjahres-Rhythmus stattfanden, auf ein Gastgeberland beschränkt. Die Weltliga sollte jedoch jährlich stattfinden, wobei jedes Team Gastgeber für einige Vorrundenspiele ist. Weitere Teilnahmebeschränkungen wie die vorgeschriebene lokale TV-Übertragung sicherten eine intensive Medienpräsenz.

Die Strategie der FIVB erwies sich als erfolgreich; zur Jahrhundertwende hatte sich die Weltliga als bedeutendes internationales Ereignis etabliert. Die großzügigen Preisgelder - die Summe stieg von 1990 bis 2004 von einer Million auf 13 Millionen Dollar - kompensierten nach Ansicht der nationalen Verbände den Mangel an Tradition und Prestige. Nach dem Erfolg der Weltliga startete die FIVB 1993 mit dem World Grand Prix einen ähnlichen Wettbewerb für die Frauen. Dieser wurde vor allem in Ostasien sehr beliebt, während er in der restlichen Welt noch nicht so erfolgreich ist.

Turniere[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren dominierten die Italiener die Weltliga und gewannen die ersten drei Turniere. 1993 konnte Brasilien als amtierender Olympiasieger den Heimvorteil nutzen, aber in den nächsten beiden Jahren waren die Südeuropäer wieder erfolgreich. 1996 bezwang der spätere Olympiasieger aus den Niederlanden die Italiener in einem Endspiel über fünf Sätze, aber ein Jahr später holte die dominierende Mannschaft des Jahrzehnts wieder den Titel. 1998 setzte sich Kuba durch, bevor sich Italien 1999 und 2000 seine Erfolgsbilanz auf acht Erfolge in elf Jahren ausbaute. 2001 endete die Dominanz der Italiener jedoch, als sie Brasilien in drei Sätzen unterlagen. Die Südamerikaner entwickelten sich mit weiteren Erfolgen in den Jahren 2003 bis 2007 zur neuen Macht in der Weltliga. Zuvor konnte Russland 2002 einmal gewinnen. 2008 beendeten die USA die brasilianische Serie und holten selbst zum ersten Mal den Titel. Doch in den nächsten beiden Jahren siegten die Brasilianer erneut. 2011 gewann Russland zum zweiten Mal die Weltliga, nachdem sie sich wieder gegen die Brasilianer durchsetzen könnten. 2012 gewann Polen zum ersten Mal den Titel.

Jahr Gastgeber Gold Silber Bronze
1 1990 Ōsaka ItalienItalien Italien NiederlandeNiederlande Niederlande Brasilien 1968Brasilien Brasilien
2 1991 Mailand ItalienItalien Italien KubaKuba Kuba SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
3 1992 Genua ItalienItalien Italien KubaKuba Kuba Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
4 1993 São Paulo BrasilienBrasilien Brasilien Russland 1991Russland Russland ItalienItalien Italien
5 1994 Mailand ItalienItalien Italien KubaKuba Kuba BrasilienBrasilien Brasilien
6 1995 Rio de Janeiro ItalienItalien Italien BrasilienBrasilien Brasilien KubaKuba Kuba
7 1996 Rotterdam NiederlandeNiederlande Niederlande ItalienItalien Italien RusslandRussland Russland
8 1997 Moskau ItalienItalien Italien KubaKuba Kuba RusslandRussland Russland
9 1998 Mailand KubaKuba Kuba RusslandRussland Russland NiederlandeNiederlande Niederlande
10 1999 Mar del Plata ItalienItalien Italien KubaKuba Kuba BrasilienBrasilien Brasilien
11 2000 Rotterdam ItalienItalien Italien RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien
12 2001 Kattowitz BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien RusslandRussland Russland
13 2002 Belo Horizonte RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
14 2003 Madrid BrasilienBrasilien Brasilien Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und M. ItalienItalien Italien
15 2004 Rom BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und M.
16 2005 Belgrad BrasilienBrasilien Brasilien Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und M. KubaKuba Kuba
17 2006 Moskau BrasilienBrasilien Brasilien FrankreichFrankreich Frankreich RusslandRussland Russland
18 2007 Kattowitz BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
19 2008 Rio de Janeiro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA SerbienSerbien Serbien RusslandRussland Russland
20 2009 Belgrad BrasilienBrasilien Brasilien SerbienSerbien Serbien RusslandRussland Russland
21 2010 Córdoba BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland SerbienSerbien Serbien
22 2011 Danzig RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien PolenPolen Polen
23 2012 Sofia PolenPolen Polen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA KubaKuba Kuba
24 2013 Mar del Plata RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien
25 2014 Florenz

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
BrasilienBrasilien Brasilien 9 4 4 17
ItalienItalien Italien 8 3 3 14
RusslandRussland Russland1 3 5 7 15
KubaKuba Kuba 1 5 3 9
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1 1 2 4
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 1 3
PolenPolen Polen 1 0 1 2
SerbienSerbien Serbien2 0 4 3 7
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 0 1
1 1991 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
2 2002 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien, 2003 bis 2006 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro

Platzierungen[Bearbeiten]

TN 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
AgyptenÄgypten Ägypten 4 13 13 13 14
ArgentinienArgentinien Argentinien 15 7 8 9 6 8 13 9 10 7 13 5 5 4 10 6
AustralienAustralien Australien 1 10
BrasilienBrasilien Brasilien 24 3 5 5 1 3 2 5 5 5 3 3 1 2 1 1 1 1 1 4 1 1 2 6 2
BulgarienBulgarien Bulgarien 16 4 5 8 6 7 5 4 5 4 5 7 9 7 5 4 4
China VolksrepublikChina Volksrepublik China 14 8 9 7 11 11 6 10 9 10 13 9 7 13 15
DeutschlandDeutschland Deutschland 10 12 8 10 13 9 10 9 11 5 8
FinnlandFinnland Finnland 9 12 10 7 10 7 13 10 13 15
FrankreichFrankreich Frankreich 17 5 8 11 7 7 5 7 10 5 10 2 6 10 9 12 12 7 11
GriechenlandGriechenland Griechenland 10 11 7 9 11 12 9 9 7 5 7
IranIran Iran 1 10
ItalienItalien Italien 24 1 1 1 3 1 1 2 1 4 1 1 2 4 3 2 7 6 9 7 7 6 6 11 3
JapanJapan Japan 20 6 7 10 6 8 8 9 12 9 13 13 10 10 13 13 6 13 15 15 17
KanadaKanada Kanada 7 10 7 8 11 13 12 5
KubaKuba Kuba 23 2 2 4 2 3 4 2 1 2 8 5 13 13 7 3 7 7 10 4 4 8 3 18
NiederlandeNiederlande Niederlande 17 2 4 4 5 5 12 1 4 3 10 5 7 7 10 9 11 7
PolenPolen Polen 16 10 8 8 7 5 9 7 4 7 4 5 9 10 3 1 12
PortugalPortugal Portugal 10 10 13 13 13 10 5 13 14 16 16
Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 1 16
RusslandRussland Russland1 22 4 3 6 2 6 4 3 3 2 4 2 3 1 7 3 2 3 3 2 1 8 1
SerbienSerbien Serbien2 16 7 6 4 4 3 2 3 2 5 9 2 2 3 9 9 9
SpanienSpanien Spanien 11 7 10 9 8 5 11 9 5 5 7 13
Korea SudSüdkorea Südkorea 15 9 8 10 9 6 11 11 10 9 13 13 16 13 14 13
TschechienTschechien Tschechien 1 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 16 7 6 3 9 12 10 6 9 10 3 1 6 8 7 2 14
VenezuelaVenezuela Venezuela 6 13 13 13 7 13 13
TN = Anzahl der Teilnahmen (1990 bis 2013)
1 1990 und 1991 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion, 1992 Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team
2 1997 bis 2003 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien, 2003 bis 2006 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro

Weblinks[Bearbeiten]