Wachsbüste der Flora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wachsbüste der Flora ist eine Skulptur, die 1909 vom Berliner Kaiser-Friedrich-Museum erworben wurde als ein Werk Leonardo da Vincis und in der Folge einen bis dahin beispiellosen Pressestreit um ihre Urheberschaft verursachte.

Die Wachsbüste der Flora (externer Weblink)

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Büste zeigt das Halbporträt einer jungen Frau mit entblößtem Oberkörper, mit einem um die linke Schulter und die Taille geschlungenen Schal. Der Kopf ist leicht zur rechten Schulter geneigt, das Gesicht zeigt ein Lächeln. Die angewinkelten Unterarme sind abgebrochen.

Die 76,5 cm hohe Skulptur besteht aus Wachs, das – wie Untersuchungen erwiesen – Walrat und Stearin enthält, und ist teilweise bemalt. Sie gehört zum Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und befindet sich in deren Abteilung Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst mit der Inventarnummer 5951.

Die Urheberschaft der Skulptur ist nach wie vor nicht restlos geklärt; vermutlich wurde sie im Jahre 1846 von dem englischen Bildhauer Richard Cockle Lucas (1800–1883) gefertigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Juli 1909 erwarb Wilhelm von Bode, Generaldirektor der Berliner Museen, von dem Londoner Kunsthändler Murray Marks die Wachsbüste der Flora für 185.000 Goldmark[1] im Glauben, es handle sich um ein Werk Leonardos. Gleich zu Beginn ihrer Ausstellung in Berlin enthüllte die englische Presse auf der Grundlage von Augenzeugenberichten, dass es sich bei der im Berliner Kaiser-Friedrich-Museum ausgestellten Plastik um eine 1846 von Richard Cockle Lucas erstellte Fälschung handele. Aufgrund der Spannungen zwischen dem Deutschen Reich und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland führten die Enthüllungen der englischen Presse zu einem heftigen publizistischen Schlagabtausch, in dessen Verlauf sich über mehrere Jahre hinweg, zuletzt noch in den 1930er Jahren, über 700 Artikel des Themas annahmen.[2]

Die Wachsbüste war seit ihrer Erwerbung durch das Kaiser-Friedrich-Museum bis 1939 durchgehend dort ausgestellt. Danach wurde sie in den Flakturm Friedrichshain ausgelagert. Als sich die Kampfhandlungen des Zweiten Weltkriegs Berlin immer weiter näherten, wurde die Skulptur im Frühjahr 1945 in das Kalibergwerk Kaiseroda-Merkers in Thüringen gebracht, wo sie in die Hände der Amerikaner fiel. Diese schafften sie in den Central Art Collecting Point im Gebäude des ehemaligen Landesmuseums in Wiesbaden. Erst 1966 kehrte die Plastik nach Berlin zurück, wo sie von 1966 bis 1997 dauerhaft im Museum Dahlem ausgestellt wurde. Seit 2006 wird sie im renovierten Bodemuseum in Berlin gezeigt.

Untersuchung[Bearbeiten]

Zunächst versuchten kunsthistorisch angelegte Stilvergleiche die Entstehung der Wachsbüste, wenn nicht Leonardo selbst, so doch seinem „Umkreis“ nahezulegen. Im Laufe der Geschichte ihrer Erforschung wurden zunehmend auch naturwissenschaftliche Methoden nach jeweils neuestem Stand herangezogen. So war die Wachsbüste der Flora die erste Skulptur, die einer Untersuchung mit Röntgenstrahlen unterzogen wurde. Das im Folgenden bei chemischen Proben entdeckte Walrat erwies das Material als zu alt für eine Urheberschaft des Bildhauers Lucas und zu jung für Leonardo. 1986 ergaben chemische Analysen, dass das Wachs synthetisch produziertes Stearin enthält, einen Stoff, der zum ersten Mal im Jahre 1818 hergestellt wurde; damit war der Beweis erbracht, dass die Wachsbüste Leonardo und seinem Umkreis nicht zugeordnet werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Suida: Leonardo und sein Kreis. München 1929
  • E. F. Bange: Italienische Skulpturen im Kaiser Friedrich Museum. Berlin 1933
  • Ursula Schlegel: Italienische Skulpturen. Berlin 1989
  • Hans Ost: Falsche Frauen. Zur Flora im Berliner und zur Klytia im Britischen Museum. Köln 1984
  • Hans Ost: Edeltrödel. Neues zu der Leonardo da Vinci oder seinem Umkreis zugeschriebenen „Flora“ des Bode-Museums in Berlin. (PDF; 3,17 MB)
  • Manfred Reitz: Auf der Fährte der Zeit. Mit naturwissenschaftlichen Methoden vergangene Rätsel entschlüsseln. Wiley-VCH 2003 (darin: Wachs, S. 145ff.) ISBN 3-527-30711-7; Auszug (PDF; 291 kB) S. 15ff.
  • Ulrike Wolff-Thomsen: Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das System Wilhelm Bode. Leonardo da Vinci oder Richard Cockle Lucas? Verlag Ludwig, Kiel 2006, ISBN 3-937719-42-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Manfred Reitz 160.000 Goldmark, Auf der Fährte der Zeit. (PDF; 291 kB) S. 15ff.
  2. Siehe Wolff-Thomsen, Einleitung (PDF)