Wacław Sieroszewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wacław Sieroszewski

Wacław Sieroszewski alias Wacław Sirko (* 24. August 1858 in Wólka Kozłowska bei Tłuszcz; † 20. April 1945 in Piaseczno[1]) war ein polnischer Schriftsteller der Junges-Polen-Periode, Sibirien-Verbannter, Träger des Ordens Virtuti Militari, Senator der Zweiten Republik Polens und Präsident der Polska Akademia Literatury. Sieroszewski schrieb zahlreiche Romane, Novellen sowie ethnographische Fernost-Werke.

Er verbrachte fünfzehn Jahre in Sibirien. Zwölf Jahre lebte er unter den Jakuten und wurde mit deren Sprache und Sitten sehr vertraut. Er forschte auch zu den Tungusen, Jukagiren und Tschuktschen. 1903 bereiste er Sachalin.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Ethnographie[Bearbeiten]

  • Dwanaście lat w kraju Jakutów
  • Korea. Klucz Dalekiego Wschodu
  • Wśród kosmatych ludzi
  • Sibirische Erzählungen. Marchlewski Verlag, 1903

Belletristik[Bearbeiten]

  • Na kresach lasów (Erzählung)
  • W matni (Erzählung)
  • Z fali na falę (Erzählung)
  • Powieści chińskie (Erzählung)
  • Ol-Soni-Kisań (Erzählung)
  • Z życia Korei (Erzählung)
  • Beniowski (Roman)
  • Ocean (Roman)
  • Jan-Guj-Tzy (Roman)
  • Ucieczka
  • Ocean
  • Zamorski diabeł
  • Miłość samuraja

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 613
  2. M. A. Czaplicka: Aboriginal Siberia, a study in social anthropology. Oxford 1914, Seite 328