WNBA 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
  Saison 1997 nächste ►
Dauer 21. Juni – 30. August
Anzahl der Spiele 28
Anzahl der Teams 8
Zuschauer (Gesamt) 1.082.963 (∅: 9.669 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Houston CometsHouston Comets Houston Comets
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper
Finale
WNBA-Meister Houston CometsHouston Comets Houston Comets
   Vizemeister      New York LibertyNew York Liberty New York Liberty
Finale MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cynthia Cooper

Die Saison 1997 der Women’s National Basketball Association war die erste ausgespielte Saison der nordamerikanischen Damen-Basketball-Profiliga. Die reguläre Saison begann am 21. Juni 1997 mit den Auftaktpartien zwischen den New York Liberty und Los Angeles Sparks, sowie den Houston Comets und den Cleveland Rockers als auch den Sacramento Monarchs und den Utah Starzz. Nach Abschluss der regulären Saison, die bis zum 24. August 1997 ausgetragen wurde, begannen die Playoffs um die WNBA-Meisterschaft, die die Houston Comets am 30. August im Finalspiel gegen die New York Liberty für sich entschieden.

Draft[Bearbeiten]

Der erste WNBA Draft fand am 28. April 1997 in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten statt. An erster Position wählten die Houston Comets die US-Amerikanerin Tina Thompson aus. Die beste Nicht-US-Amerikanerin war mit Rang vier die Tschechin Eva Nemcova, die von den Cleveland Rockers ausgewählt wurde. Insgesamt sicherten sich acht Franchises die Rechte an 32 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 29 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Vor dem ersten WNBA Draft fanden mit der Initial Player Allocation, wo jeder Mannschaft jeweils zwei Spielerinnen per Zufall zugeteilt wurden, sowie mit dem Elite Draft, bei dem sich die Franchises in zwei Runden die Rechte an Spielerinnen mit Erfahrung bei internationalen Profi-Klubs sichern konnten, zwei weitere Drafts statt. Als ersten Pick im Elite Draft zogen die Utah Starzz die US-Amerikanerin Dena Head. Danach wählten die Cleveland Rockers auf dem zweiten Platz Isabelle Fijalkowski.

Top-5-Picks[Bearbeiten]

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

Elite Draft
# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Dena Head Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Utah StarzzUtah Starzz Utah Starzz University of Tennessee
2. Isabelle Fijalkowski FrankreichFrankreich Frankreich C/F Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers University of Colorado at Boulder
3. Rhonda Mapp Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C/F Charlotte StingCharlotte Sting Charlotte Sting North Carolina State University
4. Kym Hampton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C/F New York LibertyNew York Liberty New York Liberty Arizona State University
5. Wanda Guyton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Houston CometsHouston Comets Houston Comets University of South Florida
WNBA Draft
# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Tina Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Houston CometsHouston Comets Houston Comets University of Southern California
2. Pamela McGee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Sacramento MonarchsSacramento Monarchs Sacramento Monarchs University of Southern California
3. Jamila Wideman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks Stanford University
4. Eva Nemcova TschechienTschechien Tschechien G Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers unbekannt
5. Tammi Reiss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Utah StarzzUtah Starzz Utah Starzz University of Virginia

Reguläre Saison[Bearbeiten]

WNBA All-Star Game[Bearbeiten]

Das traditionelle All-Star Game der WNBA wurde erst 1999 eingeführt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, GB = Spiele hinter dem Führenden der Conference

Erläuterungen:     = Playoff-Qualifikation,     = Conference-Sieger

# Eastern Conference GP W L Siege in % GB
1. Houston CometsHouston Comets Houston Comets 28 18 10 64,3
2. New York LibertyNew York Liberty New York Liberty 28 17 11 60,7 1
3. Charlotte StingCharlotte Sting Charlotte Sting 28 15 13 53,6 3
4. Cleveland RockersCleveland Rockers Cleveland Rockers 28 15 13 53,6 3
# Western Conference GP W L Siege in % GB
1. Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 28 16 12 57,1
2. Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Los Angeles Sparks 28 14 14 50,0 2
3. Sacramento MonarchsSacramento Monarchs Sacramento Monarchs 28 10 18 35,7 6
4. Utah StarzzUtah Starzz Utah Starzz 28 7 21 25,0 9

Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Nachdem sich die beiden Conference-Sieger, sowie die zwei weiteren Teams mit der besten Bilanz der Liga qualifiziert haben, starten die im K.-o.-System ausgetragenen Playoffs. Die Conference-Sieger sind absteigend nach ihrer aus der regulären Saison erzielten Siege an die Positionen 1 bis 2 gesetzt. Auf den Positionen 3 und 4 folgen die weiteren Teams, wobei es durchaus möglich ist, dass eines oder mehrere Teams mehr Spiele als einer der Conference-Sieger gewonnen hat.

Über den Aufstieg in die nächste Runde entscheidet ein einzelnes Spiel, wobei die höher gesetzte Mannschaft das Heimrecht besitzt. Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 40 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
E1 Houston CometsHouston Comets Houston Comets 70  
E3 Charlotte StingCharlotte Sting Charlotte Sting 54  
  E1 Houston CometsHouston Comets Houston Comets 65
  E2 New York LibertyNew York Liberty New York Liberty 51
W1 Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 41
E2 New York LibertyNew York Liberty New York Liberty 59  

Halbfinale (Runde 1)[Bearbeiten]

(E1) Houston Comets – (E3) Charlotte Sting[Bearbeiten]

28. Aug. 1997 Spielbericht Houston CometsHouston Comets Houston Comets 70 – 54 Charlotte StingCharlotte Sting Charlotte Sting Houston, Texas
Besucher: 11.510
Punkte pro Halbzeit: 29:33, 41:21.
Punkte: Cooper (31)
Rebounds: Thompson (12)
Assists: Cooper (5)
Punkte: Mapp, Congreaves (12)
Rebounds: Bullet (9)
Assists: Mapp, Levesque, Stinson (3)

(W1) Phoenix Mercury – (E2) New York Liberty[Bearbeiten]

28. Aug. 1997 Spielbericht Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury 41 – 59 New York LibertyNew York Liberty New York Liberty Phoenix, Arizona
Besucher: 16.751
Punkte pro Halbzeit: 18:23, 23:36.
Punkte: Gillom, Askamp (9)
Rebounds: Gillom (7)
Assists: Webb, Pettis (2)
Punkte: Lobo (16)
Rebounds: Hampton (14)
Assists: Weatherspoon (5)

Finale (Runde 2)[Bearbeiten]

(E1) Houston Comets – (E2) New York Liberty[Bearbeiten]

30. Aug. 1997 Spielbericht Houston CometsHouston Comets Houston Comets 65 – 51 New York LibertyNew York Liberty New York Liberty Houston, Texas
Besucher: 16.285
Punkte pro Halbzeit: 28:24, 37:27.
Punkte: Cooper (25)
Rebounds: Jackson (11)
Assists: Cooper (4)
Punkte: Hampton (13)
Rebounds: Hampton (13)
Assists: Weatherspoon (5)
Finals MVP: Cynthia Cooper

WNBA-Meistermannschaft[Bearbeiten]

WNBA Meister

Houston CometsHouston Comets
Houston Comets

Guards: Cynthia Cooper (Finals MVP), Kim Perrot

Forwards: Janeth Arcain, Yolanda Moore, Sheryl Swoopes, Tina Thompson

Forward-Center: Tammy Jackson

Cheftrainer: Van Chancellor 

WNBA Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spielerin Mannschaft
WNBA Finals MVP Award Cynthia Cooper Houston Comets
WNBA Most Valuable Player Award Cynthia Cooper Houston Comets
WNBA Defensive Player of the Year Award Teresa Weatherspoon New York Liberty
Bud Light Shooting Champions Andrea Congreaves Charlotte Sting
Zheng Haixia Los Angeles Sparks
WNBA Sportsmanship Award Zheng Haixia Los Angeles Sparks
WNBA Coach of the Year Award Van Chancellor Houston Comets
WNBA-Meister Houston Comets

All-WNBA Teams[Bearbeiten]

All-WNBA First Team
Guards: Sacramento MonarchsSacramento Monarchs Ruthie BoltonHouston CometsHouston Comets Cynthia Cooper
Forwards: Houston CometsHouston Comets Tina ThompsonCleveland RockersCleveland Rockers Eva Nemcova
Center: Los Angeles SparksLos Angeles Sparks Lisa Leslie
All-WNBA Second Team
Guards: New York LibertyNew York Liberty Teresa WeatherspoonCharlotte StingCharlotte Sting Andrea Stinson
Forwards: Utah StarzzUtah Starzz Wendy PalmerNew York LibertyNew York Liberty Rebecca Lobo
Center: Phoenix MercuryPhoenix Mercury Jennifer Gillom

Weblinks[Bearbeiten]