Wakhan-Korridor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Wakhan-Korridor

Der Wakhan-Korridor ist ein schmaler Landstrich im Pamir-Gebirge im äußersten Nordosten Afghanistans, der sich zwischen der Grenze zu Tadschikistan im Norden und derjenigen zu Pakistan im Süden bis zu einer kurzen Grenze zwischen Afghanistan und China (mit dem Ort Mingteke) im Osten erstreckt. Seine Länge beträgt ungefähr 300 km, seine Breite variiert zwischen 17 km und über 60 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wakhan-Korridor ist ein Relikt des Great Game zwischen Großbritannien und Russland um die Vorherrschaft in Zentralasien Ende des 19. Jahrhunderts. Er sollte eine neutrale Zone zwischen dem bis zur Durand-Linie reichenden Britisch-Indien einerseits und Russisch-Zentralasien andererseits bilden.

Der Korridor ist nach dem ihn im Ostteil durchfließenden Fluss Wachandarja benannt, der sich im Mittelteil des Korridors mit dem Pamir zum Pjandsch vereinigt (der wiederum einer der Quellflüsse des Amudarja ist).

Geografie[Bearbeiten]

Der Wakhan-Korridor ist eines der entlegensten Gebiete Afghanistans. An seiner schmalen Stelle bildet der Pjandsch die Grenze zu Tadschikistan. An dieser Stelle liegt eine der am wenigsten erschlossenen Regionen der Welt in unmittelbarer Nähe des vergleichsweise fortschrittlichen tadschikischen Gebiets mit guten Straßen und Siedlungen. Auf einer Schotterpiste lässt sich der Korridor von Ishkashim bis etwa zu zwei Dritteln nach Osten durchqueren. Danach ist ein Fortkommen nur noch mit Maultierkarawanen o.ä. möglich.

Politische Gliederung[Bearbeiten]

Administrativ bildet das Gebiet den Verwaltungsdistrikt Wakhan, der zur Provinz Badachschan gehört. Der Distrikt Wakhan ist 11.422 km² groß und hat rund 13.000 Einwohner.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wakhan-Korridor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

3773Koordinaten: 37° 0′ 0″ N, 73° 0′ 0″ O