Wasserrettung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von WRD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorrettungsboot der Wasserwacht
Motorrettungsboot der DLRG Bonn im Einsatz
Österreichische Wasserrettung bei einer Sportveranstaltung

Der Begriff Wasserrettung umfasst alle Hilfemaßnahmen bei Bade-, Boots- und Eisunfällen.

Wasserrettungsdienst[Bearbeiten]

Zur Wasserrettung gehören sämtliche Erste-Hilfe-Leistungen, welche in unmittelbarer Nähe zum Wasser erforderlich sind. Außerdem werden im Rahmen der Wasserrettung Bergungen von Sachgütern durchgeführt, um Unfälle zu vermeiden sowie im Katastrophenschutz Aufgaben zur Bergung von Unrat und Sicherung von Deichanlagen übernommen.

Der Wasserrettungsdienst wird von Hilfsorganisationen wie beispielsweise in Deutschland durch die Johanniter-Unfall-Hilfe, DLRG, Wasserwacht, den ASB oder die DGzRS sowie in Österreich durch die ÖWR übernommen. Diese Organisationen übernehmen oft auch den Sicherungsdienst an ausgewiesenen Badestellen oder bei Veranstaltungen am Wasser.

Der wassergebundene Rettungsdienst wird in Deutschland als Wasserrettungsdienst, kurz WRD, bezeichnet. Im WRD werden Einsatzkräfte und -material organisiert und koordiniert, um möglichst erfolgreiche Hilfemaßnahmen in der Wasserrettung zu erreichen.

Schema des Wachdienstes

Der Wasserrettungsdienst (WRD) wird in Selbstverantwortung, im privaten oder auch öffentlichen Auftrag durchgeführt. In Selbstverantwortung werden von den Wasserrettungsorganisationen Wachaufgaben an Gewässern übernommen, wo kein Auftrag der Kommunen oder von Privatpersonen erteilt wurde. In Schwimmhallen und Freibädern sowie Campingplätzen wird die Aufsicht oftmals von den Wasserrettungsorganisationen oder auch von nicht organisierten Rettungsschwimmern übernommen. In der Regel arbeiten die Organisationen oder Rettungsschwimmer im privaten Auftrag.

Taktisches Zeichen für das Wasserrettungswesen im Katastrophenschutz

Der öffentliche Auftrag wird von den Kommunen oder Kurverwaltungen erteilt und mit finanziellen Mitteln unterstützt. Dazu gehört der Wachdienst an Badestellen an Binnengewässern und Küsten organisiert im örtlichen Wasserrettungsdienst (WRD) oder im deutschlandweit organisierten Zentralen Wasserrettungsdienst Küste (ZWRD). In vielen Regionen gibt es mobile schnelle Einsatzgruppen (SEG-Wasserrettung), Wasserrettungszüge oder First Responder die bei Wasserunfällen oder im Katastrophenfall alarmiert werden. In einigen Bundesländern sind diese Tätigkeiten im Rahmen der Katastrophenschutzgesetze, der Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetze oder der Rettungsdienstgesetze geregelt.

Der klassische Wasserrettungsdienst oder zentrale Wasserrettungsdienst wird hauptsächlich ehrenamtlich und freiwillig von Einsatzkräften der Johanniter-Unfall-Hilfe, DLRG, Wasserwacht, ASB und Feuerwehr durchgeführt. Hierzu werden die Einsatzkräfte auf Wachtürme, Wasserrettungsstationen, Motorrettungsboote oder anderen Einsatzfahrzeuge eingeteilt und von einer Hauptwache oder Leitstelle zum Einsatz geschickt.

Eine andere Organisationsform ist die Aufstellung sogenannter Wasserrettungsgruppen oder Schnelleinsatzgruppen Wasserrettung (SEG). Diese Einsatzgruppen sind selbstständig einsetzbar und stehen unter der Leitung eines Einsatzleiter Wasserrettung. Die Wasserrettungsgruppen sind in den Wachen der betreibenden Organisation stationiert und rücken bei Alarm zum Einsatzort aus. Im Katastrophenschutz und bei Großschadensereignissen werden diese Gruppen in einem Wasserrettungszug zusammengefasst. Dieses Organisationsmodell mit hohem Technisierungsgrad und verbesserter Personalpräsenz wird vor allem von öffentlich-rechtlichen Rettungsdiensten im Rahmen der allgemeinen Gefahrenabwehr praktiziert.

Einsatzorte und Aufgaben[Bearbeiten]

Im Wasserrettungsdienst werden Rettungsschwimmer an Flüssen, Binnenseen und den Küsten der Nord- und Ostsee eingesetzt. Die Einsatzkräfte wachen über die Sicherheit der Badegäste und Wassersportler. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Rettung von Menschen und Tieren aus Wasser- und Eisgefahr, die sanitätsdienstliche Versorgung und Betreuung und die Bergung von Gegenständen, falls diese eine Gefahr darstellen. Der Wasserrettungsdienst sichert auch Einsatzkräfte und Material am und auf dem Wasser ab und hilft bei der Abwendung und Bekämpfung von Katastrophen und Großschadensereignissen mit.

Hilfsmittel[Bearbeiten]

Hilfsmittel zur Wasser- und Eisrettung an einem Kanal
Motorrettungsboot der DLRG

Häufige Hilfsmittel im Wasserrettungsdienst sind:

Ausbildung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wasserretter
Wasserretter im Einsatz

Zur Erfüllung der Aufgaben werden Rettungsschwimmer aus- und diese dann zu Wasserrettern fortgebildet. Weitergehende Aus- und Fortbildungen zu Fluss-, Strömungs- und Luftrettern, sowie Sanitätern, Funkern, Bootsführern und Rettungstauchern machen die oft notwendige fachliche und manchmal schwierige Hilfe erst möglich.

Organisationen[Bearbeiten]

International wird die Wasserrettung durch die ILS (International Live Saving Federation) vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter A. Fischer, Thilo Künneth, Alfons Vorderauer: Taschenbuch für Wasserretter. Grundlagen für Ausbildung und Praxis. Herausgegeben von der Deutsche-Lebens-Rettungs Gesellschaft e. V. – Präsidium. ecomend verlagsgesellschaft AG & Co. KG, Landsberg/Lech 2003, ISBN 3-609-68779-7.
  • Peter A. Fischer, Thilo Künneth, Alfons Vorderauer: Taschenbuch für Wasserretter. Herausgegeben von der DRK Wasserwacht. Ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg/Lech, ISBN 978-3-609-68777-3, 2003
  • Wolfgang Kast: Fachberater Wasserrettung. Fachverlag Matthias Grimm, Berlin 2007, ISBN 978-3-940286-05-5.
  • Hubertus Bartmann: Wasserrettung. Gewässer- und Wasserbaukunde. Taktik, Technik, Hochwasser. ecomed-sicherheit, Landsberg/Lech 2006, ISBN 3-609-68771-1.
  • Hubertus Bartmann: Grundlagen der Wasser- und Eisrettung. ecomed-sicherheit, Landsberg/Lech 2007, ISBN 978-3-609-62359-7.
  • Hubertus Bartmann: Hochwassereinsatz : Grundlagen, präventive Maßnahmen, abwehrende Maßnahmen. ecomed-sicherheit, Landsberg/Lech 2007, ISBN 978-3-609-78605-6, (Ausbildungsfolien).
  • Hubertus Bartmann, Klaus Graf: Moderne Wasserrettung aus der Luft. Handbuch für Wasserretter, Luftretter, Piloten, Taucher. Gentner-Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-87247-729-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wasserrettung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Erste Hilfe im Wasser – Lern- und Lehrmaterialien

Deutschland

Österreich