Vorsperre Thoßfell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorsperre Thoßfell
Lageplan der Talsperre Pöhl
Lageplan der Talsperre Pöhl
Lage: Vogtlandkreis, Sachsen, Deutschland
Zuflüsse: Trieb
Abflüsse: Trieb zur Talsperre Pöhl
Größere Orte in der Nähe: Neuensalz OT Thoßfell
Vorsperre Thoßfell (Sachsen)
Vorsperre Thoßfell
Koordinaten 50° 31′ 2″ N, 12° 14′ 1″ O50.51722222222212.233611111111Koordinaten: 50° 31′ 2″ N, 12° 14′ 1″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1961–1965
Höhe über Talsohle: 14 m
Höhe über Gründungssohle: 21 m
Höhe der Bauwerkskrone: 378 m ü. NN
Bauwerksvolumen: 9100 m³
Kronenlänge: 154 m
Kronenbreite: 2 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 375,05 m ü. NN
Wasseroberfläche 33 ha
Speicherraum 1,23 Mio. m³
Gesamtstauraum: 1,97 Mio. m³
Einzugsgebiet 104,9 km²
Bemessungshochwasser: 130 m³/s

Die Vorsperre Thoßfell ist eine der beiden Vorsperren der Talsperre Pöhl. Das Absperrbauwerk ist eine vorgespannte Staumauer aus Beton im Tal der Trieb.

Staumauer[Bearbeiten]

Die Staumauer ist eine gerade, schlanke 21 m hohe Gewichtsstaumauer, die planmäßig mit Vorspanngliedern im Untergrund verankert ist, eine Bauweise, die einzigartig in Deutschland ist. Sonst gibt es lediglich einige Gewichtsstaumauern, die mit Hilfe von Vorspannankern nachträglich verstärkt wurden.

Staumauer der Vorsperre Thoßfell

In Höhe des Stauziels hat die Staumauer in der Mitte zwei große Durchlässe, die als Überlauf und Hochwasserentlastung dienen. Im Regelfall staut man die Vorsperre bis zum Vollstau und lässt sie überlaufen. Für Havariefälle oder zum Zweck einer Absenkung ist ein Grundablass vorhanden.

Die zweite, kleinere Vorsperre Neuensalz ist in gleicher Bauweise gebaut, hat aber nur einen Überlauf. Beide Staumauern sind von der Luftseite her durch die Talsperre Pöhl eingestaut. Nur bei Niedrigwasser in der Talsperre Pöhl sind die Tosbecken zu sehen.

Freizeitsport ist auf dem Stausee Pöhl bis hin zu den beiden Vorsperren möglich, in den Vorsperren selbst jedoch nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Ulrich Sieber: Talsperren in Sachsen, 1992.

Weblinks[Bearbeiten]