Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wälder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ökosystem Wald; weitere Bedeutungen: Wald (Begriffsklärung). Zum deutschen Versicherungswissenschaftler siehe Johannes Wälder.
Auwald entlang des Tarvasjõgi in Estland
Blick auf Laubwald im deutschen Mittelgebirge

Wald ist eine Fläche der Erdoberfläche, die mit Bäumen bedeckt ist und die eine gewisse, vom Deutungszusammenhang abhängige Mindest-Deckung und Mindest-Größe überschreitet. Die Definition von Wald ist notwendigerweise vage[1] und hängt vom Bedeutungszusammenhang (geographisch, biologisch, juristisch, ökonomisch, kulturell ...) ab[2][3], präzisere Definitionen decken jeweils nur einen Teil des Bedeutungszusammenhangs ab. Eine in der deutschen Forstwissenschaft verbreitete Definition definiert Wald als eine Pflanzenformation, die „im Wesentlichen aus Bäumen aufgebaut ist und eine so große Fläche bedeckt, dass sich darauf ein charakteristisches Waldklima entwickeln kann“.[4]

Wortherkunft und Begrifflichkeiten

Das Wort Wald (althochdeutsch walt) beruht auf einem rekonstruierten urgermanischen *walþu ‚Büschel‘, in diesem Fall ‚Laubwerk‘, ‚Zweige‘, das seinerseits aus indogermanisch *wolɘt ‚dichtbewachsen‘ hervorgegangen sein könnte. Auch eine Verwandtschaft zu lateinisch vellere ‚rupfen‘ (vgl. Wolle) ist möglich.

Der umgangssprachliche Begriff Wald deckt sich in den typischen Fällen auch mit den fachlichen Definitionen. Zu den Bedeutungsrändern hin wird der Begriff unscharf und umfasst Flächen und Vegetationsformen, die je nach Auffassung und verwendeter Definition entweder als Wald gelten können oder nicht. Bei einem weltweiten Überblick wurden allein in juristischen Zusammenhang 63 voneinander verschiedene, nationale Definitionen von "Wald" gezählt, für den für die Definition wesentlichen Begriff "Baum" 149 Definitionen.[2] Wichtig ist die Abgrenzung zum Beispiel gegenüber Plantagen aus Baumarten (zum Beispiel auch Energieholz-Plantagen, Ölpalmen-Plantagen[5]), baumbestandenen Parks und Grünanlagen, zumindest teilweise baumbestandenem Weideland (im englischen Sprachraum unter "rangeland" gefasst, z.B. auch Almen)[6] und offenen, zum Beispiel durch Beweidung oder Übernutzung degradierten, nur teilweise baumbestandenen Flächen, aber auch natürlicherweise teilweise offenen Baumsavannen.

Neben zahlreichen anderen, teilweise metaphorischen Verwendungen (wie zum Beispiel "Tangwald") sind vier Bedeutungszusammenhänge wesentlich.[2] Zu beachten ist, dass nach jeder dieser Definitionen Flächen als Wald definiert werden können, die nach den anderen nicht als solcher gelten würden:

  • juristisch: Wald ist eine Fläche, die unter der jeweiligen Gesetzgebung nach den im Gesetz genannten Kriterien als solcher definiert ist. Im deutschen Sprachraum sind dies in Deutschland das Bundeswaldgesetz,[7] in Österreich das Forstgesetz und in der Schweiz das Waldgesetz (WaG). In dieser Definition sind auch nicht baumbestandene Flächen enthalten (forstlich teilweise als "Nichtholzboden" bezeichnet), zum Beispiel Wildwiesen, Holzlagerplätze, Sturmwurfflächen[8] und Kahlschläge.[9]
  • ökonomisch: Wald ist jede Fläche, die forstwirtschaftlich genutzt wird (Wirtschaftswald bzw. Forst). Nach dieser Definition sind gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzte Flächen kein Wald, beispielsweise Energieholzplantagen, Weihnachtsbaumkulturen, Waldweiden mit vorwiegend Weidefunktion, spontan wiederbewaldete Brachen, aber auch dicht baumbestandene Stadtparks und Waldfriedhöfe.
  • vegetationsstrukturell: Wald ist eine baumbestandene Fläche bestimmter Ausdehnung mit Mindest-Deckungsgrad der Baumschicht. Nach dieser Definition verliert eine Fläche ihren Waldcharakter, wenn der Anteil der Bäume pro Flächeneinheit einen bestimmten, definierten Schwellenwert unterschreitet.[10] Dies ist vor allem in Regionen der Welt mit schwach entwickelter Verwaltung oder in sehr unzugänglichen Regionen bedeutsam, in denen der Waldanteil mit Fernerkundung per Satellitenmessung bestimmt wird. So hängt zum Beispiel die in Statistiken und Aufstellungen angegebene Waldfläche der Erde insgesamt in kritischer Weise von der Wahl des Schwellenwerts ab, der so, z.B. in Klimaschutz-Abkommen, politischer Einflussnahme unterliegt.[11]
  • ökologisch: Wald umfasst Biozönosen, deren Lebensgemeinschaft durch Arten gekennzeichnet ist, die an waldtypische ökologische bzw. Standortfaktoren angepasst sind, insbesondere an die reduzierte Beleuchtungsstärke, das Waldinnenklima und die Waldböden. Nach dieser Definition hängt Wald kritisch von einer Mindestgröße ab, die notwendig ist, um das Minimumareal der Arten zu gewährleisten, die deutlich größer sein kann als nach den juristischen Definitionen (vgl.[12][13]).

International bedeutsame Walddefinitionen sind zum Beispiel:

  • Definition der FAO: Wald umfasst natürliche und angepflanzte Wälder (plantations). Der Begriff wird verwendet für Landflächen mit einem Mindestanteil der Kronenfläche der Bäume von zehn Prozent, auf einer Fläche von mindestens 0,5 Hektar. Wälder werden sowohl durch das Vorkommen von Bäumen wie durch das Fehlen anderer vorherrschender Landnutzungsformen definiert. Die Bäume müssen eine Mindesthöhe von 5 Metern erreichen können. Jungbestände, deren Bäume die notwendige Kronenfläche und Höhe bisher nicht erreicht haben, bei denen dies aber später zu erwarten ist, und nur vorübergehend unbestockte Flächen werden zum Wald gerechnet. Der Ausdruck umfasst Wälder, die für Produktion, Schutz, Naturschutz oder mehrere dieser Zwecke genutzt werden (zum Beispiel Nationalparks, Naturschutzgebiete und andere Schutzgebiete), und auch Waldbestände der Agrarlandschaften wie zum Beispiel Windschutzpflanzungen, mit einer Mindestbreite von 20 Metern, Kautschuk- und Korkeichen- Plantagen. Ausdrücklich landwirtschaftlichen Zwecken dienende Baumbestände, wie zum Beispiel Obstbaumplantagen, und Agrarforstsysteme sind ausgeschlossen.[14]
  • Definition der UNESCO: Geschlossener Wald (forest) umfasst Bestände von Bäumen mit einer Wuchshöhe größer 5 Meter (in subpolaren Gebieten: 3 Meter, in den Tropen: 8-10 Meter), deren Kronendach geschlossen ist. Bestände mit Wuchshöhe größer 5 Meter mit offenem Kronendach werden als Offenwald ("woodland") definiert, sofern ihre Deckung 40 Prozent überschreitet (d.h., der Abstand zwischen zwei Baumkronen höchstens dem Durchmesser der Krone entspricht).[15]
  • Definition der UNFCCC: Wald ist eine mit Bäumen bestandene Landfläche von mindestens 0,05 bis 1 Hektar Fläche mit einem Deckungsgrad der Baumkronen (oder entsprechendem Bestockungsmaß) von mehr als 10 bis 30 Prozent, mit Bäumen, die eine minimale Wuchshöhe von 2 bis 5 Metern in situ erreichen können. Ein Wald kann entweder geschlossen sein, wenn Bäume der verschiedenen Stockwerke und der Unterwuchs einen hohen Prozentsatz des Bodens überdecken, oder auch offen. Natürliche Jungbestände und alle Pflanzungen (plantations), welche eine Kronendeckung von 10 bis 30 Prozent oder Höhe von 2 bis 5 Metern erst später erreichen können, werden unter Wald gerechnet, wie auch dazugehörige Flächen, welche temporär durch menschliche Einflüsse wie Kahlschlag oder aus natürlichen Gründen unbestockt sind, wenn ihre Rückentwicklung zum Wald zu erwarten ist.[16] Die Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls können aus den in der Definition offen gelassenen Spannbreiten frei einen für ihr Land geltenden Wert auswählen, es wird aber erwartet, dass sie bei dieser Wahl bleiben, also nicht später den Waldanteil durch Veränderung der Schwellenwerte nach oben oder unten manipulieren.[17]

Verbreitung der Wälder

Laubwald mit umgestürztem Baum in der Starzenbach-Schlucht bei Feldafing

Weltweit treten Wälder als Waldgesellschaften in Gebieten mit einer (je nach Temperatur) bestimmten minimalen Niederschlagsmenge auf. Fällt weniger Niederschlag, geht der Wald in eine Trocken-Savanne oder Steppe über. Für Hochlagen und kalte Klimate ist die Dauer der Vegetationsperiode für den Erfolg der Vegetation entscheidend. Ab einer bestimmten Höhe bzw. geografischen Breite gibt es eine Waldgrenze, jenseits derer kein Wald mehr wachsen kann und nur vereinzelt (verkrüppelte) Bäume vorkommen. Ihr folgt die Baumgrenze.

Waldökosysteme

Mischwald in Polen
Erlenbruchwald in Polen

Wälder sind komplexe Ökosysteme. Mit optimaler Ressourcenausnutzung sind sie das produktivste Landökosystem. Nach den Ozeanen sind sie die wichtigste Einflussgröße des globalen Klimas. Sie stellen gegenüber anderen Nutzungsformen global die einzig wirksame Kohlendioxidsenke dar und sind die wichtigsten Sauerstoffproduzenten. Sie wirken ausgleichend auf den globalen Stoffhaushalt. Ihr Artenreichtum ist ein unschätzbarer Genpool, dessen Bedeutung zunehmend auch in der Industrie erkannt wird.

Räumliche Einteilung

Innerhalb der Vegetationszonen der Erde bilden sich mit Überlagerung der Orobiome (siehe Höhenstufen) verschiedene Waldformen aus. In den Grenzbereichen des Lebens, bei starker Trockenheit oder Kälte, gehen die Wälder in Savannen, Tundren oder Wüsten über. Die ausgedehntesten Waldgebiete der Erde sind die tropischen Regenwälder um den Äquator und die borealen Wälder der kalten bis gemäßigten Gebiete der Nordhalbkugel (Finnland, Sibirien, Kanada).

Diese Ökosysteme sind naturbelassen weder ein zeitlich starres noch ein räumlich homogenes Gebilde. Entgegen der weitverbreiteten Meinung sind auch die zusammenhängenden rezenten „Urwälder“ (die Regenwälder, aber auch die heimischen Buchenwälder) ein Mosaik aus zonaler, azonaler und extrazonaler Vegetation, deren einzelne Flächen (Patches) zudem auch einer zeitlichen Entwicklung unterworfen sind.

Zeithorizonte

Wald in Kalifornien

Die unterschiedlichen Einflüsse, zeitliche Faktoren als Grundlage der Waldentwicklung sowie die resultierende Schlusswaldgesellschaft werden im Mosaik-Zyklus-Konzept und der Megaherbivorentheorie diskutiert.

Ökologisch lässt sich eine Einteilung nach Sukzessionsstadien vornehmen: Das Mosaik-Zyklus-Konzept beschreibt die Formen der potenziell natürlichen Waldentwicklung. Zu einer vollständigen Artenausstattung (Flora und Fauna) von Klimaxwaldgesellschaften bedarf es Jahrhunderte ununterbrochener Bestockung. Auch die durch menschliche Nutzung eingestellten Bestandsformen lassen sich in natürlich vorkommende Sukzessionsstadien einordnen.

Die Megaherbivorentheorie misst den großen Pflanzenfressern eine größere Bedeutung in der Waldentwicklung zu. Wie groß ihr Einfluss auf die Vegetation wäre ohne Bejagung durch Menschen, aber mit Bejagung durch die in Mitteleuropa ausgestorbenen oder ausgerotteten Fleischfresser (Karnivoren), ist umstritten.

Einteilung der Waldgesellschaften nach Vegetationszonen

Wälder der Tropen

Zwischen den Wendekreisen der Sonne, in tropischen Klimaten, bildet sich bei entsprechender Feuchteversorgung durch Regen (1800–2000 mm/a) eine Vielfalt von verschiedenartigen Regen- und Nebelwäldern aus. Ein regionsweise hoher Anteil kann dabei im sogenannten „Kleinen Wasserkreislauf“ aus der Verdunstung des Waldes selbst entstammen, soweit diese Waldflächen eine gewisse Größe nicht unterschreiten.

Ein ganzjähriges Wachstum haben tropische Regenwälder, die die artenreichsten Landökosysteme der Erde sind. Schätzungsweise 70 Prozent aller landgebundenen Arten dieser Erde leben in der tropischen Regenwaldzone. Für diese Produktivität spielt der Boden eine entscheidende Rolle. Die meisten tropischen Regenwälder stehen auf Lateritboden. Dieser ist sehr unfruchtbar, weil er kaum Nährstoffe speichert. In Einflussbereichen des sauren und sauerstoffarmen Schwarzwassers (zum Beispiel am Rio Negro) gedeihen Schwarzwasserwälder. Es gibt Tiefland-Regenwälder und Regenwälder in mittleren Höhenlagen.

Mit zunehmender Höhe gehen in diesem Klima die Regenwälder in Nebel- oder Wolkenwälder über. In einem Wolkenwald wachsen zahlreiche Epiphyten. Dieser üppige Bewuchs wird nur noch von echten Bergnebelwäldern übertroffen, die in den feuchtheißen Tropen ab 2000 Meter über dem Meer anzutreffen sind. Hier findet man vor allem Hautfarne.

Oberhalb der echten Bergnebelwälder gehen tropische Wälder ab 3100 Metern Höhe (in Afrika am Kilimandscharo) oder ab 4000 Metern Höhe in den Anden in einen niederwaldartigen Bewuchs über. Mit zunehmender Höhe beginnt der hochandine Bereich über der Baumgrenze, der Paramo.

In der Gezeitenzone tropischer Küsten wachsen Mangrovenwälder, die allerdings von einem starken Rückgang betroffen sind. Die Flora der Mangrovenwälder beschränkt sich auf eine verhältnismäßig kleine Anzahl von Mangrovenbaumarten mit speziellen Anpassungen an die schwierigen Lebensbedingungen dieses Lebensraums (z. B. Salinität, periodische Überflutung oder Brandung). Die höchste Diversität beobachtet man im indopazifischen Raum; Westafrika und Amerika beherbergen nur eine geringe Anzahl von Mangrovenbaumarten. In Richtung auf die nördlichen oder südlichen Verbreitungsgrenzen geht die Artenzahl weiter zurück, so kommt z. B. am Sinai (Ägypten) oder im nördlichen Neuseeland nur eine Art der Gattung Avicennia (Avicennia marina) vor. Trotz der Artenarmut der Flora nutzt eine Vielzahl von Tieren die Mangrovenwälder.

Wälder der Subtropen

Als Übergänge zu den Regenwäldern bilden sich die Saisonregenwälder, die in mehr oder weniger regelmäßigeren Abständen nicht durch Regen bewässert werden. Sie wachsen in Gebieten, die noch meistens niederschlagsreich sind, aber schon eine kürzere Trockenzeit aufweisen.

In den Subtropen bilden sich unter dem Einfluss von Jahreszeiten in der Nähe der Wendekreise die Monsunwälder und Passatwälder, die von den mit den namensgebenden Winden herangetragenen Regengüssen bewässert werden. Diese Regenzeitwälder haben keine typische Form, sind sehr variabel und prägen sich je nach Dauer der Trockenheit aus. Sie werfen unter normalen Umständen nicht durch Trockenheit deutlich Laub ab.

Trockenkahle Wälder gedeihen in Gebieten mit länger anhaltenden jährlichen Trockenzeiten und werfen in solchen vollständig ihr Laub ab. Sie grenzen an Passat- und Monsunwälder einerseits und an Dornwälder andererseits. Sie werden häufig bewirtschaftet und sind durch die Nachfrage an Teak und Mahagoni schon nicht mehr in ihrem natürlichen Zustand. Die Afrikanische Variante der trockenkahlen Wälder heißt Miombo.

Bei länger anhaltenden Trockenzeiten können in Venezuela, Brasilien, Indien und Nepal und Afrika nur noch Dornwälder gedeihen. Sie bestehen aus Schirmakazien, Mimosen- und Caesalpinaceen-Arten. Die trichterförmigen Kronen der Bäume stehen schütter und fangen den geringen Sommerregen auf. Einige Dornwälder sind auch durch die menschliche Nutzung aus trockenkahlen Wäldern entstanden.

Bei weiter abnehmenden Niederschlagsmengen entstehen Sukkulentenwälder und schließlich die Savanne. Neben der Beweidung, der Brandrodung und dem Holzfällen des Menschen üben Termiten einen Einfluss auf die Wälder der Subtropen aus.

Wälder der warmtemperierten Zone

In dieser Zone finden sich sowohl Hartlaubwälder als auch Laubwälder warm-feuchter Klimate. Erstere sind geprägt durch Hartlaubvegetation, also immergrüne Pflanzen mit Anpassungen an lange Phasen der Trockenheit im Sommer. Man findet diesen Bereich z. B. am Mittelmeer.[18] Eine typische Baumart in solchen Wäldern ist die Steineiche.

Laubwälder warm-feuchter Klimate wachsen an der Ostseite der Kontinente mit kräftigen Monsunregen im Sommer und hohen Temperaturen; außerdem bei sommertrocken-winterfeuchtem Klima, wenn eine regelmäßige Wolkenbildung die Sommertrockenheit abschwächt.[18]

Wälder der nemoralen Zone

Boreale Wälder

Die boreale Nadelwaldzone umfasst einen Bereich von 1,4 Milliarden Hektar (14 Millionen Quadratkilometer) bzw. etwa ein Drittel der Gesamtwaldfläche der Erde. Etwa 150 Millionen Hektar davon sind jedoch, bedingt durch Sturm oder Feuer, vorübergehend nicht bestockt. Die boreale Klimazone schließt sich an den Süden der arktischen Tundra an und umfasst eine Nord-Süd-Ausdehnung von 700 Kilometern in Europa und Nordamerika sowie bis zu 2000 Kilometer in Sibirien. Die West-Ost-Ausdehnung umfasst das gesamte Eurasien von Norwegen bis Kamtschatka, dazu Kanada. Sie ist somit das ausgedehnteste geschlossene Waldgebiet der Erde. Boreale Wälder existieren nur auf der Nordhalbkugel. Die Vegetation wird in der Baumschicht von Koniferen dominiert, insbesondere Sibirische Lärche, Fichten, Zirbelkiefer und Gemeine Kiefer.

Natürlichkeit

Wälder kommen ihrem natürlichen (ahemeroben) Zustand umso näher, „je ähnlicher ihre Baumartenzusammensetzung ist, und je weniger die Bewirtschaftung von der zusätzlichen Zufuhr von Energie in die biologischen Produktionsprozesse über die einstrahlende Sonnenenergie hinaus abhängig ist“.[4]

Urwälder

Urwald im Manoa-Tal, Oahu

Urwälder (auch: Primärwälder) sind die natürlichsten Waldökosysteme. Sie sind nach Definition der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) Waldgebiete, die eine natürliche Vegetation aufweisen, ohne sichtbaren menschlichen Einfluss sind und deren natürliche Dynamik ungestört verläuft. Weltweit entsprachen im Jahr 2005 etwa 36 Prozent aller Wälder diesen Kriterien, wobei auch bereits wiederhergestellte Wälder dieser Definition der FAO genügen können. Die Fläche wird um jährlich 6 Millionen Hektar reduziert.[19] Umgangssprachlich versteht man unter Urwald häufig nur den tropischen Regenwald.

Urwälder außerhalb Europas

Die intakten Waldlandschaften innerhalb der waldbedeckten Gebiete der Erde (Intact Forest Landscapes, IFL)[20] sind vollkommen unzerschnittene, weitgehend unbewohnte, ökologisch intakte, naturgewachsene Waldlandschaften mit einer Mindestgröße von 50.000 ha und einer Mindestbreite von 10 km, die nicht forstwirtschaftlich genutzt werden und in den letzten 30–70 Jahren auch nicht anderweitig industriell genutzt wurden. Das IFL-Konzept wurde entwickelt vom World Resources Institute und weitergeführt u. a. von Global Forest Watch und Greenpeace. Es basiert vor allem auf der Auswertung von Satellitenbildern.

Nach der strengen IFL-Definition (siehe Kartenerläuterung) sind nur noch 21 Prozent der Wälder der Erde unberührte Urwälder. Trotz weltweiter Anstrengungen zum Schutz der Urwälder ging ihre Fläche von 2000 bis 2014 um rund 8 Prozent zurück.[21] Davon entfallen fast 45 Prozent auf die tropischen Regenwälder (vor allem im Amazonasbecken, zudem im Kongobecken und in Südostasien). 44 Prozent liegen in der kaltgemäßigten Zone in den borealen Nadelwäldern. Die restlichen 11 Prozent sind über die anderen Klimazonen verteilt, wobei die gemäßigten Laubwälder den geringsten Flächenanteil aufweisen. 64 Prozent aller IFL liegen in den drei Ländern Kanada, Russland und Brasilien. Global gelten 19 Prozent der IFL als geschützt, streng geschützt sind jedoch nur 10 Prozent.

Urwälder Europas

Nach den IFL-Kriterien gelten in Europa noch 6,4 Prozent als intakte, natürliche Waldökosysteme. Weltweit stellen sie damit weniger als drei Prozent der Urwälder. Die weitaus größten Urwälder Europas (über 90 Prozent) befinden sich in der Taiga Nordrusslands (westlich des Urals). Außerhalb Russlands existieren die größten Urwaldgebiete in Skandinavien, dort vor allem am Fuße der Skanden in Schweden (rund 1,4 Mio. ha nach IFL-Standard).[22] Gegenüber den außereuropäischen Urwäldern sind jedoch auch diese Wälder vergleichsweise winzig.[23]

Die vorgenannten Urwaldareale sind fast ausschließlich boreale Nadelwälder oder Gebirgswälder, lediglich ein Prozent der intakten Naturwälder liegen als „Urwaldrelikte“ in den Laub- und Mischwäldern der warmgemäßigten Klimazone. Da die Konzepte über die Wiederbewaldung und Theorien über die potentielle natürliche Vegetation nicht widerspruchsfrei sind, ist es darüber hinaus schwierig, einen Urwald in den seit Jahrhunderten dicht besiedelten und stark genutzten Regionen Europas zu definieren. Besser eignet sich dazu das Mosaik-Zyklus-Konzept, das heute häufiger herangezogen wird.

  • Die letzte großflächige Urwaldwildnis der warmgemäßigten Klimazone Zentral-Europas (auch nach IFL-Kriterien)[24] liegt in den westlichen Südkarpaten Rumäniens und ist über 100.000 ha groß (darin u. a. die Nationalparks Retezat und Domogled-Valea Cernei). In Rumänien befinden sich auch einige bedeutende Rotbuchenurwälder, wie z. B. im Semenic-Gebiet der Westkarpaten. Der dortige Nationalpark Semenic-Cheile Carașului beherbergt einen zirka 5.000 Hektar großen Urwaldbereich mit bis zu 140 Zentimeter (Brusthöhendurchmesser) starken und bis zu 50 m hohen Rotbuchen. Das Alter der ältesten Rotbuchen wird mit 350–400 Jahren angegeben. Größter Baum ist eine Bergulme mit einem Brusthöhendurchmesser von 198 Zentimetern.
  • Rotbuchenurwälder sind auch in den ukrainischen und slowakischen Waldkarpaten erhalten geblieben. Sie zählen seit Juli 2007 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Der mit etwa 10.000 Hektar größte Rotbuchenurwald befindet sich im Uholsko-Shyrokoluzhanskyy-Massiv, einem bis zu 1501 Meter hohen Kalkmassiv nordöstlich der Stadt Chust.
  • Außerdem gelten noch einige Teile der Dinarischen Bergwälder als Urwälder, unter denen die Nationalparke Sutjeska in Bosnien und Herzegowina sowie Biogradska Gora in Montenegro, mit bis zu 63 m hohen Fichten und 60 m hohen Tannen auch die höchsten Bäume in Europa bergen.
  • Ein weiteres bedeutendes Urwaldrelikt der mediterranen Ökozone findet sich zudem im Orjen, wo auch seltene Waldgesellschaften wie der Dinarische Karst-Blockhalden-Tannenwald sowie Schlangenhaut-Kiefer-Felswälder auftreten.
  • In Niederösterreich gibt es mit dem Wildnisgebiet Dürrenstein Mitteleuropas größtes Urwaldgebiet mit 3500 Hektar, wovon etwa 400–500 Hektar seit der letzten Eiszeit keine Axt mehr gesehen haben.
  • Die Bergwälder des Hochgebirges der Alpen sind in ihrem Bestand als relativ naturnah anzusehen, soweit sie abgelegen oder unzugänglich sind. Trotzdem haben sich auch hier weiträumig Ersatzgesellschaften etabliert oder sind durch Almen vollständig ersetzt.
  • In der Schweiz gibt es drei Urwaldrelikte: den Bödmerenwald im Kanton Schwyz (mit einem unberührten Kernbereich von rund 150 ha), den Tannenurwald von Lac de Derborence im Kanton Wallis (22 ha) und den Fichtenwald Scatlè[25][26] bei Brigels im Kanton Graubünden (9 ha).
  • Ein urwaldähnlicher Mischwald befindet sich im Białowieża-Nationalpark zwischen Polen und Weißrussland. Dieses Gebiet ist bekannt für seine mächtigen Eichen, Ulmen, Eschen und Linden; die Buche fehlt, da es außerhalb ihres Verbreitungsgebietes liegt.
  • In Deutschland gibt es keine echten Urwälder mehr. Urwaldähnliche, naturnahe Relikte minimaler Größe liegen zum Beispiel im Nationalpark Bayerischer Wald (am Höllbachgspreng), im Nationalpark Harz, im Thüringer Wald und in Nordhessen (siehe hierzu Nationalpark Kellerwald-Edersee oder Urwald Sababurg).[27] Urwaldartige Strukturen weisen auch die alten Rotbuchenwälder im Zentrum des Nationalparks Hainich auf, die seit den 1960ern keiner menschlichen Nutzung mehr unterliegen. Mit über 5.000 Hektar befindet sich im Nationalpark Hainich auch die aktuell größte nicht genutzte Laubwaldfläche Deutschlands.

In Vorderasien befindet sich am östlichen Rande des Buchenareals zwischen Elburs-Gebirge und Kaspischem Meer der letzte großflächige, über Relikte hinausgehende Urwald, der teilweise die potentiell natürlichen Waldgesellschaften Mitteleuropas repräsentiert: 300.000 Hektar von 2.000.000 Hektar im Iran wurden noch 1998 als „unberührt“ bezeichnet (Kaspischer Hyrcania-Mischwald).

Siehe auch: Wildnis

Naturnahe Wirtschaftswälder

Ein Wald kann als verhältnismäßig naturnah gelten, wenn die Baumpopulation einheimisch und die Zusammensetzung gänzlich oder annähernd natürlich ist. Trotzdem sind solche Wirtschaftswälder ökonomischen Zielsetzungen unterworfen, die eine Festlegung des Erntealters lange vor Erreichen der natürlichen Altersgrenze herbeiführen. In Mitteleuropa sind solche Wälder den Standorten entsprechend oft durch Buchen geprägt, durch Bergmischwälder, Edellaubholz und Kiefern. Nicht autochthone Eichen-Wirtschaftswälder können noch als verhältnismäßig naturnah gelten.[4]

Naturfernere Wirtschaftswälder

Solche Wälder sind gekennzeichnet durch fremdländische Baumarten mit oder ohne künstlich herbeigeführte eingeschränkte genetische Vielfalt oder durch Baumarten, die an gegebene Standorte nicht angepasst sind. In vielen Gebieten sind dies Kiefern-Fichten-Mischwälder und Mischwälder unter der Beteiligung von Lärche. Noch naturferner sind ungemischte Fichtenkulturen und Lärchenbestände der planaren und kollinen Stufe der Mittelgebirge,[4] in den Alpen sind reine Fichtenwälder über der Fichten-Tannen-Stufe, und darüber die Lärchenstufe heimisch.

Plantagen

Plantagenwälder stellen die naturfernsten Waldsysteme der Erde dar. Sie bestehen in der Regel aus nur einer einzigen schnellwüchsigen Baumart (oft Eukalypten und bestimmte Kiefern wie beispielsweise Monterey-Kiefer). Plantagen stellen eine Übergangsform zur Landwirtschaft dar und sind gekennzeichnet durch eine intensive Bodenbearbeitung, den regelmäßigen Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden und sehr kurze Umtriebszeiten von oft weniger als 10 Jahren. Das Pflanzenmaterial wird durch Züchtungen konstant verbessert.[4] Die Züchtungen werden in der Regel massenhaft geklont. Unter anderem kommen auch genetisch modifizierte Organismen zum Einsatz.

Plantagen zeichnen sich durch eine vergleichsweise sehr hohe Rentabilität (nicht selten im Bereich von 15 bis 20 Prozent) aus; in Mitteleuropa sind Plantagen selten vorzufinden. Pappelkulturen gewinnen jedoch als Energieträger an Bedeutung. Geregelte Forstwirtschaft findet besonders in Ländern der südlichen Hemisphäre beinahe ausschließlich in Form von Plantagen statt.

Funktionen des Waldes

Waldschäden im Erzgebirge

Wälder erfüllen im Wesentlichen drei Gruppen von Kernfunktionen: die ökonomischen (wirtschaftlicher Nutzen), die ökologischen (Schutz des Lebensraums, der Lebensgrundlagen) und die sozialen Funktionen (Erholung/Freizeitraum). Manche dieser Funktionen werden durch den Wald ohne Zutun des Menschen erbracht (beispielsweise die Erzeugung von Sauerstoff), andere werden erst durch die Leistungen der Forstwirtschaft ermöglicht (z. B. Waldwege, die auch das Fahrradfahren ermöglichen). Hinzu kommen noch einige Sonderfunktionen. Die Realisierung der vielfältigen Funktionen obliegt dem Besitzer des Waldes. Werden alle Funktionen gleichzeitig, ausreichend und ohne Verlust ihrer Grundlage sowie Regenerationsfähigkeit erbracht, so spricht man von nachhaltiger Forstwirtschaft. Für das Jahr 1997 wurden die jährlich weltweit erbrachten Waldfunktionen auf einen Wert von 4,7 Billionen US-Dollar geschätzt.[28] Das entsprach damals etwa einem Viertel des weltweiten Bruttosozialprodukts.

Durch diese Vielfalt der Anforderungen kommt es bei Bewirtschaftung und sonstigen Nutzungen zu Konflikten zwischen verschiedenen Interessengruppen (die Regelung dieser Konflikte ist die Aufgabe der Forstpolitik). Streitpunkte sind hierbei oft, inwieweit ein Waldbesitzer tatsächlich zur alleinigen Erbringung (oft unentgeltlicher) Leistungen durch sein Eigentum verpflichtet ist.

Welche Funktionen der Wald zu erfüllen hat, ist bereits ein erster Gegenstand von Diskussionen. Auf internationaler Ebene werden dazu Vereinbarungen zwischen Staaten unter der Beteiligung von Interessengruppen getroffen. Der Katalog der Waldfunktionen wird dabei kontinuierlich erweitert. Nach dem Schema der Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa müssen Wälder derzeit (Februar 2008) 17 Aspekte bzw. Funktionen berücksichtigen.

Wirtschaftliche Nutzung des Waldes

Hauptartikel: Forstwirtschaft

Es wird in der wirtschaftlichen Nutzung des Waldes unterschieden:[29]

  • Holzprodukte, also Holz als Material, Brennholz sowie Holzkohle
  • Agroforstwirtschaft (Waldfeldbau, engl. agroforestry)
  • Non-timber forest products (NTFP): „Nichtholzprodukte des Waldes“ als Nahrungsmittel, für Heilzwecke und als Werkstoff

Die phytogenen (pflanzlichen) Ressourcen – wie z. B. Holz – gehören zu den nachwachsenden Rohstoffen.

Historische Entwicklung

Kiefernwald mit Heidelbeersträuchern

Seit der Urgeschichte des Menschen (Jäger und Sammler) werden Bestandteile des Ökosystems Wald als natürliche Ressource genutzt. Neben Tieren zählen dazu auch Wildpflanzen wie Beeren, Kräuter, Faserpflanzen sowie Pilze oder Sekrete wie Baumharz (Pech) und Ähnliches, Waldweide für Fütterungszwecke von Kulturtieren, Zeidlerei sowie Fallholz als Brennmaterial. Daneben entwickelte sich schon früh die Nutzung der lebenden Bäume als Brenn-, Werk- und Baustoff, aus der sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts aufgrund einer absehbaren Holznot die Forstwirtschaft als Konzept zur nachhaltigen Nutzung entwickelte (bis zur Entdeckung fossiler Energieträger war das Holz aus dem Wald der wichtigste Energieträger). Damit wurde – vor dem Hintergrund einer ungeregelten, vernichtenden Übernutzung – der Wald ggf. zum Forst.

Historisch betrachtet haben die Wälder weltweit einen starken Wandel bezüglich ihrer Nutzung und Ausprägung erlebt. Je nach Nutzungsart und -intensität bilden sich innerhalb eines Waldsystems Ersatzgesellschaften aus, die in dichter besiedelten Regionen die Regel darstellen dürften.

Forstwirtschaft

Die Forstwirtschaft erbringt auch Dienstleistungen (das genannte Beispiel des Waldwegebaus, die Sicherung dieser Wege) und Güter, die jedoch von den Nutznießern normalerweise nicht bezahlt werden müssen, da eine gesetzliche Grundlage dafür fehlt, oder weil die Märkte nicht existieren.[30] Es liegt somit Marktversagen vor. Dies betrifft insbesondere die CO2-Speicherung und -sequestrierung, Tourismus und Naherholung sowie (besonders im Falle tropischer Regenwälder) genetisches Material.[31] Auch die Erbringung von Boden-, Luft- und Wasserschutzfunktionen und der Erhalt von Biodiversität werden in der Regel nicht vergütet.[32]

Zu ökologischen Problemen bei der zunehmenden Intensivierung der Waldbewirtschaftung können unter anderem eine übermäßige Abfuhr von Biomasse aus dem Wald sowie Bodenverdichtungen durch Forstmaschinen führen. So werden zunehmend Schwach- und Resthölzer zur Gewinnung von Hackschnitzeln genutzt und damit dem Ökosystem als Nährstoff- und Humuslieferant entzogen. Dies kann zu Nährstoffmangel beim Neuaufwuchs führen.[33] Bei der Holzernte werden immer schwerere Maschinen verwendet. Die infolgedessen auftretenden Bodenverdichtungen können die Struktur des empfindlichen Waldbodens fast irreparabel schädigen.[34]

Schutzfunktionen (Ökologie)

Wald als weltweiter Klimaregulator

Der Wald bindet in seiner Biomasse Kohlenstoffdioxid (CO2), das den Treibhauseffekt auf der Erde voranzutreiben droht. Bei der Fotosynthese entziehen die grünen Pflanzen der Luft dieses Gas und setzen dafür Sauerstoff (O2) frei.

Lokale Schutzfunktionen

Der Waldbestand gehört zu den wichtigen mikroklimatischen Faktoren.

Böden

Wald schützt den Boden, auf welchem er wächst auf unterschiedliche Weise. Erosion wird stark vermindert (ein Kronendach vermindert die kinetische Energie von Regentropfen; Festigung des Bodens durch das Wurzelwerk). Typische Fälle sind der Mangrovenwald im Küstenschutz oder Wälder in Bereich von Wüstenbildung und Verkarstung

Geodynamische Massenbewegungen

Der Lawinen-, Steinschlag- und Murenschutz ist eine Waldfunktion, die nur im steileren Gelände relevant ist. Der Entstehung von Lawinen wird stark vorgebeugt, herabbrechende Lawinen werden durch Wald in ihrer Wucht gebremst und fangen einen großen Teil der Schneemasse ab. Die regulative Kraft des Waldes auf Gesteins- und Erdbewegungen beruht in einer Kombination von Durchwurzelung und dem Puffern der erosiven Kräfte von Wasser (Niederschlag, Versickerung, Wasserabfluss).

Wasser

Neben dem Schutz vor der erosiven Kraft von Wasser haben die Wälder enorme Bedeutung für den Wasserkreislauf der Erde und die Verfügbarkeit von Trinkwasser und Wasser für die künstliche Bewässerung sowie Energiegewinnung durch Wasserkraft. Wälder können Wasser länger und in größerer Menge zur Verfügung stellen, als eine vergleichbare Freifläche. Oberflächenabfluss von Regenwasser wird minimiert, ähnlich wie ein Schwamm wird Wasser im Boden gespeichert. Die Evaporation sinkt aufgrund der Beschattung des Bodens durch die Vegetation (allerdings steigt die Transpiration).

Luft

Unter Immissionsschutzfunktionen versteht man die Filterung der Luft von Aerosolen aller Art sowie von Giftstoffen oder auch Radioaktivität. Einen wichtigen Beitrag zum Wasserschutz leisten Wälder, indem sie Wasser in gleicher Weise säubern.

Daneben verhindert ein Waldbestand auch weitgehend Erosion durch Wind (Bodenabtragung).

Sicht und Lärmschutz

Zum Immissionsschutz zählen auch dämpfende Wirkungen in Bezug auf Licht und Schall. Für die Befindlichkeit des Menschen kann die Sichtschutzfunktion von Wäldern relevant sein. Ebenso können junge belaubte Wälder Lärm um etwa die Hälfte im Vergleich zu Freiflächen reduzieren. Andererseits können Altbestände die Lärmausbreitung erhöhen, da sich unter dem geschlossenen Kronendach der Schall wie in einer Halle ausbreitet.

Flora und Fauna

Wälder sind vergleichsweise wenig intensiv genutzte Flächen. Der Eintrag von Düngemitteln und Pestiziden ist im Wald normalerweise geringer als in der Landwirtschaft. Auch ist der Stress durch Lärm und andere Reize vermindert. Deshalb stellen Wälder ein letztes Rückzugsgebiet für scheue Tiere dar. Ausgeprägte Waldtiere wie der Feuersalamander bezeichnet man als silvicol. Wie jedes andere Ökosystem gibt es aber auch im Wald Tier- und Pflanzenarten, die an das Leben dort speziell angepasst sind. Der Wald muss also Artenschutzfunktionen im Rahmen des Naturschutzes erfüllen. Bezüglich des Schutzes der Artenvielfalt stellt die natürliche Wiederbewaldung, wie auch beim Tourismus und beim Landschaftsschutz (siehe unten), manchmal jedoch auch ein Problem dar: Offene extensiv genutzte Flächen oder Brachland wird von Bäumen wiederbesiedelt. Ohne einen menschlichen Eingriff würden diese offenen Landschaften langfristig verschwinden. Dies bedeutet eine Habitatverarmung und einen Verlust an Biodiversität, da viele Pflanzen und Tiere nur auf Wiesen leben.

Wälder als Kohlenstoffsenken

Waldrand

Die positive Kohlendioxidspeicherleistung durch das Baumwachstum kann nur im Verbund mit der sich zeitlich anschließenden Holznutzung umfassend betrachtet werden. Werden Wälder nachhaltig und naturnah bewirtschaftet – wie dies z. B. in den meisten Wäldern Europas geschieht und durch Zertifizierungssysteme gewährleistet wird – wird das vom Baum gebundene Kohlendioxid als Kohlenstoff im Holzkörper gespeichert. Durch die anschließende Holzverwendung wird dieses über einen langen Zeitraum gespeichert. Dies können z. B. bei einem Holzbauwerk 80 Jahre sein, in Einzelfällen auch deutlich darüber. Holzprodukte können sogar wiederverwendet werden, wodurch die im Wald erfolgte Kohlenstofffixierung zeitlich verlängert wird, bevor der gespeicherte Kohlenstoff, z. B. bei der energetischen Holznutzung, als Kohlendioxid wieder an die Atmosphäre abgegeben wird.[35]

Im Rahmen der internationalen Klimaschutzabkommen (Kyoto-Protokoll (KP)) werden auch Wälder als Klimafaktoren gesehen, aufgrund ihrer Fähigkeit, Kohlendioxid zu binden und Sauerstoff zu produzieren. Grundsätzlich werden Wälder als Kohlenstoffsenken angesehen und können in die nationale CO2-Bilanz Eingang finden. Dies ist jedoch nur bedingt richtig, da Wälder vor allem im Wachstum eine reale Kohlenstoffsenke darstellen, etablierte Wälder hingegen tragen zur Nettokohlendioxidfixierung in etwas geringerem Maße bei.

Eine besondere Form von nationalen Minderungsmöglichkeiten, aber auch von JI- und CDM-Projekten (Joint Implementation und Clean Development Mechanism) stellen Senkenprojekte dar. Unter Senken wird prinzipiell die Kohlenstoffbindung und Speicherung in Vegetation und Böden verstanden. Unterschieden wird dabei zwischen Wäldern (Artikel 3.3 KP) und landwirtschaftlich genutzten Flächen (Artikel 3.4 KP). Mögliche Projekttypen sind Aufforstung und Wiederaufforstung, Bewirtschaftungsmaßnahmen auf bestehenden Forst-, Acker- und Grünlandflächen sowie Begrünung von Ödland. Die Freisetzung von Kohlenstoff durch Entwaldung muss allerdings ebenfalls eingerechnet werden. Um Risiken und Möglichkeiten der Senkenanrechnung zu untersuchen, wurde ein Bericht beim Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) in Auftrag gegeben. Der im Jahr 2000 fertiggestellte Bericht Land use, Land-use change, and Forestry (LULUCF) konstatiert große Unsicherheiten in vielen Bereichen. So bestehen vor allem naturwissenschaftliche Unklarheiten bezüglich der gebundenen CO2-Menge. Die Absorptionsraten während des Pflanzenwachstums sowie die Bindungszeiträume sind nur schwer zu bestimmen. Zusammen mit der Problematik der Bestimmung der Bewuchsdichte auf großen Flächen ergeben sich starke Unsicherheiten bei der Hochrechnung der Gesamtmenge. Bei der Speicherung in Böden sind diese Probleme noch gravierender, da die zugrunde liegenden biochemischen Prozesse komplizierter sind und zusätzlich mit stärkeren Freisetzungen von CO2 und Methan gerechnet werden muss. Über die naturwissenschaftlichen Unsicherheiten hinaus wird vor allem die Kontrolle der Vorschriften als problematisch angesehen. Genaue Regelungen bezüglich der Quantifizierung der Treibhausgasspeicherung und des Monitorings stehen noch nicht fest, sondern sollen vom Intergovernmental Panel of Climate Change entwickelt und vorgeschlagen werden. Trotz der hohen Unsicherheiten und des Widerstandes von einigen Vertragsstaaten wurde auf der Klimakonferenz in Bonn (COP 6b) beschlossen, Senkenprojekte bei der Erfüllung der Verpflichtungen einzubeziehen. Auf der nächsten Konferenz in Marrakesch (COP 7) wurden dann die ersten wichtigen Definitionen und Regelungen für die Anrechenbarkeit von Senken nach Artikel 3.3 und 3.4 vereinbart. Insbesondere die genaue Definition und Abgrenzung des Begriffes ‚Wald‘ wurde festgelegt. Hierbei wurden Bandbreiten für Mindestflächen (0,05–1 Hektar), die Mindestbewuchsdichte (10 bis 30 Prozent) und die Mindesthöhe (2–5 m) des Pflanzenbewuchses festgelegt, aus denen die verpflichteten Parteien Rahmenwerte für eine nationale Definition des Begriffes ‚Wald‘ wählen müssen. Vor Beginn der ersten Verpflichtungsperiode (d. h. vor 2008) müssen die verpflichteten Staaten festlegen, welche der Bewirtschaftungsmaßnahmen, d. h. Forst-, Ackerland- und Grünlandbewirtschaftung sowie Begrünung von Ödland, für sie unter Artikel 3.4 KP anrechenbar sein sollen. Für Aufforstung und Wiederaufforstung ist keine Festlegung notwendig. Senkenprojekte im Inland generieren Emissionsreduktionsgutschriften, sogenannte Removal Units (RMU), die nicht in die nächste Verpflichtungsperiode übertragen werden können. Zudem unterliegen sie in der ersten Verpflichtungsperiode gewissen Einschränkungen bezüglich ihrer Anrechenbarkeit. So können Bewirtschaftungsmaßnahmen nur bis zu einer für jede Partei individuell festgelegten Obergrenze angerechnet werden. Für Deutschland beträgt diese Obergrenze 1,24 Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr. Auch für Senkenprojekte im Ausland existieren Restriktionen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist nun, dass jetzt die Verhandlungen für die Post-2012-Periode beginnen. LULUCF ist in diesen Verhandlungen ein wichtiges Thema.

Soziale Funktionen: Erholungsgebiet und Tourismus

Kulturgeschichtliche Bedeutung

Der Wald war in verschiedenen Epochen der Kunstgeschichte und Literaturgeschichte ein beliebtes Motiv. So gehört der Wald zu den wichtigsten Schauplätzen von Mythen verschiedenster Kulturen sowie von Volkssagen und -märchen. Besonders in der deutschen Romantik erfuhr der Wald als Sinnbild der malerischen Natur, aber auch der unergründlichen und gegensätzlichen Welt große Verehrung. In den Werken der Maler Caspar David Friedrich und Moritz von Schwind oder des Dichters Joseph von Eichendorff ist der Wald allgegenwärtig. Der Wald ist auch in der neueren Literatur und im Film immer wieder ein beliebter Schauplatz, wobei seine dramaturgische Funktion von der verklärten Idylle bis hin zur unheimlichen Horrorkulisse reicht.[36]

Siehe auch: Deutscher Wald

Heutige Bedeutung

Waldweg in Deutschland

Menschen halten sich gerne aus gesundheitlichen Gründen und zum Zweck der Naherholung in Wäldern auf. Unterschiedlichen Studien zufolge[37][38][39] schätzen Besucher die saubere Luft in einem Wald (die Vegetation wirkt als Filter), Gerüche werden als angenehm empfunden, Stress verursachende Geräusche werden gedämpft und wirken Blutdruck senkend. Das ausgeglichene Waldinnenklima zeichnet sich durch eine höhere Luftfeuchtigkeit und angenehme Kühle im Sommer aus. Dem Wald wird außerdem eine positive Wirkung auf die psychische Verfassung (Ablenkung, Inspiration) und Möglichkeiten zur Pflege des Soziallebens bescheinigt (besonders bei Kindern und Sammlern).

Neben der Naherholung nutzen Menschen den durch ein Wegenetz erschlossenen Wald auch zu sportlicher Betätigung (Wandern, Nordic Walking, Jogging, Ski Nordisch, Mountainbiking usw.). Der Schwarzwald hat auf diesem Gebiet für seinen Waldtourismus weltweit Bekanntheit erlangt. Die Anfang des 20. Jahrhunderts angelegten Fernwanderwege (Westweg, Mittelweg, Ostweg) waren Vorbild für zahlreiche weitere Fernwanderwege.

Eine speziell in Skandinavien populäre Natursportart im Wald ist der Orientierungslauf. Hier gilt es, sich mit Karte und Kompass zu orientieren und vorgegebene Punkte auf einer selbstgewählten Route anzulaufen, wenn nötig auch querfeldein.

Zunehmend beliebt sind in Deutschland Waldkindergärten, die das Spiel der Kinder in die freie Natur – häufig in den Wald – verlegen.

Waldlehrpfade

  • Duftwald (Bad Kissingen), Deutschlands einziger Duftwald
  • Waldlehrpfad, Füssen
  • Waldlehrpfad, Elsenfeld
  • Waldlehrpfad, Bürgstadt
  • Waldlehrpfad, Diessen am Ammersee
  • Waldlehrpfad, Haibach
  • Waldlehrpfad, Monschau
  • Waldlehrpfad, Retzstadt
Wald in Schleswig-Holstein

Sonderfunktionen

Wälder stellen einen Teil des kulturellen Erbes dar. Sie sind in ihrer heutigen Form ein Element unserer Landschaft, welche nach allgemeinem Dafürhalten und auch juristisch betrachtet ein schützenswertes Gut ist. Eine Umwandlung von Wald (also zu Bauland oder zur anderweiten Nutzung) ist aus diesem Grunde nur in Ausnahmefällen möglich. In der Regel müssen außerdem Konzessionsleistungen erbracht werden, die auch die Aufforstung von Land beinhalten können. Zu den Sonderfunktionen zählt auch der Beitrag zum Denkmalschutz (Naturdenkmäler sind sehr alte oder markante Bäume, Felsen, Wasserfälle, aber auch Hügelgräber und andere menschliche Spuren).

Wälder sind auch Objekt für Lehre und Forschung. Nicht nur die Grundlagenforschung hilft heute bei der Erforschung noch unbekannter Urwaldgebiete. Die Pharmaindustrie erzielt durch den Aufkauf von Urwaldflächen und die Entsendung von Biologen zur Erforschung des Areals bereits einige Erfolge bei der Auffindung neuer Wirkstoffe für Medikamente. Diese Form des „Sponsorings“ von Umweltschutz dient nicht ausschließlich zu propagandistischen Werbezwecken.

Weltweit werden Wälder als Lebensräume für Pflanzen- und Tierarten von Staaten unter Schutz gestellt. Verschiedenste Programme dienen dem Umweltschutz und werden zu diesem Zweck von den Industriestaaten auch finanziell gefördert. Damit ist nicht nur der Schutz von Urwäldern gemeint, sondern beispielsweise auch die Einrichtung von Bannwäldern in Europa. Diese Wälder dürfen sich, begleitet von der Forschung, wieder zu Urwäldern entwickeln.

Bestandsentwicklung und Zustand in Wäldern und Forsten

Wälder dominieren unter natürlichen Umständen überall dort, wo sich Bäume gegenüber anderen Pflanzen wie Gräsern als konkurrenzstärker erweisen. Solche Bedingungen sind auf den Landflächen der Erde vielerorts großflächig vorzufinden. Störungen der Waldentwicklung waren seit jeher Katastrophenereignisse wie Waldbrände und Vulkanausbrüche, aber auch Klimaänderungen wie der Wechsel zwischen Wärme- und Kälteperioden im Quartär. Pollenanalysen zeigen die fortschreitende Wiederbesiedelung von ehemals vereisten Landflächen durch Bäume unterschiedlicher Arten aus ihren Refugien zum Ende der Eiszeiten. Wälder werden zudem durch Tiere gestört. So schaffen Elefanten durch ihre zuweilen zerstörerischen Aktivitäten an Bäumen das für Savannen charakteristische Erscheinungsbild einer Graslandschaft, die locker mit Gehölzen bestockt ist. In den monotonen borealen Wäldern Amerikas und Eurasiens kommt es immer wieder zu Störungen durch die Massenvermehrung von Insekten, die an Nadeln oder anderen Teilen des Pflanzenkörpers Schäden verursachen, die Bäume innerhalb kurzer Zeit großflächig sterben lassen.

Großen Einfluss auf die Waldentwicklung nimmt der Mensch seit den ersten Tagen der Zivilisation. Vor allem wurden Wälder gerodet, um Siedlungs- und Ackerfläche zu gewinnen. Später trat in den Ländern Europas die Nutzung des Holzes als Energieträger und als Rohstoff in den Vordergrund. Die ehemals bewaldeten Buschlandschaften des Mittelmeerraumes und das durch Entwaldung geprägte Erscheinungsbild der Länder ehemaliger Seefahrernationen zeugen von dieser Entwicklung. Insgesamt ist der für Europäer heute gewohnte Anblick der Landschaft mit ihrem Wechsel von Feldern, Grünland, Wald und Siedlungen in der Regel das nahezu alleinige Resultat menschlicher Tätigkeit. Der Anteil des Waldes an der Landnutzung ändert sich in wohlhabenden Ländern heute nur noch marginal.

Außerhalb Europas existieren heute noch große zusammenhängende Waldgebiete, deren Größe um etwa 13 Millionen Hektar netto jährlich reduziert wird. Die Schwerpunkte der Entwicklung sind Lateinamerika, das Kongobecken und Südostasien (Indonesien, Malaysia).

Deutschland

Blick in einen Eichen-Mischwald

Mit 11,4 Millionen Hektar Gesamtfläche ist der Wald seit 2002 um 50.000 Hektar gewachsen, wie die Bundeswaldinventur 2014 feststellte. Demzufolge ist auch die Dichte des Waldes größer geworden ist, sein Bestand durchschnittlich älter und dicker, sowie die Biodiversität gestiegen. Der Holzvorrat stieg auf 3,7 Milliarden Kubikmetern, was einen historischen Rekordwert darstellte.[40]

Die Waldfläche in Deutschland beträgt laut Zweiter Bundeswaldinventur (2001–2003)[41] 11.075.798 Hektar, also 31 Prozent der Staatsfläche. Davon sind rund 44 Prozent Privatwald, 32 Prozent Staatswald (29 Prozent Landeswald und 3 Prozent Bundeswald), 19 Prozent Körperschaftswald und 5 Prozent Treuhandwald. Dieser vergleichsweise hohe Waldanteil ist den Aufforstungsbemühungen hauptsächlich des 19. Jahrhunderts zu verdanken.

Die Waldfläche ist zwischen 1989 und 2003 um durchschnittlich 3500 Hektar pro Jahr gewachsen. Im Vergleich zur Waldfläche sind 25 Prozent Deutschlands der Siedlungsfläche zuzurechnen, davon sind 50 Prozent vollständig versiegelt (täglich um 129 Hektar oder 47.000 Hektar pro Jahr zunehmend). Dadurch werden jährlich rund 3500 Hektar Wald zerstört. Die Zunahme der Waldfläche ergibt sich durch Aufforstungen (hauptsächlich von landwirtschaftlichen Flächen) und die sukzessive Bewaldung degenerierter Moorstandorte. Deutschland ist damit dennoch wieder eines der waldreichsten Länder in der Europäischen Union.

Auch die Baumartenzusammensetzung nähert sich kontinuierlich der potentiell natürlichen Zusammensetzung. Von Natur aus wären 67 Prozent der Landfläche Deutschlands von Buchenmischwäldern, 21 Prozent von Eichenmischwäldern, 9 Prozent von Auwäldern oder feuchten Niederungswäldern, 2 Prozent von Bruchwäldern und 1 Prozent von reinen Nadelwäldern bedeckt (Meister u. Offenberger, Zeit des Waldes, S. 36, s. u. Literatur). In der oberen Waldschicht, also den älteren Bäumen, liegt die Baumartenverteilung noch bei 14,8 Prozent Buchen, 9,6 Prozent Eichen, 15,7 Prozent anderer Laubbäume, 28,2 Prozent Fichten, 23,3 Prozent Kiefern, 1,5 Prozent Tannen und 4,5 Prozent anderer Nadelbäume.[41][42] Das macht ein Verhältnis von etwa 40 Prozent Laubbäumen zu 60 Prozent Nadelbäumen. In der sogenannten Unterschicht, also der jungen Waldgeneration, hat sich das Verhältnis aufgrund des seit vielen Jahrzehnten von den Waldbesitzern forcierten Waldumbaus ins Gegenteil verkehrt. In der jüngeren Waldgeneration stehen nur noch 30 Prozent Nadelbäume und 70 Prozent Laubbäume, überwiegend Buchen. Der große Anteil von Fichte und Kiefer in der Oberschicht liegt an dem hohen Holzbedarf zu Zeiten der Industrialisierung und zahlreiche Kriege der letzten 150 Jahre begründet: Diese Baumarten sind schnellwüchsig und anspruchslos und wurden daher zur Aufforstung von degenerierten Standorten wie Heiden, trockengelegten Mooren und übernutzten Niederwäldern insbesondere im 19. Jahrhundert verwendet. Andererseits leiden besonders Fichtenbestände unter Wind- und Schneewurf sowie Insektenschäden (z. B. durch Borkenkäfer) und führen zu einer Versauerung der Böden.

Fichten und Kiefern sind relativ unempfindlich gegen Wildverbiss (meist ist eine Umzäunung der Jungkulturen nicht nötig). Vielerorts die relativ hohen Schalenwilddichten das Aufkommen von stärker verbissgefährdeten Laubbäumen und Tannen. Darüber hinaus ist das Holz von Fichte und Kiefern vielseitiger einsetzbar als Laubholz. Etwa 80 Prozent unserer Holzprodukte werden aus Nadelholz hergestellt. Aufgrund der holzartspezifischen Eigenschaften (Holzdichte, Festigkeit, Elastizität, Widerstandsfähigkeit gegen Pilze) von Fichte und Kiefer, sind die Holzarten kaum durch Laubholz zu ersetzen. Um die Nachfrage nach dem Rohstoff auch künftig befriedigen zu können, ist deshalb ein gewisser Anteil an Nadelholz in unseren gemischten Wäldern zu erhalten. Der Vorteil von Mischwäldern ist eine höhere Artenvielfalt, eine bessere Stabilität, geringere Anfälligkeit gegen extreme Insektenschäden und ein ausgeglichenes Portfolio an Holzarten, um die Nachfrage nach dem Ökorohstoff Holz decken zu können.

Bezüglich des Holzvorrates je Fläche liegt Deutschland mit 319,9 Kubikmeter pro Hektar im europäischen Vergleich an dritter Stelle. Mit 3,38 Milliarden Kubikmeter weist Deutschland den größten absoluten Holzvorrat in Europa auf (Frankreich 2,98, Schweden 2,93 und Finnland 1,94).

Das Bundeslandwirtschaftsministerium gibt jährlich einen Waldzustandsbericht über die Ergebnisse des forstlichen Umwelt-Monitorings der Waldbäume in Deutschland heraus.

Österreich

Lärchenmischwald im Süden Österreichs

In Österreich[43][44] beträgt die Waldfläche etwa 4,0 Millionen Hektar (2005, steigende Tendenz), das sind 48 Prozent des Staatsgebietes (8,4 Mio. Hektar).[45][46] Aufgrund des gebirgigen Terrains beträgt der Anteil an Schutzwald etwa 20 Prozent (755 000 ha), davon über die Hälfte (466.000 Hektar) ertraglos.[43] Der Hauptteil ist Nadelwald, wobei die Fichte über 50 Prozent aller Baumarten ausmacht. An zweiter Stelle steht die Buche mit zehn Prozent, Kiefer neun Prozent und Lärche 6,8 Prozent, alle anderen Baumarten sind weit seltener. Die größten Bewaldungsdichten liegen im Voralpengebiet von Salzburg bis Niederösterreich sowie am Alpenostrand, von Kor- und Saualpe über die Berge des Mur-Mürz-Gebiets bis zum Wechsel.[43] Das Bundesland Steiermark besitzt die größte Waldfläche Österreichs, der waldreichste Bezirk in Österreich ist der Bezirk Lilienfeld in Niederösterreich, der an die 80 Prozent Waldfläche aufweist.

Zwei Drittel der Wälder sind nach den letzten Waldinventuren intakt. Probleme bilden nur die Schutzwälder. Es wächst auch um 30 Prozent mehr Holz nach als verbraucht wird oder durch Windbruch oder Wildverbiss geschädigt wird. Da teure Holzbringung im Wettbewerb zu billigeren Importen steht, wird oft das Holz im Wald nicht geschlagen. Nicht nur durch Aufforstungen, sondern auch durch Stilllegungen von landwirtschaftlichen Flächen erobert der Wald wieder Gebiete zurück.

Der Ertragswald umfasst 83 Prozent der Waldfläche, hauptsächlich Hochwald (Verjüngung aus Samen, lange Umtriebszeit), Ausschlagwald liegt unter drei Prozent.[43] Im Ertragswald hat die Fichte einen Anteil 61,4 Prozent. Bezüglich des Holzvorrates je Fläche liegt Österreich mit 325,0 m³/ha im europäischen Vergleich an zweiter Stelle. Größter Waldeigentümer sind die österreichischen Bundesforste mit 523.000 Hektar, 1,73 Millionen Hektar sind bäuerlicher Wald, insgesamt gibt es 170.000 Waldeigentümer. Der Privatwaldanteil[47] liegt  – weit über dem europäischen Durchschnitt – bei etwa 80 Prozent,[48] der Kleinwaldanteil (unter 200 Hektar Katasterfläche) wird zwischen 1,56 Millionen Hektar[48] und 2,13 Millionen Hektar[49] (40–50 Prozent der gesamten Waldfläche) angegeben.

Schweiz

Rund ein Drittel der Schweiz ist bewaldet. Das ist relativ viel, wenn man berücksichtigt, dass große Teile des Landes aufgrund der Topographie keine Bewaldung zulassen. Bezüglich des Holzvorrates je Fläche belegt die Schweiz mit 336,6 Kubikmeter pro Hektar den europäischen Spitzenplatz. Obwohl Stürme wie Vivian oder Lothar große Schäden anrichteten, hat der Wald in den letzten zwanzig Jahren um 4 Prozent zugenommen; er dehnt sich allerdings primär im Gebirge und in anderen marginalen Lagen, auf sog. Grenzertragsböden, aus.[50] Der Holzschlag könnte gemäß Fachkreisen aber trotzdem deutlich gesteigert werden. Aus wirtschaftlichen Gründen ist vielerorts der Holzschlag jedoch nicht lukrativ.

In den Alpen erfüllen die Wälder eine wichtige Schutzfunktion gegen Lawinen und Erosion. Diese Schutzwälder machen rund 10 Prozent der Schweizer Waldfläche aus und stehen unter besonderem Schutz.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft beschäftigt sich mit der Nutzung und dem Schutz von Landschaften und Lebensräumen, mit Schwerpunkt auf Wäldern und Naturgefahren.

Weitere

Siehe auch

Literatur

Medien

Weblinks

 Wiktionary: Wald – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Urwald – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Wald – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Wald – Zitate
 Wikisource: Wald – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Brandon Bennett (2001): What is a forest? On the vagueness of certain geographic concepts. Topoi 20: 189-201.
  2. a b c H. Gyde Lund (2002): When is a forest not a forest? Journal of Forestry 100(8): 21-27.
  3. Francis E. Putz (2010): The Importance of Defining ‘Forest’: Tropical Forest Degradation, Deforestation, Long-term Phase Shifts, and Further Transitions. Biotropica 42(1): 10–20. doi:10.1111/j.1744-7429.2009.00567.x
  4. a b c d e Burschel, Peter und Huss, Jürgen: Grundriß des Waldbaus. Ein Leitfaden für Studium und Praxis. 2., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Parey, Berlin. 1999. S. 1; weiterhin S. 39f. ISBN 3-8263-3045-5
  5. Lian Pin Koh1 & David S. Wilcove (2008): Is oil palm agriculture really destroying tropical biodiversity? Conservation Letters 1: 60–64. doi:10.1111/j.1755-263X.2008.00011.x
  6. H. Gyde Lund (2007): Accounting for the word´s rangelands. Rangelands Vol.29, No.1: 3-10.
  7. Bundeswaldgesetz (BWaldG)
  8. D. Knoerzer (2004): Was ist eine Sturmwurffläche? Versuch einer Antwort auf eine nur scheinbar triviale Frage. Allgemeine Forst- und Jagdzeitung 175 (6): 109-117.
  9. Reinhard Kallweit & Uwe Meyer (2008): Kahlschlagsverbot. Was sind freilandähnliche Verhältnisse? Wissenstransfer in die Praxis. Beiträge zum dritten Winterkolloquium am 28. Februar 2008 in Eberswalde. Eberswalder Forstliche Schriftenreihe Band XXXV: 17-25.
  10. Christoph Kleinn (2000): On large-area inventory and assessment of trees outside forests. Unasylva 200, Vol. 51, 3-10.
  11. Nophea Sasaki & Francis E. Putz (2009): Critical need for new definitions of “forest” and “forest degradation” in global climate change agreements. Conservation Letters 2: 226–232. doi:10.1111/j.1755-263X.2009.00067.x
  12. Ghislain Rompré, Yan Boucher, Louis Bélanger, Sylvie Côté, W. Douglas Robinson Conserving biodiversity in managed forest landscapes: The use of critical thresholds for habitat. The Forestry Chronicle Vol. 86, No. 5: 589-596.
  13. Markus Müller, Thibault Lachat, Rita Bütler (2012): Wie gross sollen Altholzinseln sein? Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 163 (2): 49–56. doi:10.3188/szf.2012.0049
  14. FAO Global Forest Resources Assessment 2000, Appendix 2
  15. UNESCO (editor): International Classification and Mapping of Vegetation. Series 6, Ecology and conservation. published by Unesco, Paris 1973. ISBN 92-3-001046-4 (PDF; 4,9 MB)
  16. UNFCCC (2002): The Marrakesh Ministerial Declaration, Annnex: Definitions, modalities, rules and guidelines relating to land use, land-use change and forestry activities under the Kyoto ProtocolPDF
  17. H. Gyde Lund (2006): Guide for Classifying Lands for Greenhouse Gas Inventories. Journal of Forestry Volume 104, Number 4: 211-216.
  18. a b Fischer, Anton: Forstliche Vegetationskunde. Blackwell, Berlin, Wien (u. a.) 1995, ISBN 3-8263-3061-7, S. 76.
  19. FAO (PDF; 1,5 MB)
  20. Intact Forest Landscapes (englisch)
  21. Intact Forests vanish rapidly. Webseite der „European Wilderness Society", abgerufen am 10. September 2014.
  22. Institutionen för skoglig resurshushållning Swedish University of Agricultural Sciences (schwedisch)
  23. Roadmap to Recovery: The world’s last intact forest landscapes (PDF; 11,4 MB) Greenpeace (englisch)
  24. WWF: Wilderness in the Heart of Europe
  25. Pro Natura: Scatlè
  26. Kanton Graubünden: Scatlè
  27. Georg Sperber, Stephan Thierfelder: Urwälder Deutschlands. BLV, München, Wien und Zürich 2005, ISBN 3-405-16609-8
  28. Costanza et al. (1997): The value of the world’s ecosystem services and natural capital. Nature 387
  29. Secretariat of the Convention on Biological Diversity: The Value of Forest Ecosystems. Montreal, SCBD, 2001. (CBD Technical Series no. 4) ISBN 90-907211-1-9 (formal falsche ISBN). Online verfügbar (PDF; 371 kB)
  30. The Value of Forest Ecosystems. S. 37
  31. The Value of Forest Ecosystems. S. 39
  32. The Value of Forest Ecosystems. S. 11–36
  33. C. Kölling et al.: „Energieholz nachhaltig nutzen“, LWF aktuell, Nr. 61, S. 32–36
  34. B. Frey et al.: „Mikrobiologische Untersuchungen in Rückegassen“, LWR aktuell, Nr. 15/67, S. 5–7
  35. Bauen mit Holz = aktiver Klimaschutz (PDF; 565 kB)
  36. Zur Kulturgeschichte des Waldes siehe Simon Schama: Der Traum von der Wildnis. Natur als Imagination. Kindler, München 1996: S. 33-265; Markus Termeer: Verkörperungen des Waldes. Eine Körper-, Geschlechter- und Herrschaftsgeschichte. transcript, Bielefeld 2005.
  37. Gasser, K. und Kaufmann-Hayoz, R., 2004: Woods, Trees and Human Health & Well-Being (Wald und Volksgesundheit). Literatur und Projekte aus der Schweiz. Interfakultäre Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie (IKAÖ), Bern, zitiert nach Pan Bern: Freizeit und Erholung im Wald: Grundlagen, Instrumente, Beispiele (PDF; 372 kB), abgerufen am 27. Mai 2008
  38. BUWAL (Hrsg.) 2005: Wald und Volksgesundheit. Literatur und Projekte aus der Schweiz. Umwelt-Materialien Nr. 195, Bern, zitiert nach Pan Bern: Freizeit und Erholung im Wald: Grundlagen, Instrumente, Beispiele (PDF; 372 kB), abgerufen am 27. Mai 2008
  39. Lindemann-Matthies, P., Home, R., 2007: Allerlei Schmetterlinge und Bienen. Von der Vorliebe des Städters für die biologische Vielfalt und wie diese seine Lebensqualitäten erhöhen kann. In: Neue Zürcher Zeitung, 13. Juli 2007, Dossier, B2, zitiert nach Pan Bern: Freizeit und Erholung im Wald: Grundlagen, Instrumente, Beispiele (PDF; 372 kB), abgerufen am 27. Mai 2008
  40. Großer, dicker, alter Wald. Berliner Zeitung vom 8. Oktober 2014
  41. a b Die zweite Bundeswaldinventur – Das Wichtigste in Kürze
  42. Baumartenverteilung in Deutschland
  43. a b c d Eintrag zu Wald, in Österreich in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  44. Ergebnisse der Waldinventuren in Österreich
  45. Eurostat-Pressemitteilung
  46. Steiermärkischer Forstverein
  47. Eurostat TBRFA 200, nach Österreichs Wald befindet sich fest in privater Hand, waldwissen.net
  48. a b Quelle: Agrarstatistik, nach Eurostat
  49. Quelle: Österreichische Waldinventur, nach Eurostat
  50. Sonntagszeitung vom 31. Juli 2011
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 19:41 min (8,13 MB) Text der gesprochenen Version (3. Dezember 2004)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia