Wörter und Sachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wörter und Sachen ist eine darstellende Forschungsrichtung für Sprach- und Sachforschung, welche erstmals in einer gleichnamige kulturhistorischen Zeitschrift (Heidelberg 1909 ff.) ihre Ergebnisse vorstellte.

Sie kritisierte ursprünglich den ganz auf die Laute konzentrierten „Atomismus“ der Junggrammatiker und wollte die Sprachwissenschaft in das „Ganze“ der Kulturwissenschaft integrieren. In der Folge beschäftigte sie sich mit der Untersuchung der wechselseitigen Beziehung zwischen den Wörtern und den von ihnen bezeichneten Gegenständen und Sachverhalten. Der „Wörter-und-Sache“-Bewegung waren nebst anderen die Sprachwissenschaftler Rudolf Meringer, Wilhelm Meyer-Lübke und Hugo Schuchardt verbunden.

Typische Resultate dieser Forschungsrichtung sind der Sprachatlas der deutschen Schweiz und – schon der Name ist Programm – der Sprach- und Sachatlas Italiens und der Südschweiz.

Quellen[Bearbeiten]

  • R. Meringer, Wörter und Sachen. IF 17, 1904/05.
  • H. Schuchardt, Sachen und Wörter. Anthropos 7, 1912.
  • Metzler Lexikon Sprache, Artikel Wörter und Sachen.
  • Peter Ernst: Germanistische Sprachwissenschaft. Wien 2008.