Waldböcke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Waldböcke werden zehn oder elf Antilopen zusammengefasst, von denen zwei in Asien und die restlichen in Afrika leben. Die größten Arten reichen an die Rinder heran, und tatsächlich sind die Waldböcke nahe mit den Rindern verwandt und werden mit ihnen in der Unterfamilie der Bovinae zusammengefasst.

Der Name „Waldböcke“ ist nicht besonders exakt, denn keineswegs leben alle Arten in Wäldern. Auch die Systematik innerhalb dieser Gruppe ist umstritten, nach jüngeren Untersuchungen stellen die Waldböcke keine natürliche (monophyletische) Gruppe dar.

Systematik[Bearbeiten]

Folgende Gattungen und Arten werden zu den Waldböcken gezählt:

Die Vierhornantilope hat einige rinderartige Merkmale, sodass sie manchmal auch den Rindern zugeordnet wurde. Jüngere Untersuchungen fassen die Vierhorn- und die Nilgauantilope – die beide in Asien leben – zum Tribus Boselaphini und die beiden übrigen, in Afrika vorkommenden Gattungen zum Tribus Tragelaphini zusammen. Dabei dürften jedoch die Boselaphini die Schwestergruppe des gemeinsamen Taxons aus Tragelaphini, dem Vu-Quang-Rind (Pseudorygini) und den Rindern (Bovini) sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0801882214

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldböcke (Boselaphini) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien