Walachische Tiefebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gliederung des rumänischen Teils der Walachischen Tiefebene
Piteștilor-Feld
Steppenvegetation in der Burnazului-Ebene
Bewirtschaftete Flächen des Titu-Feldes

Die Walachische Tiefebene (rum. Câmpia Română oder Câmpia Dunării) bezeichnet den rumänischen Teil einer ausgedehnten Tiefebene in Südosteuropa, am unteren Flusslauf der Donau. Sie ist Teil des eurasischen Steppengürtels. Die Ebene setzt sich zu einem wesentlich geringeren Teil südlich der Donau fort wo sie als "Donautiefebene" bezeichnet wird.

Lage und Unterteilung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der größte Teil dieses Tieflandes liegt in Rumänien (über 80 %), in der historischen Region Walachei, von der es auch seinen Namen erhalten hat. In Rumänien wird die Ebene in mehrere Abschnitte unterteilt:

  • A. Kleinwalachisches Tiefland (Câmpia Olteniei), benannt nach der Kleinen Walachei, ist der westlichste Abschnitt und umfasst folgende Felder:
    • Blahniței
    • Băileștilor
    • Romanați
  • B. Der Abschnitt Olt-Argeș liegt zwischen den Flüssen Olt und Argeș
    • Piteștilor
    • Boianu
    • Găvanu-Burdea
    • Burnaz
  • C. Das Bukarester Tiefland
    • Târgoviștei
    • Ploieștilor
    • Mizil
    • Titu-Gheorghiță
    • Vlăsiei
    • Câlnăului
  • D. Das Bărăgan-Tiefland liegt südlich des Flusses Călmățui
    • Bărăgan des Flusses Călmățui
    • Bărăgan des Flusses Ialomița
    • Mostiștei
    • Hagieni
  • E. Der östliche Abschnitt liegt nördlich des Flusses Călmățui
    • Brăilei (wird oft fälschlicherweise zum Bărăgan-Abschnitt hinzugerechnet)
    • Buzăului
    • Râmnicului
    • Siretului
    • Tecuciului
    • Covurlui
  • Die Donauauen und Donausümpfe
    • Die Auen der Donau
    • Die sumpfigen Inseln:
      • Balta Brăilei oder Insula Mare a Brăilei
      • Balta Ialomiței

Nördlich der Walachischen Tiefebene liegen das Walachische Hügelland und das Karpatenvorland (in Rumänien), südlich davon das Moesische Hügelland (in Bulgarien).

Geologie[Bearbeiten]

Die Walachische Tiefebene liegt auf der Moesischen Platte[1] und ist aus ein Teil des Moesischen Sedimentbeckens. Der Sockel ist Hercynisch, hat aber eine mesozoisch-känozoische Sedimentüberdeckung. Eine weitere Sedimentüberdeckung erfolgte im Pleistozän. Die Schichten aus der Jura- und Kreidezeit sind reich an Erdöl (besonders in Rumänien); somit ist die Walachische Tiefebene eines der erdölreichsten Regionen Europas. Löss-Sedimente sind fast überall anzutreffen, mancherorts auch Sanddünen. (siehe auch: Sahara Olteniei)

Boden[Bearbeiten]

Der Boden besteht meistens aus der nährstoffreichen Schwarzerde, sowie aus Auböden entlang der Flüsse. Zusammen mit der Ukraine ist das Walachische Tiefland die „Kornkammer Europas“.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist gemäßigt kontinental. Der Westen hat mediterrane Einflüsse, während der Osten stärker kontinental geprägt ist. Vor allem im Osten sind die Sommer heiß und die Winter frostig. Berüchtigt ist im Winter der Crivăț, ein kalter kontinentaler Wind aus dem Nordosten (der Ursprung liegt in dem südlichen Ural-Gebirge) und Dauerfrost und Schneestürme mit sich bringt.

Die mittleren Jahrestemperaturen liegen bei 8-11 °C, die Sommertemperaturen bei 18-23 °C, während die Wintertemperaturen bei -3 bis -5 °C im Osten und -1 bis -3 °C im Westen liegen. Das Walachische Tiefland ist relativ trocken. In den meisten Regionen herrscht Wassermangel. Die mittleren Niederschlagsmengen betragen im Osten weniger als 500 mm, im Westen bei 500–700 mm.

Hydrographie[Bearbeiten]

Die Donau ist das wichtigste fließende Gewässer und der zweitgrößte Strom Europas. Außerdem durchziehen zahlreiche Flüsse von Norden nach Süden (in Rumänien) oder von Süden nach Norden (in Serbien und Bulgarien) die Ebene. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Deckung des Wasserbedarfs. Nördlich der Donau sind folgende Gewässer zuerwähnen: der Jiu, Olt, Călmățui (zwei Flüsse tragen diesen Namen!), Vedea, Neajlov, Argeș, Dâmbovița, Mostiștea, Ialomița, Buzău, Siret und Prut. Von Süden fließen der Timok, Lom und Rusenski Lom, Iskar und Jantra in die Donau. In den Flussauen (vor allem der Donau) liegen zahlreiche Seen. Während der kommunistischen Ära wurden einige von ihnen trockengelegt (entweder komplett, z.B. Greaca, Bistreț, Suhaia oder teilweise, z.B. der Brateș-See).

In den besonders trockenen Interfluvien der Bărăgan-Steppe sind häufig kleine Steppenseen anzutreffen. Deren Wasser ist meistens salzig und wird zu kurativen Zwecken benutzt. Dadurch entstanden hier im Laufe der letzten zwei Jahrhunderten mehrere Kurorte; die bekanntesten sind Balta Albă, Amara und Sărata-Monteoru.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moesian Platform, Paläogeographie der Moesischen Plattform, Université de Lausanne (en.)