Vulcanit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein Mineral. Zum ähnlich klingenden vulkanischen Gestein siehe Vulkanit
Vulcanit
Chemische Formel

CuTe

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.CB.75 (8. Auflage: II/C.24) nach Strunz
02.08.13.01 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin orthorhombisch-dipyramidal; 2/m 2/m 2/m
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) Pmnm (Raumgruppen-Nr. 59)
Farbe bronzegelb-metallisch
Strichfarbe
Mohshärte 1 bis 2
Dichte (g/cm3) 7,1
Glanz metallisch
Transparenz opak
Spaltbarkeit gut
Habitus

Vulcanit, chemisch Kupfertellurid, ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung CuTe und bildet 0,1 bis 1,1 mm große, prismatische oder blattartige Kristalle sowie massive Einschlüsse von bronze-gelber Farbe.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Das Mineral wurde erstmals 1961 von E.N. Cameron, E.N. und I.M. Threadgold in der Good Hope Mine bei Vulcan im US-Bundesstaat Colorado gefunden. Sie benannten es nach dem Fundort.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der Systematik nach Strunz wird Vulcanit zu den Metallsulfiden mit einem Verhältnis von Metall zu Schwefel, Selen oder Tellur von 1:1 gezählt. Nach der 8. Auflage bildet dabei eine eigene Gruppe. In der 9. Auflage bildet es eine eigene Untergruppe der Sulfide mit Zink, Eisen, Kupfer oder Silber.

In der Systematik nach Dana bildet es mit eine eigene Untergruppe der Sulfide, Selenide und Telluride mit der Zusammensetzung Am Bn Xp, mit (m+n):p=1:1.[1]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Vulcanit bildet sich zusammen mit anderen Tellurid-Erzen. Es ist vergesellschaftet mit Rickardit, Tellur, Petzit und Sylvanit.

Vom sehr seltenen Mineral sind nur sieben Fundorte (Stand Juli 2010) bekannt. Neben der Typlokalität fand man Vulcanit noch auf der griechischen Insel Tinos, Iriki auf der japanischen Insel Kyushu, Kautokeino in Norwegen, der Provinz Medina in Saudi-Arabien und der Kamtschatka-Halbinsel in Russland.[2]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Vulcanit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe Pmnm (Raumgruppen-Nr. 59) mit den Gitterparametern a = 4,09 Å, b = 6,95 Å und c = 3,15 Å sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Dana Classification of Sulfide Minerals
  2. Vulcanit bei mindat.org (engl.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Vulcanit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks[Bearbeiten]