Vranje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Врање
Vranje
Врање
Wappen von Vranje
Vranje (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Pčinja
Koordinaten: 42° 33′ N, 21° 54′ O42.55416666666721.897222222222485Koordinaten: 42° 33′ 15″ N, 21° 53′ 50″ O
Höhe: 485 m. i. J.
Fläche: 860 km²
Einwohner: 56.199 (2002)
Agglomeration: 87.288 (2002)
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) (0)17
Postleitzahl: 17501
Kfz-Kennzeichen: VR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Miroljub Stojčić (SPS)
Webpräsenz:

Vranje (deutsch veraltet Wragl; serbisch-kyrillisch Врање) ist eine Stadt im Südosten Serbiens. Sie ist Hauptstadt des serbischen Bezirks Pčinja.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Opština Vranje hat 87.288 Einwohner (Stand: 2002), davon entfielen 55.055 auf die Stadt selbst. Über 93 % der Bewohner betrachten sich laut Volkszählung 2002 als Serben, die restlichen 7 % machen hauptsächlich Sinti und Roma aus.

Geographie[Bearbeiten]

Vranje liegt etwa 350 km südlich von Belgrad auf einer Höhe von 480 m im Tal der Južna Morava und erstreckt sich auf einer Fläche von 859,9 km². Der höchste Punkt der Opština Vranje ist der Gipfel des Berges Besna Kobila (1.922 m). Das Klima ist gemäßigt-kontinental.

Etymologie des Namens[Bearbeiten]

Der Name hängt wahrscheinlich mit dem altslawischen Wort vran für schwarz zusammen, siehe als Beispiel auch vrana, die Krähe. Neben der Stadt Vranje gab es im Mittelalter auch die Landschaft Vranja, wobei nicht geklärt ist, ob die Stadt als Namensgeberin für die Landschaft oder Landschaft als Namensgeberin für die Stadt diente. Ins Deutsche sinngemäß übersetzt könnte Vranje als die Schwarze, die Landschaft aufgrund ihrer dichten Wälder und Schluchten als das dunkle oder das schwarze Land bezeichnet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Wann genau die Ortschaft, die heute Vranje heißt, entstand, ist nicht bekannt, jedenfalls war es ein wichtiger Punkt an der politisch und wirtschaftlich strategisch wichtigen Morava-Vardar-Furche.

Namentlich wird Vranje erstmals in der Alexiade der byzantinischen Prinzessin Anna Komnena erwähnt. Ihr zufolge gehörte Vranje damals zu Byzanz und wurde um 1093 kurzzeitig vom serbischen Župan Vukan erobert. Davor gehörte die Gegend abwechselnd zu Byzanz oder Bulgarien.

1190 konnte Stefan Nemanja im Bündnis mit Ungarn Vranje einnehmen, musste sich aber um 1191 wieder zurückziehen. Nachdem das Bündnis mit Ungarn zerfiel, wandte sich Nemanja Byzanz zu, von dem er einige seiner früheren Eroberungen wie Prizren und Vranje überlassen bekam. Für kurze Zeit fiel Vranje an das zweite bulgarische Reich, um dann ab 1207 dauerhaft dem serbischen Staat der Nemanjiden anzugehören.

Nach dem Zerfall des Reiches Stefan Dušan' herrschte in Vranje der Teilfürst Vlatko. Ihm folgte „Caesar“ Uglješa (nicht zu verwechseln mit Jovan Uglješa), der um 1402 die Oberhoheit von Stefan Lazarević anerkannte. Nach dem Tode Uglješas fiel Vranje unter die direkte Herrschaft von Stefans Nachfolger Đurađ Branković. In Vranje verbrachte Konstantin der Philosoph seine letzten Lebensjahre.

1455 wurde Vranje von den Osmanen erobert und blieb bis 1878 osmanisch. Der lokale serbische Adelige Nikola Skobaljić führte daraufhin mit seinen leicht berittenen Truppen jahrelang eine letztlich erfolglose Rebellion gegen die Osmanen.

Zu osmanischer Zeit lebte in der Stadt eine albanische Bevölkerungsgruppe, die aber mit der Eroberung des Gebietes durch das Serbische Reich nach Süden und Südwesten vertrieben wurde.

Im 19. Jh. sollte Vranje sowohl von Serbien als auch von Bulgarien beansprucht werden. 1878 besetzten serbische Truppen Vranje und gliederten es dem gerade unabhängig gewordenen Fürstentum Serbien an. Im Ersten Weltkrieg wie im Zweiten Weltkrieg war Vranje kurzzeitig von bulgarischen Truppen besetzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Weiße Brücke oder Brücke der Liebenden
  • Die mittelalterliche Burgruine Markovo Kale wurde nach der Legende von Marko Kraljević erbaut.
  • Die Weiße Brücke oder Brücke der Liebe, der Überlieferung nach gestiftet um 1844 von einer reichen Türkin in Erinnerung an die tragische Liebe ihrer Tochter Ayşe zum serbischen Hirtenjungen Stojan (Ayşe soll von ihrem Vater getötet worden sein, als dieser Stojan erschießen wollte, worauf sich Stojan das Leben nahm). In türkischer Sprache ist in die Brücke die Widmung eingemeißelt: Verflucht soll jeder sein, der trennen will, was die Liebe gebunden hat.
  • der Hamam, das türkische Bad, heute ein Museum
  • der Konak des Paschas und das Haremluk, einst Sitz des osmanischen Paschas, heute Stadtmuseum

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vranje – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien