Wald-Zwenke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wald-Zwenke
links: Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum)

links: Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum)

Systematik
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Tribus: Brachypodieae
Gattung: Zwenken (Brachypodium)
Art: Wald-Zwenke
Wissenschaftlicher Name
Brachypodium sylvaticum
(Huds.) P.Beauv.

Die Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum) ist eine auch in Mitteleuropa heimische Grasart aus der Familie der Süßgräser.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Wald-Zwenke bildet ausdauernde, dichte Horste. Sie bildet keine oder nur sehr kurze unterirdische Ausläufer. Die Erneuerungssprosse wachsen hauptsächlich innerhalb der untersten Blattscheiden empor (intravaginal). Die Halme werden 40 bis 120 Zentimeter hoch. Sie sind kahl, lediglich an den Knoten sind sie behaart.

Die Blattscheiden sind ebenfalls kahl, die untersten sind jedoch mit abstehenden Haaren besetzt. Die Ligula ist als 1 bis 4 Millimeter hoher, häutiger Saum ausgebildet. Die Blattspreiten der Erneuerungstriebe sind dunkelgrün, ca. 10 Zentimeter lang und 4 bis 6 (bis 8,5) Millimeter breit. Sie sind weich, auf der Unterseite matt. Der Blattrand ist bewimpert, die Unterseite zerstreut behaart.

Die Traube ist 8 bis 15 Zentimeter lang und besteht aus fünf bis neun (bis zwölf) Ährchen. Sie ist aufrecht, später überhängend. Die Ährchenstiele sind 0,6 bis 1,4 Millimeter lang, sowie dicht und kurz behaart. Die Ährchen stehen wechselständig an der Hauptachse und bestehen aus sechs bis elf (bis fünfzehn) Einzelblüten. Ohne Granne ist das Ährchen 20 bis 30 (bis 40) Millimeter lang. Zur Reife fallen die Blütchen einzeln aus den Hüllspelzen, die stehenbleiben. Die häutigen Hüllspelzen sind fast gleich, meist kurz behaart. die untere ist fünf- bis siebennervig, 6 bis 10 Millimeter lang und lanzettlich, spitz. Die obere ist sieben- bis neunnervig, 8 bis 12 (bis 15) Millimeter lang. Sie ist breit lanzettlich und spitz oder läuft in eine bis 3,5 Millimeter lange Granne aus.

Die Deckspelzen sind siebennervig, 9 bis 12 Millimeter lang, länglich-lanzettlich und laufen in eine 8 bis 15 Millimeter lange Granne aus. Sie ist derbhäutig und an den Rändern behaart. Die Granne der oberen Deckspelze jedes Ährchens ist mindestens so lang wie die Deckspelze. Die Vorspelzen sind zweinervig, etwa so lang wie die Deckspelzen und schmal-elliptisch. Sie sind am oberen Ende abgeschnitten und haben kurz behaart Kiele.

Die Staubbeutel sind 3 bis 5 Millimeter lang, jedoch acht- bis zehnmal so lang wie breit.

Die Frucht (Karyopse) ist 5 bis 8,5 Millimeter lang. Sie hat an der Spitze ein schmales, häutiges, kurz behaartes Anhängsel. Wie bei allen Arten der Gattung hat die Frucht einen sichelförmigen Querschnitt.

Blütezeit ist Juli bis August (bis Oktober).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14, 16, 18, 28, 44 oder 56.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Wald-Zwenke kommt von Nord-Afrika, praktisch ganz Europa über Asien bis nach Indonesien und Japan vor. Sie ist vor allem ozeanisch-subozeanisch verbreitet, in Ostasien eher tropisch-montan.

In Mitteleuropa ist die Wald-Zwenke von der Ebene bis in 1200 m weit verbreitet und häufig. Lediglich im Nordwesten Deutschlands ist sie zerstreut bis selten. Hauptsächlich ist sie in anspruchsvollen Laubmischwäldern und Auwäldern, in Gebüschen, auf Waldschlägen und an Waldsäumen zu finden.

Sie bevorzugt frische, nährstoffreiche, basenreiche bis mäßig saure, humusarme, lockere, sandige oder reine Lehm- und Tonböden. Sie ist eine Halbschatten- bis Schattenpflanze sowie ein Lehmzeiger. Sie ist eher kalkliebend. Sie wächst vornehmlich auf frischen bis feuchten, oft wasserzügigen Standorten.

Die Wald-Zwenke ist eine Klassen-Kennart der Sommergrünen Laubwälder (Querco-Fagetea), besonders der Eschen- Erlen- und Hartholzauwälder (Alno-Ulmion) und in feuchten Buchen- und Edellaubmischwäldern (Fagetalia sylvaticae), sowie auch in Flaumeichenwäldern (Quercion pubescentis).

Im US-Bundesstaat Oregon gilt die Wald-Zwenke als invasive Pflanze.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Unterart Brachypodium sylvaticum subsp. creticum H.Scholz & Greuter ist auf Kreta in der Präfektur Chania endemisch. Sie wächst in den Lefka Ori in Felsnischen, wechselfeuchten Bodenvertiefungen und in Igelpolsterheiden in Höhenlagen von 1100 bis 2100 Meter. Die Unterart erreicht Wuchshöhen von 20 bis 50 (selten 12 bis 73) Zentimeter. Die Stängelblätter messen 5,5 bis 12 (selten 3 bis 16) Zentimeter. Die Traube besteht aus 2 bis 4 (selten 5) Ährchen und nickt nur wenig. Die obere Hüllspelze misst 6,6 bis 7,5 (selten 5,4 bis 9) Millimeter, ihre Granne bis zu 0,5 Millimeter. Die Granne der Deckspelze ist 5 bis 7 (selten ab 4,5) Millimeter lang.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Joachim Conert: Pareys Gräserbuch. Die Gräser Deutschlands erkennen und bestimmen. Blackwell, Berlin/Wien 2000, ISBN 3-8263-3327-6.
  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Ernst Klapp, Wilhelm Opitz von Boberfeld: Taschenbuch der Gräser. Erkennung und Bestimmung, Standort und Vergesellschaftung, Bewertung und Verwendung. 13. überarbeitete Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-4775-0.
  • Chen Shouliang, Sylvia M. Phillips: Brachypodium. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 22: Poaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2006, ISBN 1-930723-50-4, S. 369., PDF-Datei, online.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Global Invasive Species Initiative
  2.  Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 388.

Weblinks[Bearbeiten]