Anaktorio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vonitsa-Anaktorio)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Anaktorio
Δημοτική Ενότητα Ανακτορίου
(Ανακτόριο)
Anaktorio (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westgriechenland

f6

Regionalbezirk: Ätolien-Akarnanien
Gemeinde: Aktio-Vonitsa
Geographische Koordinaten: 38° 55′ N, 20° 53′ O38.91527777777820.891111111111Koordinaten: 38° 55′ N, 20° 53′ O
Höhe ü. d. M.: 10 - 431[1] m
Vonitsa-Thyrio
Fläche: 241,112 km²
Einwohner: 9.129 (2011[2])
Bevölkerungsdichte: 37,9 Ew./km²
Code-Nr.: 380201
Gliederung: f121 Stadtbezirk
5 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Aktio-Vonitsa und im Regionalbezirk Ätolien-Akarnanien
Datei:DE Anaktoriou.svg

f9

Anaktorio (griechisch Ανακτόριο (n. sg.)) ist der Name des größten Gemeindebezirks der 2011 gebildeten griechischen Gemeinde Aktio-Vonitsa um die Kleinstadt Vonitsa (gr. Βόνιτσα, alter Name Bounitza oder Bounitsa oder Bonditza[3]), die mit 4.916 Einwohnern den Gemeindesitz bildet. Unter der Eigenbezeichnung Vonitsa-Anaktorio bestand von 1997–2010 eine eigenständige Gemeinde in der Präfektur Ätolien-Akarnanien, deren offizielle Bezeichnung bereits Anaktorio lautete und der antiken korinthischen Stadtgründung auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde entlehnt war; eine moderne Siedlung mit dem Namen Anaktorio gibt es aber in dem Gebiet nicht. [4]

Geographie[Bearbeiten]

Das Gebiet Anaktorios liegt an der Südküste des ambrakischen Golfs und umfasst die nordwestliche Region des Regionalbezirks Ätolien-Akarnanien. Der Westen des Gemeindebezirks bildet die Küste des Ionischen Meeres. Der nordwestlichste Ausläufer Anaktorios, die Halbinsel Aktio (Actium), bildet die südliche Begrenzung der Meerenge von Preveza bzw. Meerenge von Aktio (Actium). Preveza liegt nördlich der knapp 725 m weiten Meerenge, welcher den Ambrakischen Golf mit dem Ionischen Meer verbindet. Auf der Halbinsel Aktio (Actium) finden sich mehrere Seen. Zu diesen gehören der große und kleine Saltini-See sowie der Voulkaria-See. Das südliche Gebiet ist dominiert von den Ausläufern der akarnanischen Berge (Ori Akarnanias). Die Küstenregion zum ambrakischen Golf, gleichzeitig die Nordgrenze des Gemeindebezirks, ist vorwiegend Marschland. Südwestlich und südlich grenzt das Gebiet an den Gemeindebezirk Paleros, südöstlich an den Gemeindebezirk Medeona.

Geschichte[Bearbeiten]

Gefechtsordnung der Seeschlacht bei Actium am 2. September 31 v. Chr. mit den antiken Siedlungen Anactorium (Anaktorio) und Actium (Aktio) auf dem Gebiet Anaktorios

Die mit Quellen belegte Besiedlung des Gebiets begann in der Antike. Die griechische Polis Korinth gründete 630 v. Chr. in der Landschaft Akarnanien eine Kolonie, die Polis Anaktorio. Anaktorio verlor an Bedeutung, als die Römer nördlich des heutigen Preveza an der Nordküste des ambrakischen Golfes die Stadt Nikopolis gründeten. Die Bewohner von Anaktorio wurden wie die anderer Siedlungen in Akarnanien aufgefordert nach Nikopolis überzusiedeln.

Ebenfalls auf dem Gebiet des heutigen Gemeindebezirks lag die antike Hafenstadt Actium an der Spitze der gleichnamigen Halbinsel. Am 2. September 31 v. Chr. fand vor der Küste des Gebietes bei Aktio (Actium) im Ionischen Meer die See-Schlacht bei Actium statt, aus der Octavian (späterer römischer Kaiser Augustus) als Sieger gegen Marcus Antonius und Kleopatra hervorging. Auf dem Gebiet von Aktio befand sich ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. ein Heiligtum der Bewohner Akarnaniens: der Apollo-Tempel Aktio. Dieser wurde von den Bewohnern der Stadt Anaktorio erbaut und diente der gesamten Bevölkerung Akarnaniens als Heiligtum. Der Tempel wurde teils durch ein Erdbeben, teils durch Abrutschen in das Ionische Meer zerstört; Überreste sind in der Gegenwart im archäologischen Museum von Preveza zu besichtigen.

Teil des späteren Gemeindegebiets war außerdem die akarnanische Siedlung Thyrio. Die Stadtmauern um Thyrio sollen einen Umfang von 9.914 Metern gehabt haben.

In der Zeit der Herrschaft des byzantinischen Reichs (395 n. Chr. bis 15. Jahrhundert mit Unterbrechungen) entstand die Siedlung unter dem heutigen Namen Vonitsa neu. 1081 erobern die Normannen unter Robert Guiscard den Ort und verwüsten ihn.[5][6] Nach der Zerschlagung des byzantinischen Reiches durch die Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1204 fiel Vonitsa an den Nachfolgestaat Despotat Epirus. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts griffen Truppen des Kaiserreich Nicäa Vonitsa an und belagerten die Stadt.[7] Im August 1294 fiel Vonitsa durch Heirat in den Machtbereich von Philipp I. von Tarent. Eine Eroberung der Stadt unterblieb aber bis 1305, als die neapolitanische Angevin-Herrschaft über Vonitsa begann.[8] In der Folgezeit wurde Vonitsa von Thessalien angegriffen, aber nicht erobert. 1305 eroberte Charles II. von Anjou Vonitsa für die Angevin-Familie.[9] 1314 fiel Vonitsa an das Despotat Epirus zurück.[10] 1331 befand sich Vonitsa unter der Herrschaft der Orsini als Herrscher des Despotat Epirus und ging Orsini nach einem Angriff von Walter VI. von Brienne verloren. Johannes I. Orsini erkannte die Oberhoheit von Walter VI. von Brienne an und erhielt damit Vonitsa, obwohl zunächst militärisch verloren, wieder zurück.[11]

Vonitsa verblieb unter der Herrschaft von Walter VI. von Brienne und dessen Nachfolger, Jean d'Enghien bis 1373. 1362 eroberte Leonardo I. Tocco Vonitsa.[12] Im April 1378 eroberten Ritter aus dem Fürstentum Achaia Vonitsa für dieses von Carlo I. Tocco, welcher die Stadt kampflos übergab.[13] 1380 fiel Vonitsa wieder an Carlo I. Tocco zurück.[13] 1479 eroberte das Osmanische Reich Vonitsa.[14] Vonitsa wurde im 18. Jahrhundert von den Venezianern zurückerobert. Unter venezianischer Herrschaft wurde Vonitsa in drei Quartiere aufgeteilt: Recinto, Borgo und Boccale. Das Quartier Recinto umfasste dabei die venezianische Burg.[15] Im Frieden von Campoformio von 1797 wurde Vonitsa kurzzeitig französischer Besitz unter Napoleon Bonaparte zusammen mit den Ionischen Inseln, Preveza und Parga.[16] Am 3. Januar 1799 verständigten sich Russland und das Osmanische Reich auf einen Vertrag, mit welchem die französischen Besitzungen der Ionischen Inseln und in Epirus und Ätolien-Akarnanien dem osmanischen Reich zugesprochen werden. Im März 1799 gelingt einer russisch-türkischen Flotte die Eroberung der Ionischen Inseln. Vonitsa fällt damit wie die anderen französischen Festlandsbesitzungen an das osmanische Reich. Ali Pascha Tepelena besetzte die französischen Besitzungen an der heutigen griechischen Westküste, darunter auch Vonitsa, sofort nach der Eroberung der Ionischen Inseln. Diese verblieben im Gegensatz zu den französischen Festlandsbesitztümern unter Oberhoheit des Osmanischen Reiches selbstständig als Republik.[16]

Nach dem Ende des griechischen Unabhängigkeitskrieges 1829 wurde Vonitsa de facto und nach dem Londoner Protokoll von 1832 de jure Teil des Königreich Griechenland. Am 4. Oktober 1862 revoltierte von Vonitsa aus General Dimitrios Grivas mit aufständischen Truppen gegen den damaligen griechischen König bayrischer Abstammung, Otto.[17][18] Nach anderen Quellen war der Vater von General Dimitrios Grivas, Theodor Grivas, der Anführer der Revolte gegen den griechischen König Otto.[19]

In Besatzungszeit Griechenlands im Zweiten Weltkrieg befand sich in Vonitsa ein Gefängnis, in welchem politische Gefangene von der griechischen Kollaborationsregierung gefangen gehalten wurden.[20]

Vonitsa und seine Umgebung wurden am 23. März 1983 von einem schweren Erdbeben mit der Stärke von 6,0 auf der Richter-Skala erschüttert, welches sieben Verletzte und 160 beschädigte Bauten in und um Vonitsa zur Folge hatte.[21]

Ansicht der Kleinstadt Vonitsa vom Ambrakischen Golf aus
Kouros aus der antiken Siedlung Aktio, Ca. 550 v. Chr.
Kouros aus der antiken Siedlung Aktio, Ca. 570 v. Chr.

Gliederung und Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Bis zur griechischen Kommunalverwaltungsreform 1997 war Vonitsa Verwaltungssitz der Provinz (eparchia) Vonitsa ke Xiromerou, die etwa dem Gebiet der heutigen Gemeinden Aktio-Vonitsa und Xireomero entspricht. Die Gemeinden, die damals zur Gemeinde Anaktorio vereint wurden, bilden heute sechs lokale Einheiten, die eigene Vertretungen wählen (Einwohnerzahlen nach Volkszählung 2011[2]).

  • Stadtbezirk Vonitsa - Δημοτική Κοινότητα Βόνιτσας - 4.916 Einwohner
    • Vonitsa - Βόνιτσα - 4.703 Einwohner
    • Aktio (Actium) - Άκτιον - 180 Einwohner
    • Nea Kamarina - Νέα Καμαρίνα - 33 Einwohner
  • Ortsgemeinschaft Agios Nikolaos Vonitsas ke Xiromerou - Τοπική Κοινότητα Αγίου Νικολάου Βονίτσης και Ξηρομέρου - 878 Einwohner
    • Agios Nikolaos - Άγιος Νικόλαος - 738 Einwohner
    • Ai Giannis - Άι Γιαννης - 140 Einwohner
  • Ortsgemeinschaft Drymo - Τοπική Κοινότητα Δρυμού - 497 Einwohner
    • Drymos - Δρυμός - 493 Einwohner
    • Petra - Πέτρα - 4 Einwohner
  • Ortsgemeinschaft Thyrio - Τοπική Κοινότητα Θυρίου (τ.Θυρρείου) - 753 Einwohner
    • Thyrio - Θύριο (τ.Θύρρειον) - 732 Einwohner
    • Gourgouvli - Γούργουβλη - 21 Einwohner
  • Ortsgemeinschaft Monastiraki - Τοπική Κοινότητα Μοναστηρακίου - 1.314 Einwohner
    • Monastiraki - Μοναστηράκι - 1.311 Einwohner
    • Korpi - Κορπή - 3 Einwohner
  • Ortsgemeinschaft Paliambela - Τοπική Κοινότητα Παλιαμπέλων - 771 Einwohner
    • Paliambela - Παλιάμπελα - 762 Einwohner
    • Varko - Βαρκό - 9 Einwohner

Die Hälfte der Einwohner von Anaktorio lebt in der Kleinstadt Vonitsa.

Einwohnerentwicklung der Kleinstadt Vonitsa und der Gemeinde Anaktorio 1981-2001
Jahr Einwohner Vonitsa Änderung Einwohner Vonitsa-Anaktorio Änderung  % Einwohner Präfektur
1981 3.836 - - - -
1991 4.037 +201 (+5,24 %) - - -
2001 3.840 -187 (-4,63 %) 0,53 % 4.081 (1,82 %)

Verkehr[Bearbeiten]

Anaktorio ist gut an das griechische Fernstraßennetz angeschlossen. Die Nationalstraße 42 führt von Amfilochia (Nationalstraße 5, zukünftig Autobahn 5) über Vonitsa zur Insel Lefkada. Von Norden her besteht seit 1996 eine Straßenverbindung nach Preveza durch den Preveza-Aktio-Tunnel, welcher die Meerenge von Preveza unterquert und die Europastraße 55 von Parga und Preveza nach Süden fortsetzt.

Auf der Halbinsel Aktio befindet sich ein großer NATO-Luftwaffenstützpunkt mit der drittlängsten Startbahn in Griechenland (4.200 m Länge), welche die Halbinsel von West nach Ost fast vollständig in Beschlag nimmt. Dieser Luftwaffenstützpunkt ist mittlerweile auch für den zivilen nationalen Luftverkehr freigegeben.

Einen Eisenbahnanschluss besitzt Anaktorio nicht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Vonitsa gehört eine sehr gut erhaltene Burg aus venezianischer Herrschaftszeit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben des griechischen Amts für Statistik nach Volkszählung 2001
  2. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  3. Ami Boue. Recueil d'itinéraires dans la Turquie d'Europe. Tome Premier. W. Braumüller Verlag, Wien. 1854. S. 210.
  4. Johannes Hoeck, Raymond-Joseph Loenertz. Nikolaos-nektarios von Otranto, Abt von Casole. Buch-Kunstverlag, Ettal 1965. Index V.
  5. Paul Stephenson. Byzantium's Balkan Frontier: A Political Study of the Northern Balkans, 900-1204. Cambridge University Press, 2000. ISBN 0-521-77017-3. S. 165. (PDF)
  6. Willy Cohn. Die Geschichte der sizilischen Flotte 1060-1266. Scientia Verlag, 1978. ISBN 351100859X. S. 53.
  7. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 163.
  8. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 236.
  9. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 239.
  10. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. S. 240.
  11. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 248.
  12. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 354.
  13. a b John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 401.
  14. John Van Antwerp Fine. The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century. The University of Michigan Press, 1987. ISBN 0-472-10079-3. S. 563.
  15. Adolphe Laurent Joanne, Émile Isambert. Itinéraire descriptif, historique et archéologique de l'Orient. Librairie de L. Hachette, 1861. S. 172.
  16. a b Mathias Bernath. Bibliographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band III, L-P. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1979. ISBN 3-486-48991-7. S. 290.
  17. Mathias Bernath. Bibliographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band II, G-K. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1976. ISBN 3486492411. S. 94
  18. Gunnar Hering. Die politischen Parteien in Griechenland 1821-1936. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1992. S. 317. ISBN 3486558714
  19. Ralph Melville, Hans-Jürgen Schröder. Der Berliner Kongress von 1878: Die Politik der Grossmächte und die Probleme. Steiner Verlag, 1982. ISBN 3515029397. Seite 334.
  20. Polymeris Voglis. Becoming a Subject: Political Prisoners During the Greek Civil War. Berghahn Books, 2002. ISBN 1-57181-308-X. Seite 43.
  21. Informationen des USGS über das Erdbeben von Vonitsa am 23. März 1983. Informationen auf Englisch. Letzter Zugriff: 30. Juli 2008.