Wahrheitskommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahrheitskommissionen wurden um die 1990er Jahre in einigen Staaten infolge bewaffneter Konflikte oder nach dem Ende menschenrechtsverletzender Regime einberufen. Ihr Mandat war die Ermittlung in politischen Strafangelegenheiten. Darunter befinden sich vor allem südamerikanische und afrikanische Staaten.

Die Wahrheits- und Versöhnungskommission, die 1996 bis 1998 in Südafrika tätig war, gilt als Vorbild für die meisten späteren Wahrheitskommissionen.

Weitere Beispiele für Wahrheitskommissionen sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Priscilla B. Hayner: Unspeakable truths. Facing the challenge of truth commissions. Routledg, New York NY u. a. 2002, ISBN 0-415-92477-4.
  • Wolfgang S. Heinz: Lehren für den „Tag danach“. Welche Funktionen erfüllen Wahrheitskommissionen? In: Internationale Politik. Bd. 60, 2005, S. 44–50.
  • Christoph Marx (Hrsg.): Bilder nach dem Sturm. Wahrheitskommissionen und historische Identitätsstiftung zwischen Staat und Zivilgesellschaft (= Periplus-Studien 12). Lit, Berlin 2007, ISBN 978-3-8258-0767-2.