Vouvry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Wirtschaft, Verkehr...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Vouvry
Wappen von Vouvry
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Montheyw
BFS-Nr.: 6159i1f3f4
Postleitzahl: 1896
UN/LOCODE: CH VVY
Koordinaten: 557799 / 13193846.3375046.890548387Koordinaten: 46° 20′ 15″ N, 6° 53′ 26″ O; CH1903: 557799 / 131938
Höhe: 387 m ü. M.
Fläche: 33.5 km²
Einwohner: 3843 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 115 Einw. pro km²
Website: www.vouvry.ch
Vouvry

Vouvry

Karte
Genfersee Lac de Tanay Lac de Salanfe Lac de Montriond Lac d’Émosson Lac du Vieux Émosson Lac Supérieur de Fully Lac de Bretaye Lac de Chavonnes Frankreich Kanton Waadt Entremont (Bezirk) Martigny (Bezirk) Saint-Maurice (Bezirk) Champéry Monthey Monthey Monthey Monthey Monthey Collombey-Muraz Collombey-Muraz Monthey Port-Valais Saint-Gingolph VS Troistorrents Val-d’Illiez Vionnaz VouvryKarte von Vouvry
Über dieses Bild
w

Vouvry ist eine politische Gemeinde des Bezirks Monthey im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Hoch über dem Rhonetal steht das − 1999 ausser Betrieb genommene – einzige Ölheizkraftwerk der Schweiz (Centrale Thermique de Vouvry).

Geographie[Bearbeiten]

Das 33,54 km² grosse Gemeindegebiet umfasst im Wesentlichen einen Abschnitt der Rhoneebene im Osten und ein vom Bach Le Fossau durchflossenes Seitental und die anliegenden Gebirge im Westen. Ganz im Westen, an der Grenze zu Frankreich, befindet sich der Col de Verne (1814 m), welcher zu Fuss passiert werden kann und nach La Chapelle d'Abondance (F) führt.[2] Nebst der Hauptsiedlung von Vouvry befindet sich in der zum Gemeindeterritorium gehörenden Abschnitt der Rhoneebene der Weiler Barges. Westlich des Hauptsiedlungsgebietes führt eine kurvenreiche Strasse zur Siedlung Vésenand, welche auf einer erhöhten Terrasse liegt und eine aussergewöhnliche Aussicht in Richtung Südosten auf das Rhonetal bietet. Die Strasse geht in westlicher Richtung weiter in das Tal und führt nach Miex und endet schliesslich in Le Flon. Von hier aus kann man zum Lac de Tanay aufsteigen.

Lac de Tanay

In einer Talkehle, eingebettet zwischen steilen Felshängen und hohen Tannen, befindet sich der Lac de Tanay und der Weiler Tanay. Die idyllische Umgebung des Sees und die aussergewöhnliche Flora und Fauna (vor allem die am Ufergebiet vorkommenden Amphibien) sind von nationaler Bedeutung. Deshalb befindet sich an dieser Stelle seit den 1960er Jahren ein Naturschutzgebiet.[3]

Die Engstelle von Porte du Scex

Nördlich der Hauptsiedlung von Vouvry liegt die zwischen einem Bergfuss der Voralpen und der Rhone liegende Engstelle Porte du Scex. Vor allem früher war dieser Ort ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, da man von hier aus gegen Norden nach Le Bouveret (Port-Valais) und schliesslich nach Frankreich, gegen Osten über die Rhone nach Aigle oder nach Villeneuve VD-Vevey-Montreux und gegen Süden ins Wallis kommt (Monthey). Heute passiert neben der Kantonsstrasse auch die Eisenbahnlinie Evian-Saint-Maurice den Engpass von Porte du Scex.[4] Die Burg von Porte du Scex wurde wahrscheinlich erstmals im Zeitraum des Hochmittelalters erbaut. Sie diente als Annahmestelle für die Zollgebühren, die bei der Passage bezahlt werden mussten. Die heutige Burg stammt grösstenteils von 1678 und gehört der Gemeinde Vouvry.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vouvry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. web.archive.orgOriginal nicht mehr verfügbar. Version 8. August 2011
  3. http://www.myswitzerland.com/de/offer-Activities_Excursions-Nature-18206.html
  4. http://fr.wikipedia.org/wiki/Porte-du-Scex
  5. http://fr.wikipedia.org/wiki/Château_de_la_Porte_du_Scex