Voran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel thematisiert eine inzwischen als „historisch“ zu bezeichnende revolutionär-marxistische Organisation. Für die Berliner Patentverwertungsgesellschaft siehe Voran-Automobilbau.
Verschiedene Ausgaben von VORAN

Die Gruppe Voran war eine 1973 gegründete Organisation um die gleichnamige Monatszeitung (Titel bis 1992: VORAN zur sozialistischen Demokratie. Marxistische Zeitschrift in SPD, Jusos, Falken und Gewerkschaften, danach gleicher Titel ohne Bezugnahme auf sozialdemokratische Organisationen, 2002 Änderung des Titels in Solidarität).

Die Organisation implementierte eine entristische Strategie und arbeitete bis 1991 in der SPD und in den Jusos als offen revolutionär-marxistische Plattform. Sie war die deutsche Sektion des Komitees für eine Arbeiterinternationale (Committee for a Workers’ International - CWI). Voran bestand aus revolutionär-marxistischen (d. h. trotzkistischen) Sozialisten in der Tradition von Karl Marx, V. I. Lenin, Leo Trotzki und insbesondere Ted Grant, die die SPD als eine Arbeiterpartei mit bürgerlicher Führung sahen. Ihr Ziel war es, personelle und programmatische Alternativen zur SPD-Führung zu bilden und die Partei so zu einer Kampfpartei der Arbeiterklasse zu machen, die in der Lage ist, eine sozialistische Revolution anzuführen.

Dieses Bestreben kam im Namen der Zeitung selbst zum Ausdruck: Der Name Voran war bewusst an den Namen des SPD-Parteiorgans Vorwärts angelehnt. Voran gelang es dabei, in einigen Städten (Aachen, Kassel, Stuttgart, Bremerhaven, Rostock, teilweise Köln) eine führende Position in örtlichen Jusostrukturen zu erringen. Im Gegensatz zur Dominanz der britischen CWI-Organisation, Militant Tendency, über die Labourparty-Young-Socialists (ca. 1972–1986) gelang es Voran jedoch nie, in Juso-Landesvorständen oder auf Juso-Bundesebene erwähnenswerten Einfluss zu erlangen, 1994/95 stellte die Rostocker Voran-Gruppe jedoch zwei Mitglieder im siebenköpfigen Juso-Landesvorstand von Mecklenburg-Vorpommern. Mehr als 400–500 Mitglieder hat die alte Voran-Organisation zu keinem Zeitpunkt ihrer Existenz gehabt. Gleichwohl unterhielt sie einen in Köln konzentrierten Hauptamtlichen-Stab.

Als Initiatoren der Bewegung Jugend gegen Rassismus in Europa (JRE) konnten Voran und ihre europäischen Schwestersektionen mehrere tausend Jugendliche zu antifaschistischen Aktionen mobilisieren. Im August 1994 machte die JRE-Gruppe mit einem in Bayern abgehaltenen Anti-Nazi-Camp auf sich aufmerksam.

1994/95 trat Voran mehrheitlich aus der SPD aus, weil die Mitglieder die Ansicht vertraten, die SPD habe sich zu einer bürgerlichen Partei entwickelt, die keinerlei Ansätze für den Aufbau einer proletarischen sozialistischen Massenpartei mehr biete. Voran gründete eine eigene Organisation und nannte sich von nun an Sozialistische Alternative Voran, kurz SAV. Diese Organisation ist die deutsche Sektion des Komitees für eine Arbeiterinternationale.

Anfang 1992 hatten die Anhänger der bisherigen Taktik (Langzeitentrismus im Sinne des britischen Trotzkisten Ted Grant) die Organisation verlassen oder mussten sie verlassen. Unter den Ausgetretenen bzw. Ausgeschlossenen befand sich auch Hans-Gerd Öfinger, der von 1973 bis 1991 als „Verantwortlicher im Sinne des Presserechts“ für die Inhalte der Zeitung verantwortlich zeichnete.

Eine Minderheit der Organisation verblieb vorerst vollständig in SPD und Jusos und gibt seit 1992 die Zeitschrift Der Funke heraus. Seit dem fehlgeschlagenen SPD-Mitgliederbegehren 2002 gegen die Politik der damaligen rot-grünen Bundesregierung Schröder orientiert sich die Mehrheit der Mitglieder des Funken, der sich ebenfalls als Erben von Voran betrachtet, zusammen mit anderen ehemaligen SPD-Anhängern auf die Partei Die Linke.

Die SAV brachte ihre Zeitung zunächst unter dem Namen Voran heraus, nannte diese jedoch 2002 in Solidarität um.

Weblinks[Bearbeiten]