Wärmflasche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wärmflaschen aus Gummi
Zum Schutz vor Verbrennungen umhäkelte Wärmflasche aus Kupfer

Eine Wärmflasche (auch Thermophor, in der Schweiz, im Badischen und im Elsass Bettflasche) ist ein Behältnis mit Schraubverschluss, das mit heißem Wasser gefüllt wird, um den Körper damit zu wärmen. Sie besteht heute meist aus PVC oder einem anderen flexiblen, hitzebeständigen Kunststoff. Wärmflaschen sind meist rechteckig geformt, verfügen über abgerundete Ecken und messen ungefähr 30 cm × 20 cm. Neben der Standardform gibt es sie in unterschiedlichsten Farben, Formen und Maßen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alte Wärmflasche zur Benutzung bei Bauchschmerzen

Die Wärmflasche wird mit heißem, aber nicht kochendem Wasser gefüllt und häufig benutzt, um in der kalten Jahreszeit das Bett anzuwärmen. Daneben werden Wärmflaschen auch zur Wärmetherapie genutzt, etwa bei Verspannungen im Hals-Schulter-Bereich oder bei Bauchschmerzen zur Anregung der Peristaltik.

Abweichend kann eine Wärmflasche auch aus Metall bestehen. In diesem Fall kann das Wasser gleich in der Wärmflasche erhitzt werden, indem man diese auf den Herd stellt (wobei durch die Form ein hoher Wärmeverlust schon während des Erhitzens gegeben ist, weshalb das Einfüllen von anderweitig erwärmtem Wasser sinnvoller ist.) Vor dem Benutzen wird eine Metallwärmflasche dann mit einer Decke, einem großen Handtuch oder etwas ähnlichem umwickelt, um Verbrennungen zu vermeiden.

Geschichte[Bearbeiten]

Wärmflasche aus Zink (um 1925)

Ein Vorläufer der Wärmflasche war ein heißer Ziegel oder ein heißer Stein, der zum Vorwärmen in ein Tuch geschlagen und in das Bett gelegt wurde. Um etwa 1520 gab es die ersten Flaschen aus Zinn, vermutlich wurden sie auch schon zum Wärmen verwendet. Später wurden die Behälter aus Zink, Kupfer, Messing, Aluminium, Glas oder Steingut gefertigt und auch in der Form anatomisch angepasst. Die Steingutflaschen (zum Beispiel Selterswasserflaschen) wurden von den unteren Bevölkerungsschichten benutzt, die sich kein Modell aus Metall leisten konnten. Gefüllt wurden diese Flaschen entweder mit Wasser oder mit heißem Sand. Da Kupfer die Wärme besonders gut leitet und sich gut formen lässt, war es im 18. Jahrhundert das bevorzugte Material für Wärmflaschen.

Neben den Bettflaschen dienten bis ins 19. Jahrhundert auch mit Deckel versehene Wärmepfannen aus Messing als Bettwärmer, die vor dem Schlafen unter die Decken geschoben und mit glimmenden Kohlen befüllt wurden.

Um Verbrennungen vorzubeugen, wurden metallene Wärmflaschen in der Regel mit einem gehäkelten oder gestrickten Überzug versehen. Seit den 1920er Jahren wurde für Wärmflaschen zunehmend Gummi verwendet. Der Vorteil dieses Materials besteht darin, dass es flexibel ist und sich an den Körper anpasst. Auch wenn Gummi-Wärmflaschen unzerbrechlich sind, können sie undicht werden, was zum Austreten des heißen Wassers und zu Verbrühungen der Haut führen kann. Um Verbrühungen zu vermeiden gibt es Gummi-Wärmflaschen daher auch mit saugfähigen Überzügen.

In der DDR wurden Wärmflaschen neben Gummi vorzugsweise aus Porzellan und Steingut gefertigt. Neben der klassischen Ovalform (Fa. Fröhlich, Thüringen) gab es die Dreieckform mit stark abgerundeten Ecken (Steingutwerk Torgau), die so schlecht wegrollen konnten. Porzellanwärmflaschen haben den Vorteil der Geruchlosigkeit und ein größeres Wärmespeichervermögen. Ein Nachteil besteht in der Bruchgefahr. Im Lauf der Zeit wurden alle Fertigungen aus Porzellan jedoch eingestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

Auch mit Kirschkernen oder Getreidekörnern gefüllte Säcke (sogenannte Körnerkissen) oder mit Gel gefüllte Kissen (sogenannte Gelwärmekissen) sind auf dem Markt, die in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmt werden können.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Huber: Wärmflaschen, Wärmesteine, Wärmepfannen. Zur Geschichte der Wärmespender von 1500 bis heute. Husum-Druck- und Verlags-Gesellschaft, Husum 2000, ISBN 3-88042-961-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wärmflaschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wärmflasche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen