Wairoa-Distrikt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wairoa District Council
Karte
Wairoa DC.PNG
Basisdaten
Region: Hawke’s Bay
Einwohner: 8481 (2006)
Fläche: 4116 km2
Bevölkerungsdichte: 2,1 Einwohner/km2
Hauptstadt: Wairoa
Adresse der
Stadtverwaltung:
Queen St
PO Box 54
Wairoa
Internet: wairoadc.govt.nz
Sonstiges
Einwohner
Wairoa:
4272 (2006)

Der Wairoa-Distrikt ist einer von fünf Distrikten, die der Region Hawke’s Bay auf der Nordinsel von Neuseeland ganz oder teilweise zugeordnet sind. Benannt wurde der Distrikt nach der Stadt Wairoa, die als Verwaltungshauptstadt gleichzeitig auch das wirtschaftlichen Zentrum des Distrikts darstellt und rund die Hälfte der Bewohner stellt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Wairoa-Distrikt ist mit 4116 km2 der zweitgrößte Distrikt in der Hawke’s Bay Region.[1] Im Nordosten grenzt der Gisborne-Distrikt an, im Norden der Whakatane-Distrikt, im Westen der Taupo-Distrikt und im Südwesten der Hastings-Distrikt. Der Süden hat seine Begrenzung durch die Küstenlinie der Hawke Bay und der Osten mit der Mahia Peninsula durch den Pazifischen Ozean.

Zu den größten Flüssen, die den Distrikt durchfließen, zählen von West nach Ost gelistet der Mohaka River, der Waihua River, der Waiau River, der Waikaretaheke River, der Wairoa River, der Ruakituri River und der Nuhaka River.

Der größte See stellt der Lake Waikaremoana dar, der vor gut 2200 Jahren durch einen Erdrutsch nach einem Erdbeben entstanden ist und den Waikaretaheke River auf gestaut hat. Nordöstlich davon befindet sich der wesentlich kleinere Lake Waikareiti. Ein weiteres Gewässer liegt an der Küste und wird als Whakaki Lagoon bezeichnet.

Die höchsten Berge liegen alle um den Lake Waikaremoana herum und sind im Uhrzeigersinn aufgezählt südlich beginnend, der Pukenui mit 1177 m, der Whakataka mit 1252 m, der Manuhoa mit 1403 m und zuletzt der Maungapuhato mit 1366 m Höhe.

Der südliche Teil des Te Urewera National Park befindet sich ebenfalls im Distriktsgebiet.

Verkehrsverbindungen[Bearbeiten]

Durch den Distrikt führen zwei State Highways, der SH 2 von Napier kommend über Wairoa weiterführend nach Gisborne und der SH 38 von Wairoa bis zum Lake Waikaremoana und dann weiter als unbefestigte Hauptstraße in Richtung Rotorua. Eine weitere Straße verbindet Wairoa mit Gisborne und führt als Landstraße durch die Berge über Te Reinga. Zwischen Gisborne und Napier besteht eine Eisenbahnverbindung für den Gütertransport, die auch über Wairoa führt. Der einzige Flughafen im Distrikt liegt wenige km westlich von Wairoa und verfügt über eine 910 m lange Betonpiste, auf der Flugzeuge bis zu einer Spannweite von 30 Metern starten und landen können. Die Verbindungen, die einstmals per Seeweg über Wairoa bestanden, wurden wegen der sich immer verändernden Flussmündung der Wairoa Rivers nicht mehr aufrechterhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Distrikt wurden zum Census 2006 8481 Einwohner gezählt, die Hälfte davon in Wairoa. Damit verzeichnete der Wairoa-Distrikt einen Rückgang in der Bevölkerung von 4,9 % gegenüber der Zählung von 2001. Knapp über 56 % der Bevölkerung sind Māori, deren Gruppe einen Rückgang von 2,1 % gegenüber 2001 zu verzeichnen hatte. 30,9 % der Māori sprachen 2006 noch die maorische Sprache. Die Arbeitslosigkeit lag im gleichen Jahr mit 6,7 % etwas über dem Landesdurchschnitt von 5,1 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mit einem durchschnittlichen Einkommen der Haushalte von rund 20.000 NZ$ liegt der Distrikt 4400 NZ$ unter dem Landesdurchschnitt. Allerdings haben knapp 50 % der Bevölkerung weniger als 20.000 NZ$ Einkommen im Jahr. Damit zählt der Wairoa-Distrikt mit zu den ärmeren Distrikten Neuseelands. Den Haupterwerb stellt immer noch die Landwirtschaft. Etwa 60 % der Distriktsfläche wird produktiv genutzt. Davon werden alleine 48 % als Weideland verwendet.[3] Die Forstwirtschaft wird versucht weiter zu entwickeln. Der Tourismus ist verglichen mit anderen Gebieten Neuseelands unterentwickelt. Die touristischen Anziehungspunkte sind der Te-Urewera-Nationalpark mit dem Lake Waikaremoana und vor allem die Mahia-Peninsula mit Wassersportmöglichkeiten, Fischen und langen Sandstränden.

Im nördlichen Teil des Distrikts wurden Naturgasvorkommen gefunden. Man erhofft sich bei einer wirtschaftlichen Ausbeutung einen Teil der Energieversorgung des Distrikts mit dem Gas abdecken zu können. Die Explorationen sind aber noch nicht abgeschlossen.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wairoa District Council - Local Government Online - (abgerufen am 16. Februar 2010)
  2. QuickStats About Wairoa District - Statistics New Zealand - (abgerufan am 15. Februar 2010)
  3. a b Primary Production and Land Use - Wairoa District Council - (abgerufen am 15. Februar 2010)