Volta-Spannung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Elektrochemie versteht man unter Volta-Spannung die Differenz der äußeren elektrischen Potentiale, die auf die Überschussladungen entgegengesetzten Vorzeichens an den Phasengrenzen zurückzuführen sind.

Zusammen mit der als Galvani-Spannung bezeichneten Differenz der inneren elektrischen Potentiale ergibt sich die gesamte Potentialdifferenz zwischen zwei Phasen. Die verschiedenen Arten der Potentialdifferenzen spielen bei der exakten Behandlung von Galvanischen Zellen eine Rolle.

Der Name geht auf den italienischen Naturforscher und Erfinder Alessandro Volta zurück.

Quellen[Bearbeiten]

WEDLER, Gerd: Lehrbuch der Physikalischen Chemie. (VCH, Weinheim, 1987). ISBN 3-527-26702-6