Waitangi Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waitangi Tag ist der Nationalfeiertag in Neuseeland. Es ist ein gesetzlicher Feiertag, der jedes Jahr am 6. Februar abgehalten wird, um das Unterzeichnen des Vertrages von Waitangi (Neuseelands Gründungsdokument) im Jahre 1840 zu feiern.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vertrag von Waitangi wurde am 6. Februar 1840 in einem großen Zelt, errichtet auf James Busbys Grundstück bei Waitangi in der Bay of Islands, unterzeichnet. James Busbys Haus auf diesem Grundstück ist nun als Vertragshaus bekannt. Der Vertrag machte Neuseeland zu einem Teil des britischen Reiches, garantierte den Māori die Rechte auf ihr Land und gab ihnen die Rechte britischer Bürger. Es gibt bedeutende Unterschiede zwischen der englischen und der Māoriversion des Vertrags und dies hat praktisch seit 1840 zu Debatten geführt, was beim Vertrag wirklich vereinbart wurde. Māori haben im Allgemeinen den Vertrag als heiligen Pakt gesehen, während Pākehā (weiße Neuseeländer) ihn für viele Jahre ignorierten. Im frühen zwanzigsten Jahrhundert jedoch fingen einige Pākehā an, den Vertrag als Gründungsdokument ihrer Nation und ein Symbol der britischen Humanität zu sehen. Anders als die Māori sahen nur wenige Pākehā den Vertrag als ein gültiges gesetzliches Dokument an, welches streng befolgt werden muss.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waitangi Day – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Waitangi Day. New Zealand History Online, abgerufen am 25. November 2012 (HTML, englisch).