WNBA 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Women National Basketball Association.svg Women’s National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2005 nächste ►
Dauer 21. Mai – 20. September
Anzahl der Spiele 34
Anzahl der Teams 13
Zuschauer (Gesamt) 1.805.937 (∅: 8.172 pro Spiel)
Reguläre Saison
Beste Bilanz Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sheryl Swoopes
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sheryl Swoopes
Playoffs
Eastern-Champion Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
  Zweitplatziertes Team      Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever
Western-Champion Sacramento MonarchsSacramento Monarchs Sacramento Monarchs
  Zweitplatziertes Team      Houston CometsHouston Comets Houston Comets
Finals
WNBA-Meister Sacramento MonarchsSacramento Monarchs Sacramento Monarchs
   Vizemeister      Connecticut SunConnecticut Sun Connecticut Sun
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Yolanda Griffith

Die Saison 2005 ist die neunte reguläre Saison der Women’s National Basketball Association (WNBA).

Der neunte WNBA Draft fand am 16. April 2005 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten statt.

Die WNBA Meisterschaft gewannen erstmals die Sacramento Monarchs, die in der Finalserie die Connecticut Sun mit 3–1 besiegten. Monarchs Center Yolanda Griffith wurde zum Finals-MVP ernannt.

Draft[Bearbeiten]

Der neunte WNBA Draft fand am 16. April 2005 in den NBA Entertainment Studios in Secaucus, New Jersey, Vereinigte Staaten statt.

Als ersten Pick zogen die Charlotte Sting die US-Amerikanerin Janel McCarville. Danach wählte Indiana auf dem zweiten Platz Tan White, gefolgt von Sandora Irvin auf dem dritten Platz, die von den Phoenix Mercury ausgewählt wurde. Insgesamt sicherten sich die 13 Franchises die Rechte an 39 Spielerinnen. Den Hauptanteil mit 38 Spielerinnen stellten die Vereinigten Staaten.

Top 5-Picks[Bearbeiten]

Abkürzungen: Pos = Position, G = Guard, F = Forward, C = Center

# Spielerin Nationalität Pos WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Janel McCarville Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Charlotte StingCharlotte Sting Charlotte Sting University of Minnesota
2. Tan White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Indiana FeverIndiana Fever Indiana Fever Mississippi State University
3. Sandora Irvin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F Phoenix MercuryPhoenix Mercury Phoenix Mercury Texas Christian University
4. Kendra Wecker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten F San Antonio Silver StarsSan Antonio Silver Stars San Antonio Silver Stars Kansas State University
5. Sancho Lyttle St. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen C Houston CometsHouston Comets Houston Comets University of Houston

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen

Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Conference-Sieger

Eastern Conference

Team GP W L Siege in %
Connecticut Sun 34 26 8 76,5
Indiana Fever 34 21 13 61,8
New York Liberty 34 18 16 52,9
Detroit Shock 34 16 18 47,1
Washington Mystics 34 16 18 47,1
Charlotte Sting 34 6 28 17,6

Western Conference

Team GP W L Siege in %
Sacramento Monarchs 34 25 9 73,5
Seattle Storm 34 20 14 58,8
Houston Comets 34 19 15 55,9
Los Angeles Sparks 34 17 17 50,0
Phoenix Mercury 34 16 18 47,1
Minnesota Lynx 34 14 20 41,2
San Antonio Silver Stars 34 7 27 20,6

Playoffs[Bearbeiten]

Conference Semifinals (Runde 1)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

Connecticut Sun (1) – Detroit Shock (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
31. August Connecticut 73 62 Detroit
2. September Detroit 67 75 Connecticut
Connecticut gewinnt die Serie mit 2:0.
Indiana Fever (2) – New York Liberty (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
30. August Indiana 63 51 New York
1. September New York 50 58 Indiana
Indiana gewinnt die Serie mit 2:0.

Western Conference[Bearbeiten]

Sacramento Monarchs (1) – Los Angeles Sparks (4)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
31. August Sacramento 75 72 Los Angeles
2. September Los Angeles 63 81 Sacramento
Phoenix gewinnt die Serie mit 2:0.
Seattle Storm (2) – Houston Comets (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
30. August Seattle 75 67 Houston
1. September Houston 67 64 Seattle
3. September Houston 75 58 Seattle
Houston gewinnt die Serie mit 2:1.

Conference Finals (Runde 2)[Bearbeiten]

Eastern Conference

Connecticut Sun (1) – Indiana Fever (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
8. September Connecticut 73 68 Indiana
10. September Indiana 67 77 Connecticut
Connecticut gewinnt die Serie mit 2:0.

Western Conference

Sacramento Monarchs (1) – Houston Comets (3)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
8. September Sacramento 73 69 Houston
10. September Houston 67 77 Sacramento OT
Sacramento gewinnt die Serie mit 2:0.

Finals (Runde 3)[Bearbeiten]

Connecticut Sun (E1) – Sacramento Monarchs (W1)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
14. September Sacramento 69 65 Connecticut
15. September Sacramento 70 77 Connecticut OT
18. September Connecticut 55 66 Sacramento
20. September Connecticut 55 62 Sacramento
Sacramento gewinnt die Serie mit 3:1. Yolanda Griffith wurde zum Finals-MVP ernannt.

WNBA Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spielerin Mannschaft
WNBA Finals MVP Award Yolanda Griffith Sacramento Monarchs
WNBA Most Valuable Player Award Sheryl Swoopes Houston Comets
WNBA Defensive Player of the Year Award Tamika Catchings Indiana Fever
WNBA Most Improved Player Award Nicole Powell Sacramento Monarchs
WNBA Peak Performer Sheryl Swoopes Houston Comets
WNBA Peak Performer Cheryl Ford Detroit Shock
WNBA Rookie of the Year Award Temeka Johnson Washington Mystics
Kim Perrot Sportsmanship Award Taj McWilliams-Franklin Connecticut Sun
WNBA Coach of the Year Award John Whisenant Sacramento Monarchs

Weblinks[Bearbeiten]