Wądroże Wielkie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wądroże Wielkie
Wappen von Wądroże Wielkie
Wądroże Wielkie (Polen)
Wądroże Wielkie
Wądroże Wielkie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Jawor
Geographische Lage: 51° 7′ N, 16° 20′ O51.1216.335Koordinaten: 51° 7′ 12″ N, 16° 20′ 6″ O
Einwohner: 620
Postleitzahl: 59-430
Telefonvorwahl: (+48) 76
Kfz-Kennzeichen: DJA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 18 Schulzenämter
Fläche: 89,15 km²
Einwohner: 4097
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0205062
Verwaltung (Stand: 2010)
Bürgermeister: Seweryn Roman Sterc
Adresse: Wądroże Wielkie 64
59-430 Wądroże Wielkie
Webpräsenz: wadrozewielkie.pl

Wądroże Wielkie (deutsch Groß Wandriß) ist ein Dorf im Powiat Jaworski in Polen, nordöstlich der Stadt Jawor in der Woiwodschaft Niederschlesien gelegen, und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde. Vor 1945 trug der Ort den Namen Groß Wandriß.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Groß Wandriß führte die Kleinbahn AG Jauer–Maltsch. Etwa 1,5 Kilometer nördlich von Wądroże Wielkie verläuft die Autobahn A4.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Wądroże Wielkie umfasst ein Gebiet von 89,15 km² mit etwa 4000 Einwohnern. Die Gemeinde besteht aus folgenden Ortsteilen (deutsche Namen[2]bis 1945) mit Schulzenämtern:

  • Bielany (Weißenleipe)
  • Biernatki (Berndorf)
  • Budziszów Mały (Klein Baudiß)
  • Budziszów Wielki (Groß Baudiß)
  • Gądków (Mönchhof)
  • Granowice (Gränowitz,1933–1945: Grändorf)
  • Jenków (Jenkau)
  • Kępy (Kampern)
  • Kosiska (Koiskau)
  • Mierczyce (Mertschütz)
  • Pawłowice Wielkie (Pohlwitz)
  • Postolice (Poselwitz)
  • Rąbienice (Romnitz)
  • Skała (Skohl)
  • Sobolew (Zobel)
  • Wądroże Małe (Klein Wandriß)
  • Wądroże Wielkie (Groß Wandriß)
  • Wierzchowice (Würchwitz, 1937–1945: Haselquell)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis