Waffenbehälter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russischer Waffenbehälter vom Typ UPK-23-250 an einer Suchoi Su-7
Schematischer Aufbau eines amerikanischen XM18/SUU-11/A-Waffenbehälters mit M134-Minigun

Als Waffenbehälter bezeichnet man die Zusammenführung von einer einzigen oder mehreren Schusswaffen in eine separate Konstruktion.

Solche Waffenbehälter dienen vor allem bei Militärflugzeugen zur Steigerung der Schusskraft bzw. zur Verstärkung der bordeigenen Bewaffnung. Die Waffenbehälter haben den Vorteil, sie leicht am Flugzeug an- und abmontieren zu können, je nach Kampfauftrag und benötigter Bewaffnung. Dazu werden diese Behälter an die Lastträgerstationen des Flugzeuges angehängt, analog einer Abwurfwaffe.

Verstärkt eingesetzt wurden solche Waffenbehälter im Zweiten Weltkrieg. Vor allem die deutschen Jagdpiloten waren genötigt, im Laufe des Krieges die Bewaffnung ihrer Jagdflugzeuge an die Bedrohung einfliegender Bomberverbände anzupassen und demzufolge zu verstärken, sowohl in der Anzahl als auch im Kaliber der Bewaffnung. Des Weiteren setzte man Waffenbehälter auch für Erdkampfflugzeuge ein, so zum Beispiel den Waffenbehälter WB 81. Dieser war mit drei nach vorn oder nach schräg unten feuernden doppelläufigen MG 81Z ausgerüstet, um im Tiefflug sowohl im Anflug als auch während des Überfluges das Feuer auf das Ziel aufrechtzuerhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Schusswaffen bei Kampfflugzeugen mehr und mehr durch Raketen ersetzt, wodurch auch Waffenbehälter zunächst nur noch eine untergeordnete Rolle spielten. Als sich hingegen z.B. während des Vietnamkriegs zeigte, dass Luftkämpfe zwischen Flugzeugen aufgrund unzuverlässiger Lenkwaffen häufig im Kurvenkampf entschieden wurden, wurden Flugzeugtypen ohne Kanonenbewaffnung wie die ersten Baureihen der F-4 mit Waffenbehältern (SUU-16/A) ausgerüstet und neue Typen zur Aufnahme von Geschützen ausgelegt. Bei Militärhubschraubern werden Waffenbehälter jedoch noch immer erfolgreich eingesetzt, insbesondere um nicht ausschließlich als Kampfhubschrauber konzipierte Typen wie die UH-1 auch für Einsätze zur Feuerunterstützung auszurüsten. In diesem Fall finden sowohl Waffenbehälter mit Geschützen als auch solche mit leichten Raketen (FFAR) oder automatischen Granatwerfern Verwendung.

Literatur[Bearbeiten]

Heinz J. Nowarra, Die deutsche Luftrüstung 1933 - 1945, Bernard U. Graefe Verlag; Auflage: 1 (Juni 1993), ISBN 9783763754649 S. 131, 169