Vorbehaltsfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Vorbehaltsfilme bezeichnet die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung Propagandafilme aus der Zeit des Nationalsozialismus aus ihrem Filmbestand, deren Inhalt kriegsverherrlichend, rassistisch oder volksverhetzend ist, und die deshalb auf Beschluss des Stiftungs-Kuratoriums nicht für den Vertrieb freigegeben werden. Vorbehaltsfilme können nur mit Zustimmung und unter den Bedingungen der Stiftung gezeigt werden. Diese verlangt in jedem Fall eine historische Einführung und eine Diskussion mit fachkundigem Leiter. Für wissenschaftliche Zwecke ist eine Sichtung der Filme in den Räumen der Stiftung möglich.[1]

Bei Propagandafilmen wie Heimkehr, Der ewige Jude, Hans Westmar, die nicht zum Rechtebestand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung gehören, bleibt es innerhalb des gesetzlichen Rahmens den Rechte- bzw. Materialinhabern vorbehalten, für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Filmen zu sorgen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Untergang des Dritten Reichs wurden große Teile der deutschen Filmproduktion zwischen 1933 und 1945 durch die Alliierten gesichtet und in drei Kategorien eingeteilt: ohne Auflagen freizugeben, mit Schnitten oder gar nicht freizugeben. Von den rund 1150 produzierten abendfüllenden Spielfilmen (die genaue Zahl hängt davon ab, wie man die Produktionsdaten, Koproduktionen mit anderen Ländern und ähnliche Faktoren wertet) wurden ca. 70% gesehen und etwa 200 bis 300 komplett verboten. Als abschließende Bilanz der Alliierten kann der Catalogue of Forbidden German Feature and Short Film Productions gesehen werden, der 1951 von John F. Kelson erstellt und 1996 vom Imperial War Museum nachgedruckt wurde.

Allerdings konnten potentielle Verleiher bei der FSK bereits seit ihrer Gründung 1949 Anträge stellen, um die Filme von der Verbotsliste streichen zu lassen. Bis in die erste Hälfte der 1950er Jahre mussten auch die Alliierten der Streichung von der Liste zustimmen. So schmolz die Liste bereits in den ersten Jahren beträchtlich ab. Bei ihrer Gründung 1966 erhielt die Murnau-Stiftung die Rechte an insgesamt rund 6000 Filmen, die zwischen 1920 und 1960 produziert wurden, darunter 60% der abendfüllenden Spielfilme zwischen 1933 und 1945. Da der Rechtebestand vornehmlich die Filme der 1937/38 verstaatlichten großen Firmen Ufa, Terra, Tobis und Bavaria umfasst und die größte Zahl an Propagandafilmen zwischen 1940 und 1942 entstand, befindet sich ein sehr großer Teil der NS-Propagandafilme im Rechtebestand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

Allerdings wurden zwischen 1977 und 1985 fast alle der noch nicht freigegebenen Propagandafilme bei der FSK eingereicht, die meisten wurden (eventuell mit Schnittauflagen) freigegeben und einige kommerziell als VHS vertrieben, nur etwas mehr als ein Dutzend erhielt wie z.B. Stukas keine Kinozulassung. Die heutige Vorbehaltsfilmliste setzt sich wie folgt zusammen: erstens die 12-15 Filme, die von der FSK abgelehnt wurden, dazu kommen zweitens ca. 20-25 Filme, die wie z.B. Jud Süß der FSK nie vorgelegt wurden, und zuletzt drittens aus einigen Filmen, die trotz Zulassung der FSK wieder aus dem Vertrieb zurückgezogen wurden, dazu gehören der antisemitische Robert und Bertram mit einer FSK 6 oder auch Der Herrscher mit einer FSK 12. Seit die Murnau-Stiftung die Rechte hält, wurden die Filme angeblich gelegentlich überprüft und es wird entschieden, ob sie weiterhin gesperrt werden sollen. Die letzte Überprüfung soll 1995/96 stattgefunden haben (Stand 2012).

Kritik[Bearbeiten]

Die Behandlung der Vorbehaltsfilme durch die Murnau Stiftung wird oft kritisch betrachtet. Kritiker werfen der Stiftung vor, die Urheberrechte im Sinne einer Filmzensur zu nutzen, ohne hierfür einen gesetzlichen Auftrag zu haben. Anders als bei der FSK bestehen für ihre Entscheidungen keine gesetzlichen Wertungen, die den Stiftungsrat binden. Auch sind ihre Entscheidungen dem Rechtsweg entzogen.[2]

Zudem ist die genaue Zusammenstellung der Liste für die Öffentlichkeit nirgendwo ausgewiesen und es gibt keinerlei Informationen über die Gründe, warum einzelne Filme als Vorbehaltsfilme gewertet werden (und warum andere nicht). Auch sind die ausgewählten Filme besonders augenfällige Beispiele für NS-Propaganda, während zahlreiche subtiler agitierende Filme freigegeben sind, wie z.B. Der große König oder Bismarck.

Abgesehen von der völlig intransparenten Handhabung ist der Begriff des Vorbehaltsfilms mittlerweile in seinem ursprünglichem Sinne ohnehin obsolet, weil dank unzähliger Raubkopien, die im Internet vertrieben werden, die Filme weitgehend zugänglich sind.

Betroffene Filme[Bearbeiten]

Betroffen sind etwa 40 Filmtitel:

Titel Regie Produktionsjahr
Alarm in Peking Herbert Selpin 1937
Anschlag auf Baku Fritz Kirchhoff 1942
Besatzung Dora Karl Ritter 1943
Blutsbrüderschaft Philipp Lothar Mayring 1940
Carl Peters Herbert Selpin 1941
D III 88 Herbert Maisch 1939
Drei Unteroffiziere Werner Hochbaum 1939
Falschmünzer Hermann Pfeiffer 1940
Feinde Viktor Tourjansky 1940
Flucht ins Dunkel Arthur Maria Rabenalt 1939
Fronttheater Arthur Maria Rabenalt 1942
Der 5. Juni Fritz Kirchhoff 1942
GPU Karl Ritter 1942
Der Herrscher Veit Harlan 1937
Himmelhunde Roger von Norman 1942
Himmelstürmer Walter Jerven 1941 (Dokumentarfilm)
Hitlerjunge Quex Hans Steinhoff 1933
Ich klage an Wolfgang Liebeneiner 1941
Im Kampf gegen den Weltfeind Karl Ritter 1939 (Dokumentarfilm)
Jakko Fritz Peter Buch 1941
Jud Süß Veit Harlan 1940
Jungens Robert Adolf Stemmle 1941
Kadetten Karl Ritter 1941
Kameraden auf See Heinz Paul 1938
Kampfgeschwader Lützow Hans Bertram 1941
Kolberg Veit Harlan 1945
Kopf hoch, Johannes! Viktor de Kowa 1941
Legion Condor Karl Ritter 1939 (unvollendet)
Mein Sohn, der Herr Minister Veit Harlan 1937
Ohm Krüger Hans Steinhoff 1941
Pour le Mérite Karl Ritter 1938
Ritt in die Freiheit Karl Hartl 1936
Robert und Bertram Hans H. Zerlett 1939
Die Rothschilds. Aktien auf Waterloo Erich Waschneck 1940
Der Stammbaum des Dr. Pistorius Karl Georg Külb 1939
Stukas Karl Ritter 1941
Togger Jürgen von Alten 1937
U-Boote westwärts! Günther Rittau 1941
Unternehmen Michael Karl Ritter 1937
Über alles in der Welt Karl Ritter 1941
Venus vor Gericht Hans H. Zerlett 1941

Dokumentation[Bearbeiten]

Am 6. März 2014 erschien der Dokumentarfilm Verbotene Filme von Regisseur Felix Moeller im Kino über aktuelle Rezeption und digitale Archivierung von Vorbehaltsfilmen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Vorbehaltsfilm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Murnau Stiftung: Geschichte 1933-1945: Drittes Reich
  2. NS-Propaganda – Wie viel Gift steckt noch in den "Vorbehaltsfilmen"?, Die Welt, 31. Januar 2012
  3. Dokumentation Verbotene Filme - Ein Film von Felix Moeller auf www.blueprintfilm.de / Eine Blueprint Film Produktion (München) in Koproduktion mit Rundfunk Berlin-Brandenburg und Hessischer Rundfunk in Zusammenarbeit mit Arte.