Vollmersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Vollmersbach
Vollmersbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Vollmersbach hervorgehoben
49.7436111111117.3072222222222390Koordinaten: 49° 45′ N, 7° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Birkenfeld
Verbandsgemeinde: Herrstein
Höhe: 390 m ü. NHN
Fläche: 2,44 km²
Einwohner: 505 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55758
Vorwahl: 06781
Kfz-Kennzeichen: BIR
Gemeindeschlüssel: 07 1 34 090
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Webpräsenz: www.vollmersbach.de
Ortsbürgermeister: Hans Dieter Petsch
Lage der Ortsgemeinde Vollmersbach im Landkreis Birkenfeld
Horbruch Krummenau (Hunsrück) Weitersbach Gösenroth Schwerbach Oberkirn Hausen (Hunsrück) Rhaunen Stipshausen Hottenbach Hellertshausen Schauren Asbach Sulzbach (Hunsrück) Bollenbach Bundenbach Baumholder Frauenberg Reichenbach Heimbach Ruschberg Berglangenbach Fohren-Linden Berschweiler bei Baumholder Mettweiler Eckersweiler Rohrbach Rückweiler Hahnweiler Leitzweiler Sien Sienhachenbach Schmidthachenbach Oberreidenbach Mittelreidenbach Dickesbach Fischbach Bergen Berschweiler bei Kirn Hintertiefenbach Gerach Niederwörresbach Niederhosenbach Griebelschied Sonnschied Wickenrodt Herrstein Oberwörresbach Veitsrodt Herborn Mörschied Breitenthal Oberhosenbach Weiden Vollmersbach Kempfeld Kirschweiler Bruchweiler Allenbach Wirschweiler Langweiler (bei Idar-Oberstein) Idar-Oberstein Sensweiler Hettenrodt Mackenrodt Siesbach Leisel Schwollen Hattgenstein Oberhambach Rinzenberg Börfink Buhlenberg Abentheuer Brücken (bei Birkenfeld) Achtelsbach Meckenbach Ellweiler Dambach Gimbweiler Hoppstädten-Weiersbach Dienstweiler Nohen Birkenfeld (Nahe) Ellenberg Gollenberg Rimsberg Schmißberg Elchweiler Niederhambach Niederbrombach Kronweiler Sonnenberg-Winnenberg Oberbrombach Rötsweiler-Nockenthal Wilzenberg-Hußweiler Saarland Landkreis Trier-Saarburg Landkreis Bernkastel-Wittlich Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Bad Kreuznach Landkreis KuselKarte
Über dieses Bild

Vollmersbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herrstein an.

Geographie[Bearbeiten]

Vollmersbach liegt im Landschaftsschutzgebiet Hochwald-Idarwald. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Stadt Idar-Oberstein.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Herrschaft Oberstein, die zuletzt im gemeinsamen Besitz der Grafen von Limburg-Styrum und dem Kurfürsten von Trier war.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Vollmersbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 152
1835 244
1871 305
1905 348
1939 415
1950 457
Jahr Einwohner
1961 443
1970 494
1987 507
1997 531
2005 565
2012 505

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Vollmersbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Vereine[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Vollmersbach war schon immer für zwei Sportarten bekannt. Schon um 1900 wurde in Vollmersbach Tennis und Feldhandball gespielt. Heute spielt der TV Vollmersbach mit vielen Jugendmannschaften und einer starken Herrenmannschaft beim Tennis. Im Handball spielt der TV Vollmersbach seit 2000 in einer Fusion mit dem Idarer Turnverein im Handballverband Rheinland. Mittlerweile gibt es keine Herrenmannschaft der SG Idar/Vollmersbach mehr. Im Damenbereich spielt die erste Mannschaft in der Bezirksliga, die zweite Mannschaft in der Kreisliga. Hinzu kommen noch einige Jugendmannschaften.

Kulturtreibende Vereine[Bearbeiten]

Des Weiteren gibt es in Vollmersbach vier kulturtreibende Vereine: Den Liederkranz Vollmersbach 1856 e.V., die Vorfußsänger (Gründung 1986), den Musikverein Vollmersbach 1989 e.V. sowie den Frauenchor „ReSound“. Alle Vereine proben regelmäßig im Dorfgemeinschaftshaus.

Verkehr[Bearbeiten]

Vollmersbach wird von der Landesstraße 177 und der Kreisstraße 36 durchquert.

Durch Vollmersbach fahren werktags die Buslinien 346 und 351 der ORN (Omnibusverkehr Rhein-Nahe) im Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN), die mindestens zweistündlich nach Idar-Oberstein Bahnhof verkehren. Die Fahrtzeit beträgt zwölf Minuten. Der Idar-Obersteiner Bahnhof ist ein Regionalexpress- und Regionalbahnhalt der DB. In der Zuordnung des Verkehrsverbundes liegt Vollmersbach in der Wabe 463. Die Busse in der Gegenrichtung verkehren in den Hunsrück. Rhaunen, Herrstein und Wickenrodt sind hier die Ziele. Allerdings sind einige Busse bis zum internationalen Flughafen Frankfurt-Hahn durchgebunden. Die Fahrtzeit zum Flughafen Hahn beträgt ca. 45 Minuten. In Vollmersbach gibt es drei Bushaltestellen (Ort, Klepp und Türmchen), wobei letztere nur einmal täglich von einem Schulbus angefahren wird.

Im Rahmen der Dorferneuerung wurde in Vollmersbach in den Jahren 2009 und 2010 die komplette Ortsdurchfahrt saniert.

Unglücke[Bearbeiten]

Eines der größten Unglücke ereignete sich im Zweiten Weltkrieg in der Nacht vom 9. auf den 10. August 1943, als eine britische Handley Page Halifax des Piloten Jim Pestridge bei einem Angriff auf Mannheim durch den deutschen Nachtjägerpiloten Oblt. Johannes Engels über Idar-Oberstein abgeschossen wurde und in Vollmersbach in eine Wiese stürzte. Drei der vier Besatzungsmitglieder starben in den Trümmern. Pestridge rettete sich mit dem Fallschirm, landete bei Nahbollenbach und wurde später am Bahnhof Birkenfeld (heute: Neubrücke (Nahe)) festgenommen.

Einen weiteren Flugzeugabsturz gab es am 29. Mai 2003, als ein Ultraleichtflugzeug in 300 Meter Höhe über dem Ort Feuer fing. Das Flugzeug stürzte schließlich an einem Fallschirm hängend etwa 50 Meter von den Häusern entfernt in der Nähe des Vollmersbacher Sportplatzes auf eine Wiese. Beide Insassen überlebten schwer verletzt. Der Pilot verunglückte 2007 in den französischen Seealpen nach der Kollision zweier Segelflugzeuge tödlich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Vollmersbach liegt an der Touristikstraße Deutsche Edelsteinstraße und ist Heimatort der Deutschen Edelsteinkönigin 1992 - 1994 Kerstin Huth.
  • Der Andreasbrunnen oder „Ennerschbure“ liegt innerhalb des Vollmersbacher Flures zur Tiefensteiner Banngrenze hin. Seinem Wasser hat man in früheren Zeiten immer heilende Wirkung zugeschrieben. Noch um 1880 kamen Heilungsuchende, von denen Dankesgaben zur Buße niedergelegt wurden - meistens drei weiße Dinge, ein Ei, ein Silbergeldstück und ein weißes Kinderhemdchen.
  • Durch Vollmersbach verläuft der Saar-Hunsrück-Steig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vollmersbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen