Corporate Edition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Volumenlizenz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Corporate Edition oder Enterprise Edition ist eine Software in einer Ausführung, die auf Unternehmen ausgerichtet ist. In der Regel bietet sie weitreichende Möglichkeiten zur Verwaltung der Computer und Datenbestände, beispielsweise leistungsfähige Schnittstellen für SNMP und LDAP. Häufig wird bei ihrer Entwicklung dem Zusammenwirken mit unternehmenstypischer Closed Source besonders große Aufmerksamkeit gewidmet. Bei Open Source sind diese Ausführungen verbunden mit einem Wartungsvertrag, der im Notfall kurzfristige technische Unterstützung garantiert.

Bei Closed Source kommt ein Lizenzvertrag hinzu, der sich erheblich von einem solchen für Verbraucher unterscheidet. In der Regel ist der gewerbliche Lizenznehmer dem Hersteller namentlich bekannt. Er verzichtet dann meist auf Schutzmaßnahmen wie Produktaktivierungen, weil er den Lizenznehmer leicht in Haftung nehmen kann, wenn dieser die Software in Umlauf bringt. Lizenzen für Desktops von Unternehmen sind häufig Volumenlizenzen, die bestimmte Mindestmengen voraussetzen.

Microsoft Windows XP Corporate Edition[Bearbeiten]

Um die Verwendung einer einzigen Lizenz auf mehreren Computern zu unterbinden, führte Microsoft mit Windows XP die so genannte Windows-Produktaktivierung (WPA) ein. Eine unbeaufsichtigte Installation, wie sie in großen Unternehmen verbreitet ist, ist mit ihr wenig sinnvoll, weil ein Administrator an jedem Computer von Hand einen unbenutzten Lizenzschlüssel eingeben und die Aktivierung durchführen müsste. Damit Windows XP nicht ausgerechnet von den Großkunden wegen untragbarem Aufwand abgelehnt wurde, gab es auch eine XP Corporate Edition, ein XP Professional ohne WPA.

Bereits vor der Markteinführung von Windows XP gelangte diese Ausführung sowie ein passender Lizenzschlüssel in Umlauf und unterlief die Strategie des Herstellers. Microsoft reagierte später mit dem so genannten Windows Genuine Advantage (WGA), einem Verfahren zur Erkennung von bekanntlich kompromittierten Lizenzschlüsseln im laufenden Betrieb. Allerdings ist aufgrund einer sehr aktiven Cracker-Szene Windows XP Professional als nicht lizenziertes Exemplar noch immer verfügbar. Die enorme Replikationsfähigkeit der entsprechenden Szene und automatisierte Produkt-Key-Finder- und -Wechselprogramme scheinen WGA größtenteils auszusperren. Als ironische Antwort findet sich oftmals eine Modifikation Windows XP Pirated Edition, welche beim Hochfahren statt einer Windows-Fahne den Schädel aus Fluch der Karibik zeigt.

Microsoft Office XP und Visio 2002 Corporate Edition[Bearbeiten]

Auch bei Microsofts Büroanwendungssuite Office XP sowie bei Visio 2002 gibt es eine Corporate Edition, die den Zwang zur sonst obligatorischen Produktaktivierung nicht enthält.