Voyager of the Seas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voyager of the Seas
Voyager of the Seas Barcelona.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Voyager-Klasse
Rufzeichen C6SE5
Heimathafen Nassau (Bahamas)
Bauwerft Kvaerner Masa-Yards, Turku
Kiellegung 31. März 1998
Übernahme 29. Oktober 1999
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
311,12 m (Lüa)
Breite 38,6 m, 47,5 (Büa) m
Tiefgang max. 8,8 m
Verdrängung 64.400 t
Vermessung 137.276 BRZ
 
Besatzung 1176
Maschine
Maschine drei 14 MW Azipod-Antriebe im Heck (einer starr und zwei beweglich)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
75.600 kW (102.787 PS)
Geschwindigkeit max. 23,7 kn (44 km/h)
Energie-
versorgung
6 Wärtsilä-Vasa-46-Dieselmotoren
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 3.838
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO 9161716

Die Voyager of the Seas ist ein 311,12 m langes Kreuzfahrtschiff im Eigentum der Royal Caribbean Cruises Ltd., von Royal Caribbean International betrieben. Sie wurde im November 1999 in Dienst gestellt und war seinerzeit das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Zuletzt wurde sie 2004 generalüberholt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Voyager of the Seas (Entwicklungsbezeichnung: „Project Eagle“) wurde als erstes von insgesamt fünf Schiffen der Voyager-Klasse, bei den Kvaerner Masa-Yards (heute Aker Finnyards AB) in Turku (Finnland) gebaut. Die weiteren Schiffe sind die Explorer of the Seas (NB 1345: 2000), Adventure of the Seas (NB 1346: 2001), Navigator of the Seas (NB 1347: 2002) und Mariner of the Seas (NB 1348: 2003).

Bei ihrer Indienststellung waren sie die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt und wurden erst im März 2003 von der Queen Mary 2 der Cunard Line abgelöst. Die Voyager-Klasse ist die Basis für die um einen Brandabschnitt verlängerte neue „Ultra-Voyager“ (Entwicklungsbezeichnung); die Freedom of the Seas (2006) war bei ihrer Indienststellung das größte Kreuzfahrtschiff der Welt.

Die Voyager of the Seas besitzt 15 Decks und 1.557 Passagierkabinen, davon sind 757 Außenkabinen mit Balkon. Für die Besatzung stehen 667 Kabinen mit Fernseher und Kühlschrank zur Verfügung. Sie ist als erstes Kreuzfahrtschiff mit einer 120 Meter langen, neun Meter breiten und vier Decks hohen Promenade ausgestattet, welche über ein reichhaltiges Angebot an Bistros, Bars, Unterhaltungsmöglichkeiten und Einkaufsgelegenheiten verfügt. Es ist das erste Kreuzfahrtschiff, das mit einer Eislaufarena (für circa 900 Zuschauer) ausgestattet ist. Weiterhin hat sie ein fünf Decks hohes Theater für etwa 1350 Zuschauer sowie eine Kletterwand.

Ausstattung[Bearbeiten]

  • 1.557 Passagierkabinen
    • 757 Außenkabinen mit Balkon (753 Navigator + Mariner)
    • 182 Außenkabinen ohne Balkon
    • 138 Innenkabinen mit Promenaden-Blick
  • 667 Besatzungskabinen (690 Navigator + Mariner)
  • Max. Passagiere: 3.838 (3.807 Navigator + Mariner)
  • Mannschaft: 1.176 (1.213 Navigator + Mariner)

Besonderheiten:

  • 120 Meter lange, neun Meter breite und vier Decks hohe Promenade „Royal Promenade“
  • Theater „La Scala“ mit 1.350 Sitzplätzen
  • Eislaufstadion „Studio B“ mit 900 Sitzplätzen
  • 10 Meter hohe Kletterwand
  • Inline-Skating-Bahn
  • 9-Loch Mini-Golf-Anlage
  • Basketballfeld in Originalgröße
  • Hochzeitskapelle

Weitere Informationen zur „Voyager of the Seas“[Bearbeiten]

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten]

  • Am 19. Februar 1999 brach in der Bauwerft in Turku ein Feuer auf Deck 1 im Heck des Schiffes aus. Es konnte innerhalb von dreieinhalb Stunden gelöscht werden. Trotz der eingetretenen Schäden im Mannschaftsbereich und im Laderaum, wurde der vereinbarte Ablieferungstermin eingehalten. Laut Werft mussten etwa 100 Tonnen Stahl ausgetauscht werden.
  • Im Mai 2005 kam es während einer Karibik-Kreuzfahrt zu Infektionen mit einem humanen Norovirus. Laut der CDC erkrankten vom 15. - 22. Mai 2005 insgesamt 45 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder, vom 22. - 29. Mai 2005 weitere 85 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder. Dies waren zu jeder Zeit weniger als 3 % und damit laut CDC keine Epidemie.
  • Im Juli 2005 wurde eine Kreuzfahrt auf Grund des Wirbelsturms „Franklin“ anstatt zu den Bermudas nach Kanada umgeleitet.

Einsatzgebiete der „Voyager of the Seas“[Bearbeiten]

  • 1999:
    • West Karibik: Miami, Florida
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; Cozumel, Mexiko
  • 2000:
    • West Karibik: Miami, Florida
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; Cozumel, Mexiko
  • 2001:
    • West Karibik: Miami, Florida
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; Cozumel, Mexiko
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
  • 2002:
    • Cruise Director: Jeffrey Arpin
    • West Karibik: Miami, Florida
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
  • 2003:
    • West Karibik: Miami, Florida
      • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
  • 2004:
    • Frühjahr/Winter:
      • West Karibik: Miami, Florida
        • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
        • George Town, Grand Cayman; Costa Maya, Mexiko; Cozumel, Mexiko; Belize, Belize
    • Sommer:
      • Kanada/New England: Bayonne, New Jersey (New York)
        • Saint John, New Brunswick; Halifax, Nova Scotia
      • Karibik: Bayonne, New Jersey (New York)
        • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Freeport, Bahamas
  • 2005:
    • Frühjahr/Winter:
      • West Karibik: Miami, Florida
        • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
      • Ost Karibik: Miami, Florida
        • Nassau, Bahamas; Charlotte Amalie, St. Thomas; San Juan, Puerto Rico; Labadee, Haiti
    • Sommer:
      • Bermudas: Bayonne, New Jersey (New York)
  • 2006:
    • Januar - April:
      • West Karibik: Miami, Florida
        • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
      • Ost Karibik: Miami, Florida
        • Nassau, Bahamas; Charlotte Amalie, St. Thomas; San Juan, Puerto Rico; Labadee, Haiti
    • April - November:
      • Mittelmeer: Barcelona, Spanien
        • Neapel (Capri), Italien; Civitavecchia (Rom), Italien; Livorno (Florenz/Pisa), Italien; Villefranche (Nizza), Frankreich; Provence (Marseilles), Frankreich
        • Villefranche (Nizza), Frankreich, Palma De Mallorca, Spanien
    • November - Dezember:
      • West Karibik: Miami, Florida
        • Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
  • 2007:
    • Januar - April:
      • West Karibik: Miami, Florida
        • Miami, Florida; Labadee, Haiti; Ocho Rios, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko; Miami, Florida
    • April - November:
      • Mittelmeer: Barcelona, Spanien
        • Neapel (Capri), Italien; Civitavecchia (Rom), Italien; Livorno (Florenz/Pisa), Italien; Villefranche (Nizza), Frankreich; Provence (Marseilles), Frankreich
        • Ajaccio, Korsika
        • Villefranche (Nizza), Frankreich
        • Villefranche (Nizza), Frankreich, Palma De Mallorca, Spanien
    • Dezember:
      • West Karibik: Galveston, Texas
        • Montego Bay, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
  • 2008:
    • Januar - April:
      • West Karibik: Galveston, Texas
        • Montego Bay, Jamaica; George Town, Grand Cayman; Cozumel, Mexiko
        • Cozumel, Mexiko; Roatan, Honduras; Costa Maya, Mexiko; Yucatan (Progreso), Mexiko
    • ab Mai (nach einer Transatlantiküberfahrt)
      • Mittelmeer
        • Barcelona - Barcelona
          • über u. a. Nizza, Palermo, Rom
    • ab Mitte November
      • Karibik
  • 2011:
    • Mittelmeer: Italien, Slowenien, Kroatien
  • seit 2012:
    • Asien: vorwiegend ab Tianjin nach Japan und Südkorea (Frühjahr - Herbst)
    • Australien, Südsee & Neuseeland: kreuzfahrten vorwiegend ab Sydney (Winterhalbjahr)

Kapitäne der „Voyager of the Seas“[Bearbeiten]

  • 1999 - 30. September 2005: Svein Petterson
  • 30. September 2005 - 13. November 2005: Erik Tengelsen
  • 13. November 2005 - 11. Februar 2006: Svein Pettersen (danach „Mariner of the Seas“, Ruhestand ab August 2006 ?)
  • 11. Februar 2006 - 18. März 2006: Erik Tengelsen (danach „Serenade of the Seas“)
  • 18. März 2006 - 7. Mai 2006: Charles Teige
  • 7. Mai 2006 - 17. Februar 2008: Gerry Larsson-Fedde
  • 17. Februar 2008 - heute: Frank Martinsen
  •  ? - ?: Patrik Dahlgren
  •  ? - heute: Leif Otto Bang

Umbauten / Renovierungen[Bearbeiten]

  • 5. Mai 2002: Grundrenovierung im Schwimmdock der Grand Bahama Shipyard in Freetown Bahamas. Es wurde bis dato noch nie ein Kreuzfahrtschiff dieser Größe in einem Schwimmdock aus dem Wasser gehoben. Die Voyager blieb zwei Wochen im Dock, um Wartungsarbeiten an den Antrieben (ABB Azipod) durchzuführen und den Unterwasseranstrich zu erneuern.
  • Mai 2004: Zweiwöchiger Aufenthalt im Trockendock. Austausch des vier Deck hohen „Roulette Turms“ und der „revolving arcade“ in der Royal Promenade gegen ein Parfümgeschäft und das Eiscafé „Ben&Jerry's“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Voyager of the Seas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien