Vorgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Vorgruppe im Musikgeschäft. Vorband ist auch der Name eines Indie-Pop-Projekts von Martin Spieß.

Als Vorgruppe oder auch Vorband (englisch Supporting Act oder Opening Act) bezeichnet man im Musikgeschäft die Bands oder Künstler, die bei einem Konzert vor dem eigentlichen Star des Abends, dem Headliner, auftreten. Den Vorgruppen steht meist nur eine beschränkte Spielzeit (üblicherweise 20–40min), begrenzter Platz auf der Bühne, eingeschränkte Nutzung der Lichtanlage, sowie unter Umständen eine begrenzte Leistung der PA zur Verfügung.

Kommerzieller Support[Bearbeiten]

Im Club-Bereich oder bei kleineren Festivals ist es üblich, dass die Vorbands kaum (Benzingeld) oder gar nicht entschädigt werden oder nur eine geringe Gage erhalten. Bei Konzerten großer Stars hingegen ist es durchaus üblich, dass unbekanntere Bands aufgrund des Werbeeffekts, der mit einem Auftritt als Vorgruppe verbunden ist, vielmehr bis zu 10.000 Euro pro Abend dafür bezahlen.[1]

Tour Support[Bearbeiten]

Beim Tour Support begleitet eine Band den Headliner auf der Tournee oder zumindest einem Teil derselben. Dies können einerseits befreundete Bands des Headliners sein, andererseits auch Bands, die von den Labels gestellt werden, weil sie noch zu wenig Zugkraft für eine eigene Tournee haben, oder auch ganz gezielt, um eine national bereits erfolgreiche Band international zu promoten. Letzteres oft auch in Verbindung mit der internationalen Veröffentlichung eines neuen Albums sowie mit entsprechend eingekauften Airplays (siehe auch Abschnitt: Kommerzieller Support).

Local Support[Bearbeiten]

Beim Local Support spielen regionale oder nur national bekannte Bands, die meist vom lokalen Veranstalter engagiert werden. Der Local Support ist oft eine Win-win-Situation für beide Seiten, da die lokalen Bands Gelegenheit erhalten, mit international bekannteren Bands zu spielen und Kontakte zu knüpfen, die für eine spätere Karriere hilfreich sind. Gleichzeitig bringen die lokalen Bands oftmals ihr Stammpublikum mit, ohne dessen Unterstützung eine Tournee des Headliners gar nicht möglich wäre, da dieser zwar international Bekanntschaft genießt, jedoch zu wenig Zugkraft aufs lokale Publikum hat, um die eigenen Konzerte kostendeckend oder gewinnbringend durchzuführen. Bei größeren Konzerten werden auch gezielt junge Bands von ihrem Label zu Werbezwecken als Support gesetzt (siehe auch Abschnitt: Kommerzieller Support).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Schulz: Jenseits der Schamgrenze. In: Der Spiegel 38/2006, S.111-112