Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Weltmeisterschaft der Männer 2002 fand vom 29. September bis 13. Oktober in Argentinien statt. Brasilien gewann zum ersten Mal den Titel. Die Spiele wurden in Buenos Aires, San Juan, Santa Fe, Mar del Plata, Córdoba und Salta ausgetragen.

Modus[Bearbeiten]

Die 24 Teilnehmer spielten in der ersten Runde in sechs Vierergruppen. Die Gruppensieger und -zweiten sowie die vier besten Gruppendritten kamen in die zweite Runde, die in vier Vierergruppen ausgetragen wurde. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe der zweiten Runde erreichten das Viertelfinale. Die Verlierer des Viertelfinales spielten um die Plätze fünf bis acht. Die Sieger des Viertelfinales ermittelten im Halbfinale und Endspiel den neuen Weltmeister.

Spielplan[Bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten]

Gruppe A in San Juan
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. ArgentinienArgentinien Argentinien 9:3 6 1,080
2. PortugalPortugal Portugal 7:5 5 1,071
3. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 5:7 4 0,957
4. AustralienAustralien Australien 3:9 3 0,904
Gruppe B in Santa Fe
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. PolenPolen Polen 9:3 6 1,110
2. ItalienItalien Italien 8:3 5 1,118
3. KanadaKanada Kanada 4:7 4 0,962
4. KroatienKroatien Kroatien 1:9 3 0,818
28. September Argentinien Australien 3:1
29. September Portugal China 3:1
30. September Portugal Australien 3:1
China Argentinien 1:3
1. Oktober Australien China 1:3
Argentinien Portugal 3:1
29. September Italien Kroatien 3:0
Polen Kanada 3:1
30. September Polen Italien 3:2
Kanada Kroatien 3:1
1. Oktober Italien Kanada 3:0
Kroatien Polen 0:3
Gruppe C in Buenos Aires
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. FrankreichFrankreich Frankreich 9:4 6 1,091
2. BulgarienBulgarien Bulgarien 8:4 5 1,136
3. RusslandRussland Russland 4:6 4 1,005
4. TunesienTunesien Tunesien 2:9 3 0,781
Gruppe D in Mar del Plata
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien 9:1 6 1,309
2. SpanienSpanien Spanien 7:6 5 1,021
3. JapanJapan Japan 5:7 4 0,982
4. KasachstanKasachstan Kasachstan 2:9 3 0,787
29. September Tunesien Frankreich 1:3
Bulgarien Russland 3:0
30. September Russland Frankreich 1:3
Bulgarien Tunesien 3:1
1. Oktober Frankreich Bulgarien 3:2
Tunesien Russland 0:3
29. September Japan Kasachstan 3:1
Spanien Jugoslawien 1:3
30. September Japan Spanien 2:3
Kasachstan Jugoslawien 0:3
1. Oktober Jugoslawien Japan 3:0
Spanien Kasachstan 3:1
Gruppe E in Córdoba
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:3 6 1,083
2. BrasilienBrasilien Brasilien 8:3 5 1,165
3. Venezuela 1954Venezuela Venezuela 3:6 4 0,953
4. AgyptenÄgypten Ägypten 1:9 3 0,794
Gruppe F in Salta
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 9:3 6 1,137
2. GriechenlandGriechenland Griechenland 5:6 4 0,919
3. TschechienTschechien Tschechien 6:8 4 1,006
4. KubaKuba Kuba 4:7 4 0,942
29. September Venezuela Brasilien 0:3
Ägypten USA 1:3
30. September Brasilien USA 2:3
Venezuela Ägypten 3:0
1. Oktober Ägypten Brasilien 0:3
USA Venezuela 3:0
29. September Niederlande Griechenland 3:0
Tschechien Kuba 1:3
30. September Griechenland Kuba 3:0
Niederlande Tschechien 3:2
1. Oktober Kuba Niederlande 1:3
Tschechien Griechenland 3:2

Zweite Runde[Bearbeiten]

Gruppe G in Buenos Aires
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. ArgentinienArgentinien Argentinien 9:4 6 1,137
2. ItalienItalien Italien 7:6 5 1,045
3. JapanJapan Japan 6:8 4 0,941
4. BulgarienBulgarien Bulgarien 5:9 3 0,905
Gruppe H in Córdoba
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. RusslandRussland Russland 9:4 6 1,137
2. PortugalPortugal Portugal 6:6 5 0,978
3. PolenPolen Polen 6:7 4 1,024
4. SpanienSpanien Spanien 5:9 3 0,885
4. Oktober Italien Bulgarien 3:2
Argentinien Japan 3:2
5. Oktober Japan Italien 1:3
Argentinien Bulgarien 3:1
6. Oktober Japan Bulgarien 3:2
Argentinien Italien 3:1
4. Oktober Portugal Spanien 3:2
Polen Russland 2:3
5. Oktober Spanien Russland 2:3
Polen Portugal 1:3
6. Oktober Portugal Russland 0:3
Spanien Polen 1:3
Gruppe J in Santa Fe
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. BrasilienBrasilien Brasilien 9:0 6 1,243
2. FrankreichFrankreich Frankreich 6:4 5 1,102
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 3:8 4 0,895
4. TschechienTschechien Tschechien 3:9 3 0,865
Gruppe K in Salta
Platz Team Sätze Punkte BPQ
1. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien 9:1 6 1,171
2. GriechenlandGriechenland Griechenland 6:6 5 1,008
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6:6 4 1,011
4. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:9 3 0,835
4. Oktober Brasilien Tschechien 3:0
Niederlande Frankreich 0:3
5. Oktober Brasilien Frankreich 3:0
Niederlande Tschechien 3:2
6. Oktober Brasilien Niederlande 3:0
Frankreich Tschechien 3:1
4. Oktober Jugoslawien Griechenland 3:0
USA China 3:0
5. Oktober China Jugoslawien 0:3
USA Griechenland 2:3
6. Oktober Griechenland China 3:1
Jugoslawien USA 3:1

Platzierungsspiele[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
9. Oktober        
 ArgentinienArgentinien Argentinien  1
11. Oktober
 FrankreichFrankreich Frankreich  3  
 FrankreichFrankreich Frankreich  2
9. Oktober
   RusslandRussland Russland  3  
 RusslandRussland Russland  3
13. Oktober
 GriechenlandGriechenland Griechenland  0  
 RusslandRussland Russland  2
9. Oktober
   BrasilienBrasilien Brasilien  3
 ItalienItalien Italien  2
10. Oktober
 BrasilienBrasilien Brasilien  3  
 BrasilienBrasilien Brasilien  3 Spiel um Platz drei
9. Oktober
   Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien  1  
 PortugalPortugal Portugal  0  FrankreichFrankreich Frankreich  3
 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien  3    Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien  0
12. Oktober
  Platzierungsspiele 5-8 Spiel um Platz 5
             
10. Oktober
 ItalienItalien Italien 3  
 PortugalPortugal Portugal 0  
 
13. Oktober
     ItalienItalien Italien 3
   ArgentinienArgentinien Argentinien 2
 
 
Spiel um Platz 7
11. Oktober 12. Oktober
 ArgentinienArgentinien Argentinien 3  PortugalPortugal Portugal  2
 GriechenlandGriechenland Griechenland 0    GriechenlandGriechenland Griechenland  3

Endstand[Bearbeiten]

1. BrasilienBrasilien Brasilien
2. RusslandRussland Russland
3. FrankreichFrankreich Frankreich
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien
5. ItalienItalien Italien
6. ArgentinienArgentinien Argentinien
7. GriechenlandGriechenland Griechenland
8. PortugalPortugal Portugal
9. JapanJapan Japan
NiederlandeNiederlande Niederlande
PolenPolen Polen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
13. BulgarienBulgarien Bulgarien
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
TschechienTschechien Tschechien
SpanienSpanien Spanien
17. KanadaKanada Kanada
Venezuela 1954Venezuela Venezuela
19. AustralienAustralien Australien
KroatienKroatien Kroatien
KubaKuba Kuba
AgyptenÄgypten Ägypten
TunesienTunesien Tunesien
KasachstanKasachstan Kasachstan

Einzelauszeichnungen[Bearbeiten]

wertvollster Spieler (MVP) Marcos Milinkovic ArgentinienArgentinien Argentinien
bester Scorer Marcos Milinkovic ArgentinienArgentinien Argentinien
bester Angreifer André Nascimento BrasilienBrasilien Brasilien
bester Blocker João José PortugalPortugal Portugal
bester Aufschläger Franz Granvorka FrankreichFrankreich Frankreich
bester Zuspieler Maurico Lima BrasilienBrasilien Brasilien
Super Seven
Zuspieler Nikola Grbic Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien
Diagonal Marcos Milinkovic ArgentinienArgentinien Argentinien
Außenangriff Serguei Tetioukhine RusslandRussland Russland
Stephane Antiga FrankreichFrankreich Frankreich
Mittelblock Gustavo Endres BrasilienBrasilien Brasilien
João José PortugalPortugal Portugal
Libero Huberto Henno FrankreichFrankreich Frankreich

Qualifikation[Bearbeiten]

Gastgeber Argentinien war automatisch qualifiziert. Die weiteren Startplätze wurden in kontinentalen Qualifikationsturnieren vergeben.

Europa[Bearbeiten]

Die Sieger und die drei besten Zweiten aus sieben Vierergruppen qualifizierten sich für die WM-Endrunde. In Sevilla setzten sich Gastgeber Spanien und Kroatien gegen Österreich und Norwegen durch. Die Niederländer gaben in ’s-Hertogenbosch nur einen Satz ab und qualifizierten sich mit Portugal vor Dänemark und Israel. In Ostrava schaffte Tschechien die Qualifikation mit Erfolgen gegen die Ukraine, Ungarn und Slowenien. In Łódź musste Gastgeber Polen den Franzosen den Gruppensieg überlassen, während Lettland und Moldawien chancenlos waren. In Prešov entschied das bessere Satzverhältnis gegenüber der Slowakei zugunsten der Bulgaren; Belgien und Rumänien gelang nur jeweils ein Sieg. Die deutsche Mannschaft gewann in Tampere nur das letzte Spiel gegen Bosnien und belegte so den dritten Platz hinter dem qualifizierten Gruppensieger Jugoslawien und Gastgeber Finnland. In Bursa setzten sich Griechenland und Russland gegen die Türkei und Estland durch.

Nord- und Mittelamerika[Bearbeiten]

Bei der Qualifikation der NORCECA traten zunächst vier Mannschaften in einer Gruppe an. Dabei sicherten sich die Dominikanische Republik und die Niederländischen Antillen die beiden Plätze für die zweite Runde vor Jamaika und Aruba. In Havanna gelang Kuba der Gruppensieg ohne Satzverlust gegen Mexiko, Puerto Rico und die Antillen. In der anderen Gruppe, die in Winnipeg spielte, wurde Kanada Gruppensieger vor der USA, die als besserer Zweiter ebenfalls die Qualifikation schaffte, sowie der Dominikanischen Republik und Barbabos.

Südamerika[Bearbeiten]

In Südamerika traten lediglich drei Mannschaften zur Qualifikation an. Brasilien gab in São Caetano do Sul gegen Venezuela und Chile keinen Satz ab. Venezuela setzte sich anschließend in zwei Playoff-Spielen gegen Mexiko durch.

Asien[Bearbeiten]

In Asien qualifizierten sich die Sieger und die beiden besten Zweiten aus drei Vierergruppen. In Almaty belegten Südkorea und Gastgeber Kasachstan die ersten Plätze vor Indonesien und Usbekistan. In Doha setzte sich Japan gegen Indien, Taiwan und Katar durch. In Macau waren China und Australien gegen Thailand und Saudi-Arabien erfolgreich.

Afrika[Bearbeiten]

In Afrika erreichten Nigeria und Kenia in Benin-Stadt mit Siegen gegen Namibia die zweite Runde. Dort gab es eine Vierer- und eine Dreiergruppe, deren Sieger sich für Argentinien qualifizierten. In Kairo wurde Ägypten ungeschlagen Gruppensieger vor Kamerun, Nigeria und Marokko. In Algier war Tunesien gegen Algerien und Kenia erfolgreich.

Weblinks[Bearbeiten]