W&W (DJ-Duo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
W&W – Tomorrowworld 2013
W&W beim Nature One 2013

W&W ist ein niederländisches EDM-Duo, bestehend aus Willem van Hanegem (* 1987) und Wardt van der Harst (* 1988)[1]. Ihr erster großer Erfolg war das Lied Mustang aus dem Jahr 2007. Willem ist der Sohn des gleichnamigen Fußballspielers Willem van Hanegem.

Biografie[Bearbeiten]

Ihre Karriere begann beim Trance Energy-Festival 2007 in den Niederlanden. In den nächsten Jahren folgten weitere Single-Veröffentlichungen. 2011 schafften sie sogar den Sprung auf Platz 36 der DJ Mag-Liste. Inzwischen veröffentlichen W&W ihre Songs unter ihrem eigenen Musiklabel Mainstage Music.[2]

Im März 2014 erreichten W&W mit dem Track Bigfoot erstmals die Charts in Deutschland und in Österreich.[3][4] Im Jahre 2014 erhielten sie die Residenz im Hakkasan Nightclub in Las Vegas, bei dem DJ´s wie Tiesto und Dzeko & Torres ebenfalls auflegen. Außerdem legten sie beim EDC in Las Vegas, beim Ultra Music Festival in Miami und beim Tomorrowland Festival in Belgien jeweils auf der MainStage auf. Sie haben bekannt gegeben, dass sie mit dem ebenfalls niederländischen DJ Headhunterz zwei Lieder gegen Ende des Jahres veröffentlichen werden die beide auf dem EDC in Las Vegas Premiere feierten.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[5]
Bigfoot
  DE 74 04.04.2014 (2 Wo.)
  AT 48 28.03.2014 (3 Wo.)
  CH 61 06.04.2014 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 2011: Impact

Singles[Bearbeiten]

2007

  • Mustang / Eruption

2008

  • Countach / Intercity
  • Dome
  • Arena / Chronicles
  • Plasma (Exclusive on Trance Yearmix 2008)

2009

  • The Plan
  • Mainstage / System Overload
  • Synergy (vs. Ummet Ozcan)
  • D.N.A.


2010

  • D.N.A.
  • Aligator Fuckhouse (vs. Jonas Stenberg)
  • Manhattan
  • Alpha
  • Saturn (vs. Leon Bolier)
  • Break the Rules / Nexgen (vs. Ben Gold)

2011

  • Impact
  • Three O’Clock (feat. Ana Criado)
  • Sommer (feat. Jochen Miller)

2012

  • Shotgun
  • Moscow
  • Lift Off!

2013

  • The Code (feat. Ummet Ozcan)
  • Thunder
  • Jumper (feat. Hardwell)

2014

Remixe[Bearbeiten]

2008

2009

2010

  • Aly & Fila – My Mind Is With You
  • Scott Mac – Damager 02
  • Svenson & Gielen – The Beauty of Silence

2011

2012

2013

2014

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wardt van der Harst in der Datenbank von Discogs
  2. W&W auf armadamusic.com
  3. Chartstatistik für "Bigfoot" auf acharts.us
  4. ECHO and first DSDS effect auf germanchartblog.com am 4. April 2014
  5. Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]