Vrije Universiteit Brussel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Vrije Universiteit Brussel
Freie Universität Brüssel (niederländischsprachig)
Logo
Motto Scientia Vincere Tenebras[1]
Gründung 1834
Trägerschaft Freie Universität (Unabhängig)
Ort Brüssel, Belgien
Rektor Paul De Knop
Studenten 8.920
Mitarbeiter 2.582
Website www.vub.ac.be

Die Vrije Universiteit Brussel anhören?/i (deutsch Freie Universität Brüssel) ist die größte niederländischsprachige Universität der belgischen Hauptstadt Brüssel. Sie entstand 1970 aus der Spaltung der Université Libre de Bruxelles in einen französischsprachigen und einen niederländischsprachigen Teil. Die deutsche Übersetzung des Namens ist mehrdeutig, da sie auch auf die französischsprachige Université Libre de Bruxelles zutrifft.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Belgien 1830 die Unabhängigkeit erlangte, verfügte das Land über drei Reichsuniversitäten in Gent, Lüttich und Löwen, jedoch über keine Universität in der Hauptstadt. Eine Reihe führender Intellektueller – darunter Auguste Baron und Lambert Adolphe Jacques Quételet – befürworteten die Gründung einer Brüsseler Universität, doch auf staatlicher Seite stieß das Vorhaben wegen der großen finanziellen Belastung auf wenig Enthusiasmus. Als 1834 in Mecheln eine katholische Universität gegründet wurde, gab dies den liberalen Bewegungen neuen Antrieb, welche eine freie Universität forderten, die unabhängig von Kirche und Staat sein solle. Auguste Baron, Mitglied der Freimaurerloge Les amis philanthropes gelang es Pierre-Théodore Verhaegen, den Präsidenten der Loge, von dem Vorhaben zu überzeugen. Nachdem die finanzielle Grundlage durch Spenden sichergestellt war, wurde die Université Libre de Bruxelles am 20. November 1834 eröffnet. Die Anfangszeit erwies sich als schwierig für die junge Universität, die keine staatlichen Hilfen erhielt und ausschließlich auf Spenden und Studiengebühren angewiesen war.

Nachdem der Unterricht zunächst ausschließlich auf französisch abgehalten worden war, hielt ab 1935 auch das Niederländische Einzug an der Universität. Jedoch wurden erst im Jahr 1963 an allen Fakultäten Kurse auf niederländisch angeboten.[2] Am 1. Oktober 1969 wurde die Universität schließlich in zwei Schwesteruniversitäten aufgeteilt, die französischsprachige Université Libre de Bruxelles und die niederländischsprachige Vrije Universiteit Brussel. Mit Gesetz vom 28. Mai 1970[3] wurden die beiden Universitäten offiziell in zwei juristische Personen aufgeteilt.

Organisation[Bearbeiten]

Campus Etterbeek

Die Vrije Universiteit Brussel ist eine unabhängige Einrichtung. Die leitenden Positionen werden in einem demokratischen Prozess durch Wahl von der kompletten akademischen Gemeinschaft besetzt. Jedoch erhält die Universität auch beträchtliche Zuschüsse von der flämischen Regierung, wenn auch weniger als andere flämische Universitäten.

Die Universität gliedert sich in acht Fakultäten:

  • Fakultät für Rechtswissenschaften und Kriminologie
  • Fakultät für Wirtschafts-, Sozial- und Politikwissenschaften
  • Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften
  • Fakultät für Naturwissenschaften
  • Fakultät für Medizin und Pharmazie
  • Philosophische Fakultät
  • Fakultät für Maschinenbau
  • Fakultät für Sport und Physiotherapie

Die Fakultäten verfügen über weitreichende Autonomie hinsichtlich der Gestaltung ihres akademischen Angebots; ihre Entscheidungen müssen jedoch dem Statut der Universität entsprechen und von der Zentralverwaltung genehmigt werden.

Campus[Bearbeiten]

Die meisten Fakultäten befinden sich auf dem Campus Etterbeek, auf dem sich auch ein modernes Sportzentrum befindet. Der zweite Campus liegt in Jette; dort befinden sich die Fakultät für Medizin und Pharmazie und die Uniklinik Brüssel (UZ Brussel).

Alumni[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Latein: Die Dunkelheit besiegen durch die Wissenschaft
  2. About the University: Culture and History (Stand: 18. Februar 2008)
  3. Gesetz vom 28. Mai 1970 über die Teilung der Universitäten in Brüssel und Löwen (Stand: 18. Februar 2008)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vrije Universiteit Brussel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien