Würzburger Kickers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Würzburger Kickers
Vereinswappen
Voller Name Fußball-Club Würzburger Kickers e.V. 1907
Ort Würzburg
Gegründet 1907
Vereinsfarben Weiß-Rot
Stadion Flyeralarm Arena
Plätze 14.500
Vorstand Michael Schlagbauer
Trainer Bernd Hollerbach
Homepage www.wuerzburger-kickers.de
Liga Regionalliga Bayern
2013/14 11. Platz
Heim
Auswärts

Der F.C. Würzburger Kickers ist ein Fußballklub aus der unterfränkischen Bezirkshauptstadt Würzburg. Er wurde 1907 gegründet spielte 1977/78 parallel mit dem Lokalrivalen Würzburger FV in der 2. Bundesliga Süd. Nach nur einer Saison stiegen die Kickers wieder in die Bayernliga ab. Der letzte große Erfolg der Kickers ist der Gewinn des Bayerischen Toto-Pokals 2014. Aktuell spielt der FC Würzburger Kickers in der Regionalliga Bayern (4. Liga).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1907 von Gymnasiasten gegründet und überflügelte den drei Jahre zuvor entstandenen FV 04 bereits 1912, als die Mannschaft zur Saison 1912/13 in die Ostkreisliga einzog. Bis zum Zweiten Weltkrieg dominierten die „Rot-Weißen“ vom Dallenberg den Fußball in Würzburg gemeinsam mit dem Lokalrivalen FV Würzburg 04. Zwischen den Weltkriegen spielten die Kickers auf Augenhöhe mit den erfolgreichen Vereinen aus Nürnberg und Fürth. Einer der herausragenden Spieler zu dieser Zeit war der Österreicher „Guggy“ Wieser. Als 1933 die Gauligen als neue oberste Spielklasse eingeführt wurden, blieben die Kickers zunächst zwar unberücksichtigt, stiegen aber schon ein Jahr später auf und konnten sich bis zur kriegsbedingten Einstellung des Spielbetriebs fast durchgängig dort halten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierten sich die Würzburger Kickers zwar im obersten Amateurlager, hatten hier aber wie der WFV keine Ambitionen aufzusteigen. 1977, ein Jahr nach dem Lokalrivalen, gelang der Mannschaft vom Dallenberg als Bayernmeister der Aufstieg in die Zweitklassigkeit, nach der Saison 1977/78 ging es aber schon wieder ins Amateurlager zurück. Bis 1982/83 blieben die Kickers in der Bayernliga, danach folgte der Abstieg in die regionalen Spielklassen und es kam nur noch zu drei Gastauftritten des FWK in der Bayernliga. 1990/91 folgte ebenso wie 1997/98 und 2007/08 dem Aufstieg der direkte Wiederabstieg.

Die Würzburger verschwanden immer öfter in den Niederungen des Amateurfußballs. Die meiste Zeit musste sich das Würzburger Publikum mit der Landesliga Nord zufriedengeben. In der Saison 2002/03 stiegen die Kickers in die Bezirksliga Unterfranken Mitte ab. 2005 folgte der Aufstieg in die sechstklassige Landesliga Nord. 2012 wurden die Kickers Meister der Nordstaffel und setzten sich in zwei Relegationsrunden zur neu eingeführten Regionalliga Bayern durch. Die Kickers spielen damit seit der Saison 2012/13 wieder viertklassig, und sind, nachdem der Lokalrivale Würzburger FV die Regionalligaqualifikation verfehlte, der klassenhöchste Würzburger Klub.

Am 14. Mai 2014 gelang den Würzburger Kickers der Sieg im Finale des Bayerischen Toto-Pokals wodurch sich der FWK nach zuletzt 1981 wieder für die DFB-Pokal Hauptrunde qualifiziert hat[1]. In der ersten Pokalrunde treffen die Kickers im eigenen Stadion auf den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf[2].

Projekt "3x3"[Bearbeiten]

Im Jahr 2014 hatten die Kickers das Projekt 3x3 gestartet, das zum Ziel hat, innerhalb von drei Jahren in die Dritte Liga aufzusteigen. Dazu wurde ein Budget von über 1,2 Millionen Euro pro Saison über Sponsoren, Partner und Dauerkartenverkäufe für die folgenden drei Jahre akquiriert. Nach Erreichen der erforderlichen Zusagen wurden umfassende Kaderplanungen und Professionalisierungen in den Strukturen vorgenommen bzw. in die Wege geleitet. Unter anderem wurde der Würzburger und Ex-Profi Bernd Hollerbach Trainer.[3] Im Rahmen der Kampagne wurde zudem bekannt, dass die Sylter Strandbar Sansibar auf Vermittlung Hollerbachs ab der Saison 2014/15 zunächst für ein Jahr neuer Hauptsponsor der Kickers wird[4].

Aktuelle Mannschaft[Bearbeiten]

Trainiert werden die Würzburger Kickers ab der Saison 2014/2015 von Bernd Hollerbach[5]. Im Kader stehen mit Pascal Bieler, Christopher Bieber, Manuel Duhnke und Marco Haller mehrere Spieler mit Profierfahrung.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Hockeyabteilung[Bearbeiten]

Die Damen-Hockey-Mannschaft wurde in den Jahren 1941, 1952, 1953, 1955 und 1956 deutscher Meister.

Ehemalige Tischtennisabteilung[Bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung wurde im Oktober 1946 auf Initiative von Hans Hirsch gegründet. 1948/49 nahm die Herrenmannschaft erstmals am Punktspielbetrieb teil. Anfang der 1950er-Jahre wurde sie Sieger der Unterfrankenliga, 1991 Erster in der Oberliga, in die sie 1983 aufgestiegen waren. Bis 1994 spielten sie dann in der Regionalliga, 1994/95 marschierten sie durch die 2. Bundesliga. Abteilungsleiter war damals Karl-Heinz Schätzlein, assistiert von Georg Münzhuber und Lothar Freiwald. Zur Aufstiegsmannschaft gehörten die Spieler Norbert Mnich, Cornel Borsos, Xu Yi, Benjamin Gerold, Christian Herbst, Ralf Weinber, Zenon Droszcz und Michael Schäfer. Für die 1.BL wurden Danny Heister, Andrei Masunow und Thomas Caselitz verpflichtet. Allerdings schaffte die Mannschaft nicht den Klassenerhalt und stieg wieder ab. Mitte 1996 löste sich die TT-Abteilung auf und bildete unter der Leitung von Reinhard Meier den eigenständigen Verein TTK Würzburger Hofbräu.[6] Am Ende der Saison 1996/97 wurde die Herrenmannschaft in der Besetzung Fan Changmao (CHN), Georg Böhm, Roland Krmaschek, Heiko Wirkner, Norbert Mnich, Piotr Molenda, Christian Mersi (ITA) und Fan Xiang Dung (CHN) mit 40:0 Punkten Erster in der 2. Bundesliga und stieg auf. 2000 stieg die Mannschaft wieder ab. Die Damenmannschaft spielte in der Oberliga Süd. Die intensive Jugendarbeit der TT-Abteilung wurde 1995 mit der Auszeichnung Grünes Band geehrt.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Adam: FC Würzburger Kickers e. V. 1907–2007, Würzburg/Sanderau, 2007
  • Norbert Endres/W.K.: Würzburger Kickers peilen die 1. Liga an, Zeitschrift DTS, 1994/11 regional Süd Seite 9-10
  • BK: Mehr Masse als Klasse, Zeitschrift DTS, 1995/8 Seite 16
  • Anton Probst: Lohn für großen Kampfgeist: Bundesligist FC Würzburger Kickers, bayern tischtennis, Amtliche Mitteilungen des Bayerischen Tischtennis-Verbandes, 1995/10 50 Jahre BTTV, Seite 40

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 6:4 n.E. - Kickers schaffen DFB-Pokal-Einzug
  2. Fortuna Düsseldorf im Pokal zu Gast bei den Kickers Würzburg
  3. Projekt "3x3" - Aktuelles
  4. Sansibar aus Sylt wird Trikotsponsor der Würzburger Kickers
  5. Bernd Hollerbach wird Trainer bei den Kickers
  6. Zeitschrift DTS, 1996/7 S.12
  7. Zeitschrift DTS, 1996/1 S.30

Weblinks[Bearbeiten]