Wahre Liebe Wartet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Es fehlt ein Beleg dafür, dass Wahre Liebe Wartet von True Love Waits als deutsche Sektion anerkannt worden wäre

„Wahre Liebe Wartet“ – Deutschland (WLW) mit Sitz in Bensheim ist die deutsche Sektion der internationalen christlichen Bewegung True Love Waits (TLW), eines Ablegers der Keuschheitsbewegung.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 16. Dezember 1987 begann Jimmy Hester im Auftrag der Southern Baptist Convention (SBC) in den USA ein Programm zur sexuellen Abstinenz. 1992 wurde der Name während eines Brainstormings entwickelt. 1993 signierte die erste Jugendgruppe – aus der Tulip Grove Baptist Church in Hermitage, Tennessee – die Selbstverpflichtung. Bis 1994 wurden über 100.000 Verpflichtungskarten unterschrieben.[1][2] Nach eigenen Angaben wurden bis 2012 etwa drei Millionen Verpflichtungserklärungen weltweit abgegeben.[3]

Wahre Liebe Wartet in Deutschland[Bearbeiten]

Wahre Liebe Wartet wurde in den 1980er Jahren im schwäbischen Kirchenkirnberg auf einer Jahreshauptversammlung der Vereinigung Christen für die Wahrheit (Christians for Truth, cft) gegründet.[4] Die Organisation Christen für die Wahrheit, die als politische und kulturelle Organisation der teilweise umstrittenen Mission Kwasizabantu (KSB) angesehen werden kann und personell mit ihr identisch ist,[5] setzt sich vor dem Hintergrund einer fundamental-christlichen Theologie u. a. für das Lebensrecht von Ungeborenen und für die Bewahrung und Förderung christlicher Werte im Allgemeinen ein.[6][7]

Inzwischen unterstützen auch andere evangelikale Organisationen die Aktion Wahre Liebe Wartet, wie z. B. das Jugend-, Missions- und Sozialwerk Altensteig.

Zielsetzung und Aktivitäten[Bearbeiten]

Wahre Liebe Wartet propagiert bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen völlige sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe, die sie mit dem christlichen Postulat der ehelichen Treue begründet, das auch für (noch) nicht Verheiratete gelte. Vorehelicher Geschlechtsverkehr sei Ehebruch gegenüber dem künftigen Ehepartner, selbst dann, wenn der voreheliche Sexualpartner später geheiratet wird, da die Ehe zum Zeitpunkt der sexuellen Handlung noch nicht gültig bestand.

True Love Waits wurde 1993 in den USA von evangelikalen Protestanten gegründet. Es arbeiten auch Katholiken und Mitglieder anderer christlicher Denominationen mit. Von den zahlreichen Vereinigungen amerikanischen Ursprungs, die voreheliche Keuschheit propagieren, ist Wahre Liebe Wartet die einzige, die auch im deutschsprachigen Raum einen gewissen Bekanntheitsgrad hat.

Alle Mitglieder unterschreiben eine so genannte „Verpflichtungskarte“ (englisch commitment card), deren englischer Originaltext lautet:

“Believing that true love waits, I make a commitment to God, myself, my family, my friends, my future mate, and my future children to be sexually abstinent from this day until the day I enter a biblical marriage relationship.”

„Daran glaubend, dass wahre Liebe wartet, verspreche ich vor Gott, mir selbst, meiner Familie, meinen Freunden, meinem zukünftigen Ehepartner und meinen künftigen Kindern, von diesem Tag an sexuell enthaltsam zu leben bis zum Tag meiner kirchlichen Heirat.“[8]

In Deutschland hat die Aktion nach eigenen Angaben etwa 10.000 Anhänger im Alter von etwa 16 Jahren bis Anfang 20.[9]

In der Schweiz besteht die Aktion „Wahre Liebe Wartet“ mit Sitz in Zürich. Auch hier ist der Träger die Kwasizabantu-Mission. Gemäß der Neuen Zürcher Zeitung hatte die Bewegung im Jahr 2000 etwa 3000 Sympathisanten.[10] Ab Januar 2011 nannte sich die Bewegung in der Schweiz vorübergehend preciousyouth[11], seit Mitte 2012 trägt sie den Namen young ’n precious.[12] Sie ist in vielen europäischen Ländern tätig.

Auch in Frankreich, Belgien und den Niederlanden gibt es die Aktion unter der Schirmherrschaft von Kwasizabantu.[13]

Kritik[Bearbeiten]

In den USA versorgt True Love Waits (TLW) auch Lehrer mit Unterrichtsmaterialien zur Keuschheitserziehung in öffentlichen Schulen. Kernbotschaft ist, ein entsprechender Verzicht beuge ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Erkrankungen vor.

Kritiker wenden ein, dass man die Jugendlichen auf diese Weise einer einseitigen und unzureichenden Sexualerziehung überlasse.[14][15] Einige Studien zeigen, dass Schüler, die sich Keuschheitsgelübden unterziehen, eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit aufweisen, Verhütungsmittel zu benutzen, und über weniger Informationen über Safer Sex verfügen als diejenigen, die dies nicht tun.[16]

Eine Studie der Columbia University und der Yale University kommt zu dem Schluss, dass junge Menschen, die Keuschheitsgelübde ablegen, die gleiche Rate an Geschlechtskrankheiten aufweisen wie diejenigen, die dies nicht tun.[16] Kritiker des Programmes stellen daher fest, dass dieses hinsichtlich des Schutzes vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Erkrankungen versagt. Die Studie stellt fest, dass Keuschheitsgelübde den ersten Geschlechtsverkehr ein Jahr bis 18 Monate verschieben. Zugleich weisen betroffene Jugendliche eine höhere Beteiligungsrate an anderen sexuellen Aktivitäten, wie vor allem Oral- und Analverkehr, auf.[16][17] True Love Waits wurde in der zuvorgenannten Studie ausdrücklich als typisches Beispiel dieser Entwicklung bezeichnet: „Von 12.000 Teenagern im Alter von 12 bis 18, die am TLW-Programm teilnahmen, hatten innerhalb von sechs Jahren 88 % vorehelichen Geschlechtsverkehr.“[18]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Müller: Be different. Wahre Liebe wartet … Du bist es wert! Hänssler, Holzgerlingen 2003, ISBN 3-7751-4115-4
  • Katharina Liebsch: Panik und Puritanismus. Leske + Budrich Verlag, 2001, ISBN 3-8100-3109-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte von True Love Waits bei Lifeway. Abgerufen am 21. November 2010.
  2. Lifeway gehört zur SBC: About. Abgerufen am 21. November 2010.
  3. [1], Lifeway. Abgerufen am 16. Juli 2012. .
  4. Es ist unklar, ob die US-Mutterbewegung Christen für die Wahrheit als deutschen Zweig anerkannt hat.
  5. Hansjörg Hemminger, Annette Kick: KwaSizabantu und Christen für die Wahrheit (PDF; 43 kB), 13. März 2006
  6. www.cft-online.de
  7. www.cft.ch
  8. http://www.baptisten-nordenham.de/pred0025.html Baptisten Nordenham
  9. Autopsie 28. November 2006
  10. Kein Sex vor der Ehe (PDF; 14 kB), NZZ, 23. Oktober 2000
  11. preciousyouth Schweiz
  12. www.youngandprecious.ch
  13. Eric Ropp: Une "mission" qui pose problème. Abgerufen am 21. November 2010
  14. No-Sex-Kampagnen sind nutzlos, Süddeutsche, 3. August 2007
  15. Tödliche Gebote, Die Zeit, 10. August 2007
  16. a b c WebMD: Virginity Pledges Don’t Cut STD Rates, 22. März 2005
  17. After the promise: The STD consequences of adolescent virginity pledges
  18. Eigene Übersetzung. Original: „Of 12,000 teens, aged 12-18 years, who completed the TLW program, 88% had engaged in sexual intercourse before marriage within six years of completion.“ True Love Waits, articleworld.org. Abgerufen am 21. November 2010

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]