Volvo Construction Equipment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volvo Construction Equipment
Logo
Rechtsform Aktiebolag
Gründung 1832
Sitz Brüssel, Belgien[1]
Leitung Martin Weissburg (CEO)[2]
Mitarbeiter ca. 14.300 (2010)[3]
Umsatz 51,86 Mrd. Kronen (2010)[4]
Branche Baumaschinenhersteller
Website Volvo Construction Equipment

Volvo Construction Equipment (kurz Volvo CE) zählt zu den größten Baumaschinenherstellern der Welt und ist nach eigenen Angaben der größte Produzent von knickgelenkten Muldenkippern und Radladern. Volvo CE ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der schwedischen Volvo-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

1832 bis 1950: Die Vorläufer Munktell und Bolinder[Bearbeiten]

Im Jahr 1832 gründete der Schwede Johan Theofron Munktell die Munktells Mekaniska Verkstad, die ab 1839 Produkte für die Industrie, die Landwirtschaft und den Infrastrukturausbau fertigte. Munktells Unternehmen zeichnete in den folgenden Jahren für einige technische Meilensteine verantwortlich. So baute er 1847 seine erste Dampfmaschine und präsentierte sechs Jahre später Schwedens erste Dampflokomotive, die den Weg für die weitere Anwendung von Dampfmaschinen im industriellen Sektor ebnete. 1913 wurde Schwedens erster durch einen Verbrennungsmotor angetriebener Traktor gefertigt. Mit Baumaschinen befasste man sich bereits ab 1906 in Form dampfbetriebener Straßenwalzen.

Zwölf Jahre nach Munktells Firmengründung riefen die Brüder Jean und Carl Gerhard Bolinder 1844 einen Gießereibetrieb ins Leben und boten u.a. auch die Ausführung diverser maschineller Arbeiten an. 1893 wurde durch Bolinders Mekaniska Verkstad der erste Verbrennungsmotor Schwedens entwickelt.

1932 fusionierten die beiden durch Munktell und Bolinder gegründeten Firmen zur AB Bolinder-Munktell. Während des Zweiten Weltkriegs konzentrierte man sich auf die Fertigung von Flugzeugmotoren, Traktoren und Planierraupen für die schwedische Armee. Nach dem Krieg verzeichnete Bolinder-Munktell eine steigende Nachfrage nach Maschinen insbesondere für den Bausektor und kooperierte mit dem 1927 durch Assar Gabrielson und Gustaf Larson gegründeten Unternehmen Volvo.

1950 bis 1980: Volvo führt Schwedens Baumaschinenindustrie[Bearbeiten]

Im Jahr 1950 übernahm Volvo Bolinder-Munktell und firmierte in BM-Volvo, später Volvo BM, um.

Auf Basis des Bolinder-Munktell-Traktors BM35 entstand 1954 der erste Volvo-Radlader unter der Typenbezeichnung H10, dem ein 35 PS leistender 3-Zylinder-Dieselmotor als Antrieb diente.

1966 wurde durch Volvo das Konzept des knickgelenkten Muldenkippers in Form des zweiachsigen Typs DR631 erstmals vorgestellt. Nach eigener Aussage ist Volvo heute der größte Hersteller dieser Fahrzeuge, im Jahr 2006 rollte das 50.000 Fahrzeug aus dem Werk in Bråas.

Besondere Aufmerksamkeit schenkte man seit jeher dem Thema Sicherheit, was u.a. durch die Einführung von Fahrerkabinen mit integriertem Überrollschutz und Schutz vor herabfallenden Objekten im Jahr 1972 zum Ausdruck kommt.

1980 bis heute: Internationalisierung[Bearbeiten]

1985 entstand durch eine Kooperation zwischen AB Volvo und der Clark Equipment Company das Unternehmen VME, dessen Name eine Abkürzung für die unter diesem Dach vereinten Baumaschinenhersteller Volvo, Michigan und Euclid ist. Beide Unternehmen hielten jeweils 50% an VME, bis Volvo 1995 sämtliche Anteile von Clark übernahm und die Baumaschinensparte in Volvo Construction Equipment umbenannte.

Der weitere Verlauf der Unternehmensgeschichte ist seit den 1980er Jahren durch zahlreiche Übernahmen gekennzeichnet, durch die sich Volvo als einer der größten Hersteller der Branche etablieren konnte.

1982 wurde der schwedische Schwerkraftwagenhersteller Kockum Landswerk übernommen. 1990 beteiligte sich Volvo mit 25,1 % an dem deutschen Radladerhersteller Zettelmeyer. 1991 wurde das Fertigungsprogramm um Hydraulikbagger der Marke Åkerman ergänzt und Zettelmeyer komplett übernommen. 1995 erwarb Volvo den französischen Kompaktbaggerhersteller Pel-Job, 1997 die Graderproduktion der Champion Road Machinery Limited. 1997 erwarb Volvo für 173 Mio. $ mit Champion Road Machinery einen kanadischen Grader-Hersteller.[5] 1998 akquirierte Volvo CE Samsung Heavy Industries, worauf die Fertigung der Åkerman-Bagger eingestellt wurde. 2007 erfolgt die Übernahme der Straßenbaumaschinen-Sparte von Ingersoll Rand (ehemals ABG Allgemeine Baumaschinen-Gesellschaft). Zudem übernahm Volvo CE 70% des chinesischen Baumaschinenherstellers Shandong Lingong Construction Machinery Co., Ltd.

Nachdem Volvo bereits seit den 1970er und 1980er Jahren knickgelenkte, allradgetriebene Baggerlader anbot, die durch die schwedische Firma Huddig gefertigt wurden[6], gehören seit 2002 eigenentwickelte Maschinen zum Programm, die in Frankreich konstruiert und in Polen gefertigt werden.

Anfang 2010 unterzeichneten Volvo und der britische Baumaschinenhersteller JCB ein Abkommen, in dessen Folge JCB zukünftig rutschgelenkte Kompaktlader ("Skid-Steer-Loader") für Volvo fertigt. Die bisherige Produktion der Volvo-eigenen Kompaktlader im brasilianischen Pedernairas wird zu Gunsten der JCB-Maschinen eingestellt.[7]

Die Produktion der Volvo-Grader im kanadischen Werk in Goderich (ehemals Champion) wurde 2010 nach Shippensburg verlagert, um dort die Aktivitäten des Bereichs für Straßenbaumaschinen zu bündeln.[8] Im Rahmen weiterer Konsolidierung in Nordamerika wurde zudem das Werk in Asheville, USA, geschlossen und die Fertigung der bisher dort hergestellten Maschinentypen wie Bagger und Radlader in die bestehenden Produktionsstätten in Arvika, Schweden, und Changwon, Südkorea, verlagert.[9]

Produkte[Bearbeiten]

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht über das aktuelle Fertigungsprogramm von Volvo CE mit den Fertigungs- und Entwicklungsstandorten der verschiedenen Produkte (Stand 2011).[10]

Maschinentyp Fertigungsstandort Entwicklungsstandort Bild
Kompaktbagger
  • Belley, Frankreich
  • Changwon, Südkorea
Volvo EC 15B offen.jpg
Raupenbagger Changwon, Südkorea
Volvo Kettenbagger EC290B 2.jpg
Mobilbagger
  • Konz, Deutschland
  • Changwon, Südkorea
  • Konz, Deutschland
  • Changwon, Südkorea
Volvo Radbagger gelb.JPG
Radlader
  • Eskilstuna, Schweden
  • Braås, Schweden
  • Konz, Deutschland
Volvo BM L60F Avesta.jpg
Knickgelenkte Muldenkipper
  • Braås, Schweden
  • Pederneiras, Brasilien
Volvo A25D in Trondheim.jpg
Baggerlader Wroclaw, Polen Belley, Frankreich
Seabees Volvo backhoe loader in Montenegro.jpg
Grader
  • Shippensburg, USA
  • Pederneiras, Brasilien
Shippensburg, USA
FM CN 668080.jpg
Walzenzüge
  • Shippensburg, USA
  • Bangalore, Indien
Volvo SD122DK.jpg
Asphaltfertiger
  • Hameln, Deutschland
  • Shippensburg, USA
  • Bangalore, Indien
  • Hameln, Deutschland
  • Shippensburg, USA
  • Bangalore, Indien
Volvo ABG6820.JPG
Straßenwalzen
  • Hameln, Deutschland
  • Bangalore, Indien
  • Hameln, Deutschland
  • Bangalore, Indien
Kein Bild vorhanden
Kaltfräsen
  • Hameln, Deutschland
  • Shippensburg, USA
  • Hameln, Deutschland
  • Shippensburg, USA
Kein Bild vorhanden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volvo Construction Equipment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.volvogroup.com/group/belgium/en-be/aboutUs/construction/pages/contactUs.aspx
  2. http://www.volvoce.com/constructionequipment/europe/de-de/newsmedia/pressreleases/_layouts/CWP.Internet.VolvoCom/NewsItem.aspx?News.ItemId=145505&News.Language=de-de
  3. http://www.volvo.com.fj/constructionequipment/corporate/en-gb/AboutUs/quick_facts/quick_facts.htm?TAB=1
  4. http://www.volvoce.com/constructionequipment/europe/de-de/newsmedia/pressreleases/_layouts/CWP.Internet.VolvoCom/NewsItem.aspx?News.ItemId=91250&News.Language=de-de
  5. _http://www.theglobeandmail.com/report-on-business/ont-town-crushed-by-plant-closing/article1062943/
  6. http://www.huddig.se/Show/object.asp?oid=159
  7. http://forum.bauforum24.biz/forum/index.php?showtopic=39455&hl=Volvo
  8. http://www.volvo.com/constructionequipment/na/en-us/newsmedia/pressreleases/2008/NewsItemPage.htm?channelId=3747&ItemID=49334&sl=en-gb
  9. http://www.news-record.com/blog/54431/entry/77654
  10. http://www.volvoce.com/SiteCollectionDocuments/VCE/Documents%20Global/VCE%20Corporate/VolvoCEcorppres2008.pdf