Wachregiment Hugo Eberlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wachregiment „Hugo Eberlein“
— III —
Truppenfahne
Truppenfahne
Aktiv 1956 bis 2. Oktober 1990
Land Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Streitkräfte Nationale Volksarmee
Teilstreitkraft Emblem of the Ground Forces of NVA (East Germany).svg
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterieregiment
Grobgliederung siehe links
Unterstellung MfNV
Garnison Barnim-Kaserne Strausberg
Regimentskommandeur
letzter Kdr. Oberst Christian Steinkopf
Insignien
Identifikationssymbol Ärmelband mit Stickerei „NVA-Wachregiment“

Das Wachregiment „Hugo Eberlein, auch Wachregiment 2 (WR-2) war für die unmittelbare militärische Sicherung und Bewachung des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) der DDR und viele dem Ministerium direktunterstellte Truppenteile, Einheiten, Lagereinrichtungen usw. zuständig und war in der heutigen Barnim-Kaserne in Strausberg bei Berlin stationiert.

Auftrag[Bearbeiten]

Das WR-2 diente der Sicherung von Anlagen und Gebäuden des MfNV in Strausberg-Nord. Bis zum Jahre 1962 wurden auch Objekte in Berlin bewacht. Dieser Truppenteil war dem MfNV direkt unterstellt. Disziplinarvorgesetzter war der Stellvertreter des Chefs des Hauptstabes für Allgemeine Aufgaben im MfNV.

Geschichte[Bearbeiten]

Das WR-2 ging 1956 aus dem Wachregiment der Hauptverwaltung Ausbildung der Kasernierten Volkspolizei hervor. Es trug den Ehrennamen des Kommunisten Hugo Eberlein, der Opfer der Stalinschen Säuberungen wurde.

Bis 1962 gehörten diesem Truppenteil drei Ehrenkompanien für rein protokollarische Aufgaben an. Diese wurden 1962 heraus gelöst und dem neu formierten Wachregiment Friedrich Engels unterstellt.

Die Angehörigen des WR-2 trugen ein Ärmelband mit der Stickerei „NVA-Wachregiment“, das im Gegensatz zum Wachregiment Friedrich Engels den gesamten Ärmel umschloss.

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde dieser Truppenteil aufgelöst. Rechtsnachfolger wurde das Bundeswehrkommando Ost der Bundeswehr.

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
Oberstleutnant Wende 19..–1973
Oberst Stobbe 1973–19..
Oberst Walter Urban 19..–1984
Oberst Christian Steinkopf 1984–1990
Oberstleutnant Ekkehard Prötzig letzter Kommandeur

Bekannte Angehörige des Regiments[Bearbeiten]

Dienstgrad, Name Dienstzeit Verwendung im WR
Generalleutnant Alfred Vogel 1956–1958 Politstellvertreter
Generalmajor Lothar Engelhardt       1958 Wachsoldat

Gliederung[Bearbeiten]

Bestand des WR-2:

  • Jedes Wachbataillon bestand aus drei Kompanien. Eine Kompanie hatte drei Züge mit je drei Schützenpanzerwagen BTR-60.
  • Die Sicherung der Objekte in der Fontanestraße in Strausberg-Stadt, wo maßgeblich wichtige Militärs wohnten, erfolgte in der Regel durch den ersten Zug der ersten Kompanie des ersten Battailons. Zur Bewachung des Grundstücks des Ministers dort waren im Frontbereich ausschließlich Zeit- oder Berufsunteroffiziere eingesetzt. Ab etwa 1972 wurde die Bewachung dieser Objekte aufgrund besonderer Sicherheitsbedürfnisse durch Fallschirmjäger aus Prora übernommen.
  • Außerdem erfüllte die 1. Kompanie des 1. Bataillons spezielle Schutz- und Sicherungsaufgaben in NVA- bzw. Regierungsobjekten wie z. B. Hubertusstock, Garzau, Storkow …
  • Flugabwehr-Abteilung (FlaAbt) mit vier Batterien
  • Im Bestand einer Batterie waren je sechs Geschütze ZU 23/2 (Summe 24)
  • Pionierzug mit 30 Soldaten und
  • Unteroffizierausbildungskompanie (UAK) mit etwa 120 Soldaten
  • Sicherstellungskompanie
  • Transportkompanie

Siehe auch[Bearbeiten]