Württembergische III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
III (Württemberg)
Lokomotive der württembergischen Klasse III
Lokomotive der württembergischen Klasse III
Anzahl: 46
Hersteller: Keßler, J. A. Maffei, Esslingen
Baujahr(e): 1846–1854
Ausmusterung: 1890er
Bauart: 2'B
Länge über Puffer: 11.836 mm
Dienstmasse: 22,0 t
Reibungsmasse: 11,0 t
Treibraddurchmesser: 1.372 mm
Laufraddurchmesser vorn: 840 mm
Zylinderdurchmesser: 356 mm
Kolbenhub: 559 mm
Kesselüberdruck: 6,3 bar
Rostfläche: 0,81 m²
Verdampfungsheizfläche: 59,06 m²

Die Fahrzeuge der Klasse III waren Lokomotiven der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen.

Zug mit zwei Lokomotiven der Klasse III in Ludwigsburg

Diese Fahrzeuge wurden von drei verschiedenen Herstellern geliefert.

Die ersten drei kamen von der Firma Keßler, sechs weitere wurden von Maffei geliefert und die übrigen kamen aus der Maschinenfabrik Esslingen. Sie verfügten über ein Keßler-Drehgestell, einen hohen Vierseitkessel, einen ovalen Langkessel, waagerechte Zylinder und eine innenliegende Steuerung vom Typ „Stephenson“. Ab 1858 wurden sie zur Baureihe-C & D umbezeichnet. Ein Teil der Lokomotiven wurde ab etwa 1864 zu Tenderloks der Bauart 'B' (Baureihe T) und nach 1870 zur Bauart 2'B (Baureihe T2) umgebaut. Die nicht umgebauten Exemplare waren (zwischenzeitlich mit geschlossenen Führerständen ausgerüstet) bis in die 1890er im Einsatz.