Wachau-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kenianer Henry Kipkosgei und Stanley Salil im Halbmarathonlauf des Wachaumarathons 2010 bei Dürnstein

Der Wachau-Marathon (offizielle Schreibweise WACHAUmarathon) ist eine Laufveranstaltung in der Wachau, die seit 1998 im September stattfindet. Die angebotenen Strecken umfassen einen Marathon (42,195 km) von Emmersdorf bis Krems an der Donau, einen Halbmarathon und einen Viertelmarathon. Am Vortag werden Kinderläufe über verschiedene Distanzen ausgetragen. Nachdem die Veranstaltung zehn Jahre lang von Helmut Paul geleitet wurde, übernahm 2008 die run4business KEG unter der Führung von Michael Buchleitner die Verantwortung für den Lauf.[1]

Von 2004 bis 2007 wurde auch ein Ultramarathon (53 km) angeboten, der zum Europacup der Ultramarathons zählte.

Die Strecke führt am linken Ufer der Donau zunächst 3 km stromaufwärts, wendet dort und verläuft dann stromabwärts, größtenteils über die B 3, bis in die Kremser Innenstadt, wo sich das Ziel aller Läufe befindet. Der Halbmarathon startet in Spitz, der Viertelmarathon in Dürnstein.

Bislang wurden dreimal nationale Meisterschaften im Rahmen des Wachau-Marathons ausgetragen. 2002 wurden Max Wenisch als Gesamt-Siebter der Männer (2:27:48) und Veronika Kienbichl als Gesamt-Achte der Frauen (2:53:09) österreichische Marathonmeister. 2007 wurde die Gesamtsiegerin Eva-Maria Gradwohl österreichische Meisterin im Halbmarathon, während bei den Männern der Titel an den Gesamt-Dritten Martin Pröll (1:05:31) ging. 2010 gewann die Gesamt-Dritte Andrea Mayr in einer Zeit von 1:14:21 Stunden den Staatsmeistertitel im Halbmarathon, während bei den Männern der Gesamt-Siebente Günther Weidlinger mit einer Zeit von 1:04:59 Stunden siegte.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

Siegerlisten[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
14. Sep. 2014 Wolfgang Wallner (AUT) 2:34:19 Cornelia Krapfenbauer (AUT) 3:04:03
15. Sep. 2013 Wolfgang Wallner (AUT) 2:32:02 Veronika Limberger (AUT) 3:12:20
16. Sep. 2012 Tobias Sauter (GER) 2:28:44 Gertraud Schneitl (AUT) 3:14:58
18. Sep. 2011 Wolfgang Wallner (AUT) 2:36:20 Meta Steinbach-Olsson (SWE) 3:12:08
19. Sep. 2010 Thomas Augustin (AUT) 2:35:39 Karin Freitag (AUT) 2:56:10
20. Sep. 2009 Alexander Frühwirth -2- 2:44:16 Ingrid Eichberger -3- 2:59:34
14. Sep. 2008 Alexander Frühwirth (AUT) 2:44:14 Réka Kovács (HUN) 3:14:04
16. Sep. 2007 Béla Horváth (HUN) 2:37:06 Marija Vrajić (CRO) 3:03:53
17. Sep. 2006 Erich Kokaly (AUT) 2:28:18 Ivana Martincová (CZE) 2:54:00
18. Sep. 2005 Kidus Gebremeskel (ETH) 2:26:22 Ingrid Eichberger -2- 2:52:13
19. Sep. 2004 Julius Randich (KEN) 2:23:11 Ingrid Eichberger (AUT) 2:54:16
14. Sep. 2003 John Kipngeno Rotich (KEN) 2:12:32 Olena Roschko (UKR) 2:52:48
15. Sep. 2002 Mykola Rudyk (UKR) 2:18:31 Karina Szymańska -3- 2:33:32
16. Sep. 2001 Joseph Kanda (KEN) 2:15:35 Karina Szymańska -2- 2:42:33
17. Sep. 2000 James Tanui (KEN) 2:14:32 Karina Szymańska (POL) 2:38:47
19. Sep. 1999 János Zabari (HUN) 2:29:55 Ida Šurbek (SLO) 2:49:53
20. Sep. 1998 Antal Szűcs (HUN) 2:21:35 Dana Hajná (CZE) 2:47:21

Halbmarathon[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2014 Daniel-Kinyua Wanjiru (KEN) 1:00:38 Joan Chelimo (KEN) 1:11:52
2013 Luka Rotich (KEN) 1:01:15 Polline Wanjiku (KEN) 1:10:48
2012 Robert Langat (KEN) 1:01:05 Magdalene Mukunzi (KEN) 1:10:26
2011 Geoffrey Ngugi Kanyanjua (KEN) 1:01:18 Alice Mogire (KEN) 1:12:28
2010 Weldon Kirui (KEN) 1:01:10 Mary Naali (TAN) 1:12:16
2009 Simon Kasmili (KEN) 1:05:03 Sabrina Mockenhaupt (GER) 1:12:49
2008 Wilson Kipkosgei Chemweno (KEN) 1:05:31 Eva-Maria Gradwohl -2- 1:14:33
2007 Jonathan Koilege (KEN) 1:04:17 Eva-Maria Gradwohl (AUT) 1:14:33
2006 Serhij Satschepa (UKR) 1:05:55 Dana Janečková (SVK) 1:18:02
2005 Stanley Kipkosgei Salil (KEN) 1:03:47 Tatjana Wilissowa (RUS) 1:13:44
2004 Eliud Tanui (KEN) 1:04:42 Simona Staicu -4- 1:14:30
2003 Michael Buchleitner -2- 1:04:10 Beáta Rakonczai (HUN) 1:09:45
2002 Augustin Togom (KEN) 1:03:33 Anikó Kálovics (HUN) 1:10:26
2001 Mykola Antonenko (UKR) 1:04:20 Simona Staicu -3- (HUN) 1:14:22
2000 Zsolt Benedek (HUN) 1:05:18 Dagmar Rabensteiner (AUT) 1:15:29
1999 Francis Mbiu (KEN) 1:03:25 Simona Staicu -2- 1:13:33
1998 Michael Buchleitner (AUT) 1:02:58 Simona Staicu (ROM) 1:12:59

Viertelmarathon[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2014 Wolfgang Hiller (AUT) 0:35:22 Annabelle-Mary Konczer (AUT) 0:38:39
2013 Wolfgang Hiller (AUT) 0:35:42 Michaela Zwerger (AUT) 0:41:10
2012 Manuel Wyss (SUI) 0:34:49 Kis Zsanett (HUN) 0:38:52
2011 Gerhard Gutmann (AUT) 0:37:32 Anna Hajdù (HUN) 0:42:03
2010 Christian Steinhammer (AUT) 0:33:06 Franziska Gruber (AUT) 0:41:29

Ultramarathon[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2007 Rene Fanninger (AUT) 3:40:08 Bärbel Lemme (GER) 4:14:12
2006 Alexander Frühwirth (AUT) 3:26:01 Henriette Holzknecht (AUT) 4:08:27
2005 Stefan Bosch (GER) 3:43:04 Heike Grob (GER) 4:18:20
2004 Günter Marhold (GER) 4:01:35 Manuela Skobek (AUT) 4:36:53

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Ultramarathon Marathon Halbmarathon
2014 --- 0666 4869
2013 --- 0673 5021
2012 --- 0708 5198
2011 --- 0701 4968
2010 --- 0670 4214
2009 --- 0553 3567
2008 --- 0481 3253
2007 093 0675 4689
2006 148 0882 4400
2005 114 1016 4816
2004 039 1146 4716
2003 --- 1058 4333
2002 --- 1645 4912
2001 --- 1695 6022
2000 --- 1378 5314
1999 --- 0934 3122
1998 --- 0616 2179

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. marathon4you: Wachaumarathon unter neuer Leitung. 11. Juni 2008 (mit Offenem Brief des bisherigen Veranstalters)