Vyškov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vyskov)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vyškov
Wappen von Vyškov
Vyškov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Vyškov
Fläche: 5040 ha
Geographische Lage: 49° 17′ N, 17° 0′ O49.27722222222216.998888888889245Koordinaten: 49° 16′ 38″ N, 16° 59′ 56″ O
Höhe: 245 m n.m.
Einwohner: 21.341 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 682 01
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 14
Verwaltung
Bürgermeister: Petr Hájek (Stand: 2007)
Adresse: Masarykovo náměstí 1
682 11 Vyškov
Gemeindenummer: 592889
Website: www.vyskov-mesto.cz

Vyškov (deutsch Wischau) ist eine Stadt im Jihomoravský kraj, Tschechien. Sie liegt am Fuße des Drahaner Berglandes am Fluss Haná.

Geschichte[Bearbeiten]

Vyškov wurde 1141 zum ersten Mal erwähnt, ab dieser Zeit war es bis ins 18. Jahrhundert Besitz des Bistums Olmütz. Ab dem 13. Jahrhundert war es Zentrum einer deutschen Sprachinsel, deren Bewohner ab dem Ende des 19. Jahrhunderts allmählich assimiliert und ab 1945 nahezu vollständig vertrieben wurden.

Die Stadt war bis 2004 Sitz der Hochschule des Heeres in Vyškov (Vysoká vojenská škola pozemního vojska ve Vyškově). Heute befindet sich hier das Institut für Schutz vor Massenvernichtungswaffen (Ústav ochrany proti zbraním hromadného ničení) der Nachfolger-Hochschule - der Universität für Verteidigung.

Blick über die Dächer
Kirche im Zentrum

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Vyškov besteht aus den Ortsteilen Brňany (Brindlitz), Dědice (Dieditz), Hamiltony (Hamilton), Křečkovice (Kretschkowitz), Lhota, Nosálovice (Nosalowitz), Nouzka (Mels), Opatovice (Opatowitz), Pařezovice (Parschesowitz), Pazderna (Pasdern), Rychtářov (Richtersdorf), Vyškov-Město, Vyškov-Předměstí und Zouvalka.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vyškov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)