Vouzela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vouzela
Wappen Karte
Wappen von Vouzela
Vouzela (Portugal)
Vouzela
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Dão-Lafões
Distrikt: Viseu
Concelho: Vouzela
Koordinaten: 40° 43′ N, 8° 7′ W40.723611111111-8.1125Koordinaten: 40° 43′ N, 8° 7′ W
Einwohner: 1351 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 5,22 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner pro km²
Kreis Vouzela
Flagge Karte
Flagge von Vouzela Position des Kreises Vouzela
Einwohner: 10.552 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 193,69 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 12
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Alameda D.Duarte de Almeida

3670-250 Vouzela
Präsident der Câmara Municipal: Armindo Telmo Antunes Ferreira (PSD)
Webpräsenz: www.cm-vouzela.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungstraße ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Vouzela ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 1351 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick auf den historischen Ortskern

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hauptkirche (Igreja Matriz)

Funde und Ausgrabungen belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung des Kreisgebietes. 1336 erhielt der Kreis Lafões, zu dem Vouzela gehörte, erste Stadtrechte durch König D.Dinis. 1436 wurde Vouzela Sitz des Kreises, und löste damit Vila do Banho (heute São Pedro do Sul) ab. Im 16. Jahrhundert kam der Sitz zurück zu Vila do Banho, und der Kreis Lafões wurde geteilt. Neben dem eigenständigen Kreis São Pedro do Sul entstand nun der eigenständige Kreis Vouzela. Nach erneuter Zusammenführung wurden die beiden Kreise 1696 wieder getrennt.

Nach zwischenzeitlich erneuter Zusammenlegung wurden die Kreise 1834 endgültig getrennt, zudem wurde der Kreis Vouzela durch einige 1871 angegliederte Gemeinden deutlich erweitert. Seit den letzten Neuordnungen 1973 besteht der Kreis in seiner heutigen Ausdehnung.[4][5]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Vouzela ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): São Pedro do Sul, Viseu, Tondela, Águeda sowie Oliveira de Frades.

Das Rathaus von Vouzela

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Vouzela:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Vouzela (1849 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
7 372 14 168 15 164 15 641 13 407 12 477 11 916 10 552
Dampflok am stillgelegten Bahnhof

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 14. Mai

Verkehr[Bearbeiten]

Vouzela war über seinen Bahnhof des Ramal de Viseu an das landesweite Eisenbahnnetz angeschlossen, seit der Stilllegung der Strecke 1990 sind Bahnhof, Brücke und Loks als Andenken an die Zeit ausgestellt.

Der Ort ist über die Nationalstraße N228 mit der 8 km entfernten Autobahn A25 (hier auch E80) und eigener Abfahrt (Nr.13) verbunden.

Vouzela ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Der hl.Frei Gil stammte aus Vouzela

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vouzela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 12. März 2013
  5. Geschichtsseite der Kreis-Website, abgerufen am 12. März 2013