Wahltag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Wahltag wird der Tag bezeichnet, an dem die Bevölkerung zu Wahlen innerhalb eines demokratischen Regierungssystem aufgerufen wird. In einigen Ländern fällt der Wahltag für jede Wahlperiode auf den gleichen Tag oder die gleiche Woche im Jahr. In anderen wird nur der Wochentag festgelegt.

In Staaten mit föderalistischer Regierungsstruktur finden Wahlen auf mehreren Regierungsebenen zum Beispiel als Parlamentswahlen auf Bundes- und Landesebene und als Kommunalwahlen in den Städten und Gemeinden statt.

Stimm- und Wahltag – In der Schweiz finden die Abstimmungen, und ab und zu auch Wahlen, vor und bis zu einem alljährlich vier Abstimmungsterminen statt.

Wahltag in Deutschland[Bearbeiten]

Seit der Novemberrevolution 1918 muss in Deutschland der Wahltag ein Sonntag oder öffentlicher Feiertag sein. Die Wahlen zu den Volksvertretungen in Bund, Ländern, Gemeinden und zum Europäischen Parlament finden nicht unbedingt am selben Tag statt.

Abstimmungs- und Wahltermin in der Schweiz[Bearbeiten]

Wahlen und Abstimmungen finden in der Schweiz in den Wochen vor einem «Abstimmungssonntag» statt (auch »Urnengang«). Vorzeitige Stimmabgabe ist in den ca. vier (bis fünf) Wochen davor die Regel, meistens als Briefabstimmung (Briefwahl). Am traditionellen Abstimmungssonntag schliessen die Stimm- und Wahllokale um 12 Uhr. Die Resultate, die die Bürger mithilfe ihrer Ämter auszählen, liegen meist schon am selben Tag am Nachmittag oder frühen Abend vor.

Auf Bundesebene werden der Nationalrat und die Ständeräte alle vier Jahre in den Wochen vor zweitletztem Sonntag im Oktober gewählt, gemeinsam mit einem der vier Abstimmungstermine, die für die Volksabstimmungen, und auch Wahlen, pro Jahr reserviert sind – im Februar/März, im Mai/Juni, im September/Oktober und Ende November (siehe Liste bis 2020 [1]).

Stimm- und Wahltermine auf Kantons- und Gemeindeebene sind zwar kantonal, und auch kommunal, festgelegt, finden jedoch, fast schon immer, gemeinsam mit Bundesabstimmungen statt.

Wahltag in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten finden die Kongress- und Präsidentschaftswahlen seit 1845 an dem Dienstag statt, der zwischen den 2. und 8. November fällt (wörtlich: „first Tuesday after the first Monday in November“, „am ersten Dienstag nach dem ersten Montag im November“). Dieser Tag wurde gewählt, so dass der Wahltag nicht auf Allerheiligen fällt. Ein Dienstag wurde gewählt, um den Montag für eine Anreise zu den zunächst nur verstreut gelegenen Wahllokalen freizuhalten – sonntags fuhren viele der regelmäßigen Pferdekutschen nicht.

In einigen Bundesstaaten ist der Wahltag ein gesetzlicher Feiertag. In einigen anderen haben Wahlberechtigte das Recht, zum Zweck der Wahl die Arbeitsstätte zu verlassen, allerdings ohne einen Lohnausgleich zu bekommen. Es wurden wiederholt Gesetzesvorschläge in den Kongress eingebracht, die den Wahltag bundesweit zum gesetzlichen Feiertag erklären würden. Um die Wahlbeteiligung zu erhöhen, obwohl die Wahl während der Arbeitswoche stattfindet, sind einige Bundesstaaten dazu übergegangen, ihren Bürgern die Abstimmung auch schon vor dem Wahltag zu ermöglichen. Auch die Briefwahl ist in allen Bundesstaaten möglich.

Die meisten Bundesstaaten haben ihre Parlaments- und Gouverneurswahlen mit dem Wahltag der Bundeswahlen abgestimmt, die Kommunalwahlen finden aber oft zu unterschiedlichen Zeitpunkten statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wahltag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen