Vranov u Brna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vranov
Wappen von Vranov
Vranov u Brna (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Brno-venkov
Fläche: 1241 ha
Geographische Lage: 49° 19′ N, 16° 37′ O49.31027777777816.6125465Koordinaten: 49° 18′ 37″ N, 16° 36′ 45″ O
Höhe: 465 m n.m.
Einwohner: 724 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 664 32
Kfz-Kennzeichen: B
Verkehr
Straße: Brno - Šebrov-Kateřina
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Kateřina Jetelinová (Stand: 2010)
Adresse: Vranov 20
664 32 Vranov u Brna
Gemeindenummer: 584151
Website: www.vranov.cz
Wallfahrtskirche Mariä Geburt

Vranov (deutsch Wranau) ist eine tschechische Gemeinde im Okres Brno-venkov und liegt zehn Kilometer nördlich von Brünn und sieben Kilometer südlich von Blansko.

Geschichte[Bearbeiten]

Vranov wurde 1365 erstmals erwähnt. Der Ort wird überragt von dem im 17. Jahrhundert errichteten Paulanerkloster (klášter paulánů) und der frühbarocken Wallfahrtskirche Geburt Mariä (kostel Narození Panny Marie).

Fürstengruft[Bearbeiten]

Maximilian von Liechtenstein und seine Gemahlin stifteten hier 1633 ein Kloster der Paulaner, wo man auch die Grablege für das Haus Liechtenstein anlegte. Die Fürstenfamilie hatte in den südmährischen Städten Eisgrub und Feldsberg bis 1945 ihre beiden Stammschlösser. Der heutige Bau auf der Terrasse unterhalb der Kirche wurde 1812–1815 im Empirestil erbaut. Fast alle Fürsten aus dem Haus Liechtenstein wurden hier begraben. Erst 1960 wurde bei der Kathedrale St. Florin (Vaduz) eine neue fürstliche Gruft errichtet, in der auch der bisher letzte verstorbene Fürst Franz Josef II. bestattet wurde.

Die Liechtensteiner wurden, obwohl sie keine Deutschen waren, 1945/1946 in der Tschechoslowakei enteignet. Die Gruft in Vranov u Brna ist heute in Verwaltung der römisch-katholischen Kirche und in einem schlechten Zustand. Tschechien hat es bis heute abgelehnt, den Liechtensteinern ihr Eigentum zurückzugeben; daher tragen sie zur Erhaltung oder Renovierung der Fürstengruft nichts bei.

Folgende Fürsten, Gattinen und Witwen aus dem Hause Liechtenstein wurden hier beigesetzt:

Alte Gruft:

  1. Anna Maria von Boskowitz und Černahora († 1625) - (Gemahlin von Fürst Karl I.)
  2. Karl I., Fürst von und zu Liechtenstein (1569–1627)
  3. Katharina Schembera von Czernahora von Boskowicz († 1637) - (Gemahlin von Prinz Maximilian)
  4. Prinz Maximilian (1578–1643) - (Bruder von Fürst Karl I.)
  5. Prinzessin Anna Maria (1648–1648) - (Tochter von Fürst Karl Eusebius)
  6. Prinz Franz Dominik (1652–1652) - (Sohn von Fürst Karl Eusebius)
  7. Prinz Karl Josef (1652–1652) - (Sohn von Fürst Karl Eusebius)
  8. Prinz Franz Eusebius Wenzel (1655–1655) - (Sohn von Fürst Karl Eusebius)
  9. Prinzessin Cäcilie (1655–1655) - (Tochter von Fürst Karl Eusebius)
  10. Johanna Beatrix von Dietrichstein-Nikolsburg († 1676) - (Gemahlin von Fürst Karl Eusebius)
  11. Karl Eusebius, Fürst von und zu Liechtenstein (1611–1684)
  12. Prinz Franz Anton Dominik (1689-1711) - (Sohn von Fürst Hans Adam I.)
  13. Hans Adam I., Fürst von und zu Liechtenstein (1657–1712)
  14. Gabriele von Liechtenstein (1692–1713) - (erste Gemahlin von Fürst Josef Johann Adam)
  15. Maria Anna von Thun-Hohenstein (1698–1716) - (zweite Gemahlin von Fürst Josef Johann Adam)
  16. Anton Florian, Fürst von und zu Liechtenstein (1656–1721)
  17. Josef Johann Adam, Fürst von und zu Liechtenstein (1690–1732)
  18. Edmunda Maria Theresia von Dietrichstein-Nikolsburg (1652–1737) - (Gemahlin von Fürst Hans Adam I.)
  19. Johann Nepomuk Karl, Fürst von und zu Liechtenstein (1724 – 1748)
  20. Prinz Emanuel (1700-1771) - (Vater von Fürst Franz Josef I.)
  21. Josef Wenzel I., Fürst von und zu Liechtenstein (1696 – 1772)
  22. Franz Josef I., Fürst von und zu Liechtenstein (1726 – 1781)
  23. Prinz Philipp Josef (1762-1802) - (Sohn von Fürst Johann I.)
  24. Alois I., Fürst von und zu Liechtenstein (1759– 1805)
  25. Prinzessin Marie Klothilde (1805-1807) - (Tochter von Fürst Franz Josef I.)
  26. Prinzessin Marie Leopoldine (1793-1808) - (Tochter von Fürst Johann I.)

Neue Gruft:

  1. Johann I., Fürst von und zu Liechtenstein (1760 – 1836)
  2. Josefa zu Fürstenberg-Weitra (1776-1848) - (Gemahlin von Fürst Johann I.)
  3. Prinzessin Josefine (1844-1854) - (Tochter von Prinz Franz de Paula)
  4. Alois II., Fürst von und zu Liechtenstein (1796 – 1858)
  5. Prinzessin Franziska (1841-1858) - (Tochter von Fürst Alois II.)
  6. Prinzessin Melanie Sophie (1844-1858) - (Tochter von Prinz Eduard Franz Ludwig)
  7. Prinz Eduard Franz Ludwig (1809-1864) - (Sohn von Fürst Franz Josef I.)
  8. Honorata von Choloniewski (1813-1869) - (Gemahlin von Prinz Eduard Franz Ludwig)
  9. Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau (1813-1881) - (Gemahlin von Fürst Alois II.)
  10. Prinz Franz de Paula (1802-1887) - (Sohn von Fürst Franz Josef I.)
  11. Prinzessin Julia (1813-1895)
  12. Prinz Alfred (1842-1907) - (Sohn von Prinz Franz de Paula)
  13. Prinzessin Klara (1836-1909)
  14. Prinz Heinrich (1853-1914) - (Onkel von Fürst Franz Josef II.)
  15. Prinz Heinrich (1877-1915) - (Sohn von Fürst Johann I.)
  16. Johann II., Fürst von und zu Liechtenstein (1840 – 1929)
  17. Prinz Franz (1868-1929) - (Neffe von Fürst Johann II.)
  18. Franz I., Fürst von und zu Liechtenstein (1853 – 1938)

siehe auch: Grabstätten europäischer Monarchen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vranov u Brna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)