Wald der Abwesenden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Wald der Abwesenden

Der Wald der Erinnerung (spanisch Bosque del Recuerdo), ehemals Wald der Abwesenden (spanisch Bosque de los Ausentes), ist eine Gedenkstätte im Park Parque del Buen Retiro in Madrid in Spanien. Sie erinnert an die 191 Menschen, die bei den am 11. März 2004 auf mehrere Madrider Vorortzüge verübten Attentaten ums Leben kamen, und den am 3. April beim Sturm auf die Wohnung der Attentäter getöteten Polizisten eines Sonderkommandos. Der Name der Gedenkstätte wurde geändert, nachdem die Angehörigen deutlich machten, dass die Opfer der Anschläge nicht abwesend seien, sondern für immer in ihren Herzen weiterleben werden.

Das Denkmal besteht aus 192 Olivenbäumen und Zypressen, die von einem kleinen Fluss eingefasst werden. Jeder Baum steht dabei für eines der Opfer und das Wasser symbolisiert das Leben. Am 11. März 2005 wurde die Gedenkstätte von König Juan Carlos und Königin Sophia eingeweiht, die einen Strauß weißer Blumen mit der Botschaft „In Gedenken an die Opfer des Terrorismus“ niederlegten. Während der Zeremonie wurden auf Wunsch der Angehörigen der Opfer keine Reden gehalten; ein 17-jähriger Cellist spielte Pau CasalsEl Cant dels Ocells.

Unter den Gästen der Zeremonie waren:

40.411944444444-3.6869444444444Koordinaten: 40° 24′ 43″ N, 3° 41′ 13″ W