Vulvodynie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vulvodynie – lat. auch als Vulvodynia benannt – ist die Bezeichnung für Missempfindungen und Schmerzzustände im Bereich der äußeren, primären Geschlechtsorgane einer Frau, für die oft keine erkennbaren Ursachen gefunden werden können.

Klinische Erscheinung[Bearbeiten]

Die Beschwerden reichen vom Gefühl des "wund zu sein", über Brennen bis hin zu Schmerzen. Besonders Berührung können als unangenehm erlebt werden, sodass es den Frauen nicht möglich ist, beispielsweise Unterwäsche zu tragen.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Häufig wird keine Ursache gefunden. In einigen Fällen werden jedoch Hauterkrankungen wie Pilzinfektionen, Feigwarzen (Kondylome) oder auch Reizzustände der Haut beispielsweise durch Seifen, Pflegemittel oder Intimpflegemittel dafür verantwortlich gemacht. Auch Depressionen gelten als mögliche Ursache.

Diagnose[Bearbeiten]

Die Diagnostik einer Vulvodynie ist meistens eine sogenannte Ausschlussdiagnose. Es werden Untersuchungen auf einen Infekt durchgeführt. Dazu gehören Pilze, Bakterien und gegebenenfalls auch auf Feigwarzen (Kondylome).

Bei unauffälligen Befund kann eine Gewebsprobe unter kolposkopischer Sicht entnommen werden, um z. B. eine Autoimmunerkrankung des Gewebes auszuschließen. In seltenen Fällen kommt z. B. eine Neurodermitis der Vulva vor.

Anhand der genauen Beschreibung des Schmerzes (dumpf, stechend, ausstrahlend oder nicht, örtlich genau begrenzt oder wandernd, gleichbleibend, pulsend, tageszeitabhängig, zyklusabhängig oder -unabhängig, (un-/)abhängig von körperlicher Belastung, ohne äußere Anzeichen oder mit Rötung/Schwellung/..., psychisch sofort stark belastend oder ignorierbar) kann unter Umständen eingegrenzt werden, um welche Art von Schmerzursache es sich handeln kann.

Therapie[Bearbeiten]

Die Behandlung hängt von der Ursache der Vulvodynie ab.

Sollte ein Pilzinfekt dahinterstecken, wird dieser entsprechend mit Antimykotika behandelt. Bei immer wiederkehrenden Infekten eventuell auch als Tablettenbehandlung, damit die häufig anzuwendenden Cremes nicht durch ihre Inhaltsstoffe zu einer Verschlechterung der Missempfindung der Haut führen.

Sollten bakterielle Infekte die Ursache sein, werden diese gezielt nach Ermittlung des Bakteriums und einer Empfindlichkeitsprüfung durch ein Antibiotikum behandelt. Sollte eine Nervenirritation (z. B. N. Pudendus) die Ursache sein, ist diese entsprechend zu behandeln.

Sollte keine spezifische Ursache zu finden zu sein, kann eine Therapie mit Trizyklischen Antidepressiva erfolgen. Auch eine Behandlung mit Antikonvulsiva (z. B. Pregabalin) ist möglich. Diese Mittel bewirken eine Herabsetzung der Empfindsamkeit für den Schmerz-/Juckreiz. Muskelverspannungen oder Schmerzen können durch ein Beckenbodentraining gelockert werden, in Einzelfällen durch die zusätzliche Gabe von Muskelrelaxantien (die Muskelspannung herabsetzenden Medikamente).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Paus R., e.a.: Checkliste Dermatologie: Venerologie, Allergologie, Phlebologie, Andrologie, Georg Thieme Verlag, 2010, S.559, ISBN 3131526262, hier online
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!