Vrbanja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss in Bosnien und Herzegowina. Informationen zur gleichnamigen Stadt finden sich unter Vrbanja (Stadt).
Vrbanja
Врбања
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Vrbanja in Čelinac im Winter.

Vrbanja in Čelinac im Winter.

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Bosnien und Herzegowina
Flusssystem Donau
Abfluss über Vrbas → Save → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Prelivode, am Nordhang des Vlašić-Gebirges nördlich von TravnikVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 1530 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Banja Luka in den Vrbas44.77916666666717.22Koordinaten: 44° 46′ 45″ N, 17° 13′ 12″ O
44° 46′ 45″ N, 17° 13′ 12″ O44.77916666666717.22
Länge 85 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 704 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Ćorkovac, Demićka, Grabovička rijeka, Cvrcka, Jakotina
Rechte Nebenflüsse Bobovica, Crkvenica Kruševica, Jošavka
Großstädte Banja Luka
Mittelstädte Kotor Varoš
Kleinstädte Čelinac

Die Vrbanja (serbisch-kyrillisch Врбања) ist ein Nebenfluss des Vrbas; mit Ugar die grösste rechter Nebenfluss. Sie entspringt am Nordhang des kargen, bis 1919 m hohen Vlašić-Gebirges (1933 m), nördlich von Travnik und mündet in Banja Luka in den Vrbas.[1][2][3].

Die Quelle der Vrbanja liegt in 1530 m Höhe. Der Fluss verläuft - von den ersten Kilometern abgesehen - ausschließlich in der Republika Srpska und durch enge Täler inmitten von dicht bewaldeten Gebirgen. Lediglich bei Kotor Varoš öffnet sich das Tal etwas. Der Fluss fließt durch Kruševo Brdo, Šiprage, Obodnik, Vrbanjci, Kotor Varoš, Čelinac und Vrbanja. Nach 85 km mündet die Vrbanja gegenüber der Altstadt von Banja Luka in den Vrbas. Ihr Einzugsgebiet hat eine Fläche von 704 km².

Die größten rechten Nebenflüsse von der Vrbanja sind: Bobovica, Crkvenica, Kruševica und Jošavka, und die linken: Ćorkovac, Demićka, Grabovička rijeka, Cvrcka und Jakotina.[4][5][6]


Das untere Tal der Vrbanja dient zwischen Banja Luka und Čelinac als Korridor für die Bahnstrecke Banja Luka - Doboj, sowie zwischen Banja Luka und Matuzići (Doboj) für die Magistralstraße 4, mit Zugang (in Obodnik) durch eine Ortsstraße für Šiprage.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. Vojnogeografski institut, Ed. (1955): Travnik (List karte 1:100.000, Izohipse na 20 m). Vojnogeografski institut, Beograd.
  2. Vojnogeografski institut, Ed. (1955): Prnjavor (List karte 1:100.000, Izohipse na 20 m). Vojnogeografski institut, Beograd.
  3. Vojnogeografski institut, Ed. (1955): Banja Luka (List karte 1:100.000, Izohipse na 20 m). Vojnogeografski institut, Beograd.
  4. Spahić M. et al. (2000): Bosna i Hercegovina (1:250.000). Izdavačko preduzeće „Sejtarija“, Sarajevo.
  5. kartabih
  6. Mučibabić B., Ed (1998): Geografski atlas Bosne i Hercegovine. Geodetski zavod BiH, Sarajevo.